Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - EU-Parlamentspräsident David Sassoli hat sich angesichts der Folgen der Coronavirus-Krise für einen gemeinsamen Schuldenmechanismus der EU-Staaten ausgesprochen.

26.03.2020 - 18:55:24

VIRUS: EU-Parlamentspräsident für gemeinsame Schulden. "Wir müssen uns Gedanken machen über die Schulden, die die Länder jetzt aufnehmen", sagte Sassoli am Donnerstag am Rande der Plenarsitzung des EU-Parlaments in Brüssel. Die Schulden müssten gemeinsam getragen werden, dafür brauche es entsprechende Instrumente.

Sassoli richtete sich an die Staats- und Regierungschefs, die am Donnerstag bei einem EU-Videogipfel ihre Maßnahmen gegen die Corona-Krise abstimmten. "Wir glauben, zusammen mit vielen von Ihnen, dass wir an einem gemeinsamen Schuldenmechanismus arbeiten müssen." Dieser solle bei einer europäischen Institution angesiedelt sein und die Finanzierung politischer Maßnahmen und die Wiederbelebung der Union nach der Pandemie ermöglichen, sagte Sassoli.

Am Mittwoch hatten neun EU-Länder unter Führung Frankreichs in einem Brief an EU-Ratschef Charles Michel die Aufnahme gemeinsamer Schulden gefordert. Deutschland und andere Länder sind aber strikt gegen sogenannte Euro- oder Corona-Bonds.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow wieder auf Talfahrt nach düsteren Jobdaten. Anfangs sah es so aus, als ob sie einen Beschäftigungsrückgang um über 700 000 Personen nach den zuvor schon bekannten Hiobsbotschaften wegstecken würden. Dann aber rutschte der Dow Jones Industrial wegen der mit dem Coronavirus verbundenen Rezessionssorgen deutlicher ins Minus ab. NEW YORK - Düstere Perspektiven am US-Arbeitsmarkt haben die Anleger am Freitag an der Wall Street wieder in die Flucht getrieben. (Boerse, 03.04.2020 - 22:33) weiterlesen...

US-Anleihen etwas höher nach trüben Arbeitsmarktdaten. Ein beängstigender Anstieg der Arbeitslosigkeit in den USA im März blieb aber ohne die ganz großen Impulse für die Rentenpapiere. Während es am Aktienmarkt Verluste gab, notierten die US-Anleihen wegen ihres sicheren Charakters aber immerhin etwas höher. Umgekehrt fielen dadurch ein Stück weit ihre Renditen. WASHINGTON - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag leicht gestiegen. (Sonstige, 03.04.2020 - 21:13) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 3.04.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 3.04.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 03.04.2020 - 20:44) weiterlesen...

New York: Dow startet schwächer mit düsteren Jobdaten. Wie schon am Vortag wurden weiter steigende Ölaktien erst als Gegengewicht für den Dow Jones Industrial angesehen, der es sogar kurz ins Plus schaffte. Als dieses Gegengewicht jedoch nachließ, rutschte der Leitindex zusehends ins Minus ab. Zuletzt verlor er 1,02 Prozent auf 21 194,53 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Verlust von etwa 2 Prozent ab. NEW YORK - Die Anleger an den US-Börsen haben schockierende Nachrichten vom Arbeitsmarkt am Freitag nur zu Beginn gut weggesteckt. (Boerse, 03.04.2020 - 20:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Infineon auf 'Hold' - Ziel 14,50 Euro. 2020 sei wegen der Corona-Krise und ihrer Folgen zum Beispiel im Autosektor für den Chipkonzern ein Jahr zum Vergessen, urteilte Analyst Aleksander Peterc in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er rechnet nach diesem Jahr aber mit einer soliden Erholung und 2021 mit wieder hergestellter Profitabilität. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Infineon von "Sell" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber von 20 auf 14,50 Euro gesenkt. (Boerse, 03.04.2020 - 20:00) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Zu Wochenschluss kein gemeinsamer Nenner. Während es in Budapest und Prag im schwachen internationalen Börsenumfeld Verluste gab, gingen die Börsen in Warschau und Moskau freundlich aus dem Handel. In Russland knüpfte der RTSI mit einem Plus von 1,53 Prozent auf 1049,88 Punkte an seinen ölpreisbeflügelten Kurssprung vom Vortag an. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben sich am Freitag mit unterschiedlichen Vorzeichen in das Wochenende verabschiedet. (Boerse, 03.04.2020 - 19:32) weiterlesen...