Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BRÜSSEL - EU-Unterhändler Michel Barnier fordert von Großbritannien ein Zeichen des guten Willens in den Gesprächen über ein Handelsabkommen nach dem Brexit.

24.06.2020 - 18:14:24

Barnier fordert von Großbritannien 'klare Signale' für Kompromiss. "Wir brauchen jetzt klare Signale, dass Großbritannien bereit ist, an einer Vereinbarung zu arbeiten", sagte Barnier am Mittwoch bei einer Veranstaltung des European Policy Centre in Brüssel.

Barnier wiederholte: "Ich glaube, dass ein Abkommen immer noch möglich ist." Er sprach von Bewegung in einigen Punkten, aber auch von großen Differenzen bei für die EU zentralen Forderungen. Der Ball liege im Feld der Briten. Die Stunde der Wahrheit werde im Oktober schlagen, denn bis dahin müsse der Handelsvertrag fertig sein.

Die EU und Großbritannien hatten in bisher vier Verhandlungsrunden über ein umfassendes Handelsabkommen kaum Fortschritte erzielt. Nächste Woche sollen besonders intensive Gespräche starten und sich über den ganze Juli erstrecken. "Ich hoffe ehrlich, dass wir in den nächsten Wochen Fortschritte machen, wenn es guten Willen gibt", sagte Barnier.

Großbritannien war Ende Januar aus der EU ausgetreten. In einer Übergangsfrist bis zum Jahresende gehört das Land aber noch zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion. Gelingt kein Vertrag über die künftigen Beziehungen, könnte es Anfang 2021 zum harten wirtschaftlichen Bruch mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen kommen. Eine Verlängerung der Verhandlungsfrist hat Großbritannien abgeblockt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA vollziehen Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation. Eine entsprechende Erklärung sei bei UN-Generalsekretär António Guterres eingereicht worden, sagte ein hoher Regierungsbeamter am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Washington. Der Kongress war am Dienstag über den offiziellen Austritt der WHO, den US-Präsident Donald Trump Ende Mai angekündigt hatte, informiert worden, wie der führende Demokrat im Auswärtigen Ausschuss des Senats, Bob Menendez, auf Twitter mitteilte. WASHINGTON - Die USA haben ihren Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vollzogen. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Merkel: Verlässliche Informationen von Medien in Corona-Lage wichtig. Die Pandemie habe gegenseitige Unterstützung, sozialen Kontakt, Nähe und Miteinander auch durch Abstand in den Mittelpunkt gerückt. "In einer solchen Lage kommt es auch ganz besonders auf verlässliche Informationen an", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag zum Auftakt einer digitalen Konferenzserie zur EU-Medienpolitik. "Hierfür haben Medien und Journalismus eine große Verantwortung." Aus deswegen müsse der Frage nachgegangen werden, "wie ein vielfältiges und verantwortungsvolles Mediensystem zukunftsgerichtet in Europa weiterentwickelt werden kann". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Rolle der Berichterstattung von Medien in der Corona-Krise betont. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: USA treten aus der Weltgesundheitsorganisation aus. Die Überschrift und der 1. (Der Austritt soll erst in einem Jahr wirksam werden. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

US-Außenminister Pompeo schließt Sperre von TikTok nicht aus (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Scholz ruft EU zu Kompromissbereitschaft bei Wiederaufbauplan auf. "Deutschland ist bereit, Brücken zu bauen. Gleichzeitig sind wir auf die Kompromissbereitschaft und den politischen Mut aller Mitgliedstaaten angewiesen", schrieb der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Mittwoch). "Jeder wird seine bisherigen roten Linien hinterfragen müssen." Ende der Woche steht das erste Treffen der EU-Finanzminister unter deutscher Ratspräsidentschaft an. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat die EU-Staaten dazu aufgerufen, bei den Verhandlungen über den europäischen Wiederaufbauplan ihre jeweiligen roten Linien zu hinterfragen. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Bolsonaro mit Corona infiziert (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...