Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - EU-Unterhändler Michel Barnier hat Großbritannien nach dem Brexit ein völlig neuartiges Freihandelsabkommen in Aussicht gestellt.

22.03.2017 - 18:54:25

Barnier bietet Großbritannien neuartiges Freihandelsabkommen an. "Es wird anders als alle anderen Abkommen", sagte Barnier am Mittwoch in Brüssel. Zunächst müssten aber möglichst rasch die Bedingungen des EU-Austritts geklärt werden. Dabei müsse London zu seinen finanziellen Pflichten stehen, forderte er.

Die britische Regierung hat für kommende Woche das offizielle Gesuch zum Austritt aus der EU angekündigt. Dann beginnt eine zweijährige Frist für Verhandlungen. Britische Politiker hatten spekuliert, dass das Land die EU ohne Einigung verlassen könnte und dann auch keine finanziellen Pflichten mehr hätte. Davor warnte Barnier aber dringend.

Bei einem ungeordneten EU-Austritt wären die ohnehin weitreichenden Folgen noch schwerwiegender, sagte der EU-Chefunterhändler, der sich erstmals seit Monaten öffentlich zum Stand der Brexit-Vorbereitungen äußerte. So wären EU-Bürger in Großbritannien und Briten auf dem Kontinent - insgesamt mehr als vier Millionen Menschen - bei einem ungeregelten Ausscheiden "völliger Ungewissheit ausgeliefert". Auch gäbe es unter anderem große Probleme für Wirtschaft und Handel.

"Dieses Szenario möchten wir nicht, wir wünschen uns ein Abkommen", sagte Barnier. "Wir möchten erfolgreich sein, nicht gegen die Briten, sondern mit den Briten." Je schneller man sich auf die Bedingungen der Trennung einige, desto schneller ließen sich die künftigen Beziehungen besprechen. Die Linie der EU beschrieb er so: "Wir werden entschieden sein, wir werden freundlich sein, wir werden niemals naiv sein."

Zu den Knackpunkten zählte Barnier die Finanzen. Nach internen Berechnungen der EU könnten auf Großbritannien noch Zahlungen von bis zu 60 Milliarden Euro zukommen. Dabei geht es um finanzielle Verpflichtungen aus der mehr als 40-jährigen Mitgliedschaft unter anderem für den EU-Haushalt, EU-Fonds und Beamtenpensionen. "Jedes Land muss seine Zusagen gegenüber anderen einhalten", sagte der Unterhändler.

Vor allem aber müssten die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten in der EU rasch geklärt werden. "Das wird von Anfang an unsere oberste Priorität sein", sagte Barnier. Dabei geht es unter anderem um Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis, Krankenversicherung und Renten. Als drittes Kernthema der Verhandlungen nannte er die künftige Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland.

Zu dem in Aussicht gestellten Freihandelsabkommen, das sich auch Großbritannien wünscht, sagte Barnier inhaltlich noch wenig. Doch betonte er, Nachteile durch die künftig nicht mehr einheitlichen Vorgaben beider Partner seien zu vermeiden. "Unterschiedliche Regeln dürfen nicht zu Dumping führen", warnte er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: EU-Staaten wollen mehr zahlen für Verteidigung und Sicherheit. Auch für das Bildungsprogramm Erasmus Plus sollen zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt werden. "Viele sind bereit, mehr zum EU-Budget nach 2020 beizutragen", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die europäischen Staats- und Regierungschefs wollen künftig mehr Geld für den Kampf gegen illegale Migration sowie für Sicherheit und Verteidigung ausgeben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Zypern-Krise: EU stellt Spitzentreffen mit der Türkei in Frage. Hintergrund ist der Konflikt der Türkei mit Zypern und Griechenland in der Ägäis. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk stellt das kürzlich angekündigte Gipfeltreffen mit der Türkei Ende März wieder in Frage. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:04) weiterlesen...

Trump: Eventuell 'Phase zwei', wenn Nordkorea-Sanktionen nicht ziehen. "Wir werden sehen", sagte Trump am Freitag vor Medien im Weißen Haus. "Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Phase zwei wird eine sehr raue Angelegenheit werden. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein." Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle, sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche Eskalation für den Fall in den Raum gestellt, dass die Sanktionen gegen Nordkorea nichts ändern. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:55) weiterlesen...

Britische Premierministerin May will Brexit-Vision vorlegen. Die Ankündigung kam einen Tag nach einer achtstündigen Sitzung von Mays "Kriegskabinett" am Donnerstag auf dem Landsitz Chequers. Dort einigten sich die wichtigsten Minister dem Vernehmen nach auf eine gemeinsame Linie für die anstehenden Verhandlungen mit Brüssel. Eine offizielle Erklärung dazu gab es zunächst nicht. Britische Medien zitierten Teilnehmer, es habe einen "Ausbruch an Einigkeit" gegeben. Am Dienstag will May das Ergebnis vom gesamten Kabinett absegnen lassen. LONDON/COVENTRY - Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede am kommenden Freitag ihre Pläne für die Beziehung ihres Landes zur EU nach dem Brexit vorlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:52) weiterlesen...

Macron fordert finanzielle Konsequenzen bei Verstößen gegen EU-Werte. Wenn die Justiz nicht mehr unabhängig sei und wenn eine Regierung Reformen verabschiede, die von der EU-Kommission als unvereinbar mit dem Geist der EU-Verträge eingestuft würden, müsse das Auswirkungen auf die Vergabe von EU-Geldern haben, sagte Macron am Freitagabend in Anspielung auf Polen. Er halte es für vernünftig, die Vergabe bestimmter Mittel einzustellen, wenn sich Leute nicht an Grundprinzipien hielten. BRÜSSEL - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich für eine finanzielle Bestrafung von EU-Staaten ausgesprochen, die sich nicht an rechtsstaatliche Grundprinzipien halten. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:32) weiterlesen...

Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen. Dies stellte die CDU-Chefin am Freitag beim EU-Sondergipfel in Brüssel klar. Dort präsentierten sich die EU-Länder uneins, wie die Finanzen und Aufgaben in der Zeit nach dem Brexit neu gestaltet werden sollen. Doch betonte Gipfelchef Donald Tusk den guten Willen aller Beteiligten. Auch gebe es weit weniger Streit als gedacht darüber, die Vergabe von EU-Mitteln künftig an Bedingungen zu knüpfen, sagte Tusk. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel will künftig mehr EU-Mittel für Länder und Regionen, die besonders viele Flüchtlinge aufgenommen haben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:26) weiterlesen...