Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - EU-Unterhändler Michel Barnier hat Großbritannien nach dem Brexit ein völlig neuartiges Freihandelsabkommen in Aussicht gestellt.

22.03.2017 - 18:54:25

Barnier bietet Großbritannien neuartiges Freihandelsabkommen an. "Es wird anders als alle anderen Abkommen", sagte Barnier am Mittwoch in Brüssel. Zunächst müssten aber möglichst rasch die Bedingungen des EU-Austritts geklärt werden. Dabei müsse London zu seinen finanziellen Pflichten stehen, forderte er.

Die britische Regierung hat für kommende Woche das offizielle Gesuch zum Austritt aus der EU angekündigt. Dann beginnt eine zweijährige Frist für Verhandlungen. Britische Politiker hatten spekuliert, dass das Land die EU ohne Einigung verlassen könnte und dann auch keine finanziellen Pflichten mehr hätte. Davor warnte Barnier aber dringend.

Bei einem ungeordneten EU-Austritt wären die ohnehin weitreichenden Folgen noch schwerwiegender, sagte der EU-Chefunterhändler, der sich erstmals seit Monaten öffentlich zum Stand der Brexit-Vorbereitungen äußerte. So wären EU-Bürger in Großbritannien und Briten auf dem Kontinent - insgesamt mehr als vier Millionen Menschen - bei einem ungeregelten Ausscheiden "völliger Ungewissheit ausgeliefert". Auch gäbe es unter anderem große Probleme für Wirtschaft und Handel.

"Dieses Szenario möchten wir nicht, wir wünschen uns ein Abkommen", sagte Barnier. "Wir möchten erfolgreich sein, nicht gegen die Briten, sondern mit den Briten." Je schneller man sich auf die Bedingungen der Trennung einige, desto schneller ließen sich die künftigen Beziehungen besprechen. Die Linie der EU beschrieb er so: "Wir werden entschieden sein, wir werden freundlich sein, wir werden niemals naiv sein."

Zu den Knackpunkten zählte Barnier die Finanzen. Nach internen Berechnungen der EU könnten auf Großbritannien noch Zahlungen von bis zu 60 Milliarden Euro zukommen. Dabei geht es um finanzielle Verpflichtungen aus der mehr als 40-jährigen Mitgliedschaft unter anderem für den EU-Haushalt, EU-Fonds und Beamtenpensionen. "Jedes Land muss seine Zusagen gegenüber anderen einhalten", sagte der Unterhändler.

Vor allem aber müssten die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten in der EU rasch geklärt werden. "Das wird von Anfang an unsere oberste Priorität sein", sagte Barnier. Dabei geht es unter anderem um Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis, Krankenversicherung und Renten. Als drittes Kernthema der Verhandlungen nannte er die künftige Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland.

Zu dem in Aussicht gestellten Freihandelsabkommen, das sich auch Großbritannien wünscht, sagte Barnier inhaltlich noch wenig. Doch betonte er, Nachteile durch die künftig nicht mehr einheitlichen Vorgaben beider Partner seien zu vermeiden. "Unterschiedliche Regeln dürfen nicht zu Dumping führen", warnte er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tsipras präsentiert Wachstumsstrategie für Griechenland. Das Land könne sich nun neue Ziele setzen, um aus der mehrjährigen Krise herauszukommen, sagte Tsipras in Athen. Hellas werde wieder ein normales Land werden. ATHEN - Drei Monate vor dem geplanten Abschluss des letzten Hilfsprogramms für Griechenland hat Regierungschef Alexis Tsipras am Montag die Grundrisse eines Wachstumsprogramms präsentiert. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 15:25) weiterlesen...

G20-Treffen ohne Pompeo und Lawrow - Maas wirbt für Iran-Abkommen. "Es aufzugeben bedeutet, sich in eine völlig ungewisse Zukunft zu begeben, was die Frage der Nuklearwaffen im Iran angeht", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend nach seiner Ankunft in der argentinischen Hauptstadt. BUENOS AIRES - Zum Auftakt des G20-Treffens in Buenos Aires hat Bundesaußenminister Heiko Maas sich erneut für den Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran stark gemacht. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:37) weiterlesen...

Iran: Unterstützung der EU zur Rettung des Atomdeals unzureichend. Das machte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif bei einem Treffen mit dem EU-Kommissar für Energie, Miguel Arias Cañete, deutlich, wie der staatliche Auslandsfernsehsender Press TV am Sonntag berichtete. Die EU müsse mehr praxistaugliche Schritte unternehmen, "um ihre Investitionen im Iran zu erhöhen". Das Bekenntnis der EU zum Atomabkommen stehe nicht im Einklang mit der Ankündigung großer europäischer Unternehmen, sich möglicherweise von der Zusammenarbeit mit dem Iran zurückziehen zu wollen. TEHERAN - Der Iran hält die "politische Unterstützung" der Europäischen Union zur Rettung des Atomabkommens für nicht ausreichend. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:36) weiterlesen...

Warten auf eine Entscheidung im Fall Puigdemont. Vor knapp zwei Monaten wurde der 55-Jährige auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen. Nun muss die dortige Generalstaatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht Schleswig einen Antrag stellen, ob sie eine Auslieferung für zulässig hält. Dieser ist bisher nicht eingegangen, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Die Generalstaatsanwaltschaft selbst macht zu dem laufenden Verfahren keine Angaben. SCHLESWIG - Die juristische Entscheidung im Fall des früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont lässt weiter auf sich warten. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:33) weiterlesen...

Regierungssuche in Rom: Populisten hoffen auf Segen des Präsidenten. Die Koalitionspartner, die Fünf-Sterne-Protestbewegung und die rechtspopulistische Lega, wollten am Montag Staatschef Sergio Mattarella einen Ministerpräsidenten vorschlagen und ihr Regierungsprogramm vorlegen. Mattarella muss dann entscheiden, ob er den Weg freimacht für ein politisches Experiment: Mit der Regierung aus den zwei grundverschiedenen Parteien, die aber beispielsweise ihre Europa-Kritik verbindet, könnte ein EU-Gründerstaat erstmals grundsätzlich auf Distanz zur Staatengemeinschaft gehen. ROM - In Italien bahnt sich elf Wochen nach der Parlamentswahl das Ende der Regierungsbildung an. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:27) weiterlesen...

Ministerin Klöckner sieht Alkohol-Mindestpreis skeptisch. "Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar", sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe. "Aber so einfach ist das nicht." Entscheidend sei, den richtigen Umgang mit seiner Ernährung und auch mit Alkohol zu lernen. "Nur so können wir als Verbraucher verantwortungsbewusst Entscheidungen treffen und Missbrauch vermeiden". Wein schade der Gesundheit nicht, "wenn man ihn maßvoll genießt", sagte Klöckner, die aus einer Winzerfamilie stammt und einst Deutsche Weinkönigin war. BERLIN - Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. (Boerse, 21.05.2018 - 14:22) weiterlesen...