Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat kurz vor dem G7-Gipfel deutlich mehr finanzielle Unterstützung für die Initiative globale Partnerschaft für Bildung angekündigt.

10.06.2021 - 17:29:26

Von der Leyen sieht eine der schlimmsten Bildungskrisen wegen Corona. "Covid-19 hat zu einer der schlimmsten Bildungskrisen der Geschichte für Kinder in der ganzen Welt geführt", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in einer Pressekonferenz zum Gipfel der sieben großen Wirtschaftsmächte im englischen Cornwall. Etwa elf Millionen Mädchen, von der Vorschule bis zur Sekundarschule, liefen Gefahr, nicht in die Schule zurückzukehren, was schwerwiegende Folgen für ihr Leben nach sich ziehe. "Wir wissen, dass insbesondere Mädchen und junge Frauen durch die Pandemie gefährdet sind", sagte sie.

Nach Angaben von der Leyens wird die EU-Kommission deswegen ihren Beitrag für die Initiative globale Partnerschaft für Bildung um 32 Prozent erhöhen. Im Zeitraum von 2021 bis 2027 solle ein Gesamtbetrag in Höhe von 700 Millionen Euro fließen, sagte sie.

Die Globale Partnerschaft für Bildung ist ein Zusammenschluss von Geber- und Entwicklungsländern sowie internationalen staatlichen und nicht staatlichen Organisationen, Stiftungen und der Privatwirtschaft. Sie strebt an, allen Kindern auf der Welt den Zugang zu hochwertiger und kostenfreier Grundbildung zu ermöglichen.

Die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten kommen ab diesem Freitag in Cornwall zusammen. Zu der Gruppe gehören neben Deutschland die USA, Kanada, Japan, Großbritannien, Frankreich und Italien. Die EU ist als Institution vertreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WHO: Corona-Impfstoffproduktion in Afrika nun in Sicht. In Südafrika werde mit Hilfe eines Konsortiums das erste Zentrum zur Herstellung von sogenannten mRNA-Impfstoffen entstehen, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Genf mit. Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sprach von einem "phänomenalen Schritt". Es gehe darum, Afrika von Impfstoffen unabhängiger zu machen, die aus dem Ausland geliefert würden. GENF - Die Pläne zur Herstellung von Corona-Impfstoffen in Afrika nehmen Gestalt an. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 18:29) weiterlesen...

Von der Leyen überbringt Deutschland Bescheid zu Corona-Aufbauhilfen. Von der Leyen ist seit vergangener Woche in der EU unterwegs, um Gespräche über die nationalen Pläne der Regierungen zu führen. Diese Pläne schlüsseln auf, wie das Geld aus dem mit 750 Milliarden Euro gefüllten Programm ausgegeben werden. Angepasst an die Inflation beträgt die Summe rund 800 Milliarden Euro. Am Montag war von der Leyen unter anderem in Österreich zu Gast. BERLIN - Knapp ein Jahr nach dem EU-Beschluss für ein großes Corona-Hilfsprogramm überbringt Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag (12.20 Uhr) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Bewilligungsbescheid für den deutschen Aufbauplan. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 18:04) weiterlesen...

EU erlässt neue Sanktionen gegen Unterstützer Lukaschenkos. Die Strafmaßnahmen treffen 78 Personen sowie acht Unternehmen, denen eine Mitverantwortung für Repressionen gegen die Zivilgesellschaft vorgeworfen wird. Mit ihnen dürfen nun keine Geschäfte mehr gemacht werden. Zudem wurden in der EU vorhandene Vermögenswerte eingefroren und Einreiseverbote verhängt. LUXEMBURG - Die Außenminister der EU-Staaten haben am Montag ein umfangreiches neues Sanktionspaket gegen Unterstützer des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:51) weiterlesen...

EU-Partner verhängen ebenfalls Strafmaßnahmen gegen Belarus. Das Außenministerium in Washington kündigte am Montag Visabeschränkungen gegen 46 Funktionäre an, die künftig nicht mehr in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen. Das Finanzministerium setzte 16 Personen und fünf staatliche Stellen auf eine schwarze Liste. Die britische Regierung verhängte ebenfalls Einreiseverbote. Zudem sollen Vermögenswerte eingefroren werden. Betroffen ist nach Angaben des britischen Außenministeriums auch ein Unternehmen, das Ölprodukte exportiert. WASHINGTON - Neben der EU erhöhen auch die USA, Großbritannien und Kanada mit weiteren Strafmaßnahmen den Druck auf den Machtapparat in Belarus. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:32) weiterlesen...

Slowakei hat grünes Licht für Corona-Aufbauplan. Das sei ein großer Tag für sein Land, sagte Ministerpräsident Eduard Heger am Montag in Bratislava. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen war eigens in die slowakische Hauptstadt gereist, um die Nachricht zu überbringen. Sie betonte, dass das Land schwer von der Krise getroffen worden sei. Der Aufbauplan umfasst 6,3 Milliarden Euro und legt ein besonderes Gewicht auf den grünen und digitalen Wandel. Zudem soll das Gesundheitssystem gestärkt werden, indem zum Beispiel Krankenhäuser modernisiert und neue gebaut werden. BRATISLAVA - Die Slowakei hat grünes Licht für ihre Pläne zur Verwendung der europäischen Corona-Hilfen erhalten. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:31) weiterlesen...

Rechnungshof: Landwirtschaft nicht klimafreundlicher durch EU-Geld. Auch wenn die Mittel explizit dem Klimaschutz zugutekommen sollen, haben sie nicht dazu geführt, dass die Landwirtschaft weniger Treibhausgase ausstößt, wie die Rechnungsprüfer in einem am Montag veröffentlichten Bericht kritisieren. Die Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft seien seit 2010 nicht zurückgegangen, "obwohl von 2014 bis 2020 über ein Viertel aller EU-Agrarausgaben - mehr als 100 Milliarden Euro - in den Klimaschutz geflossen" sei, heißt es. BRÜSSEL - Die EU-Agrargelder machen die europäische Landwirtschaft aus Sicht des Rechnungshofes nicht klimafreundlicher. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:20) weiterlesen...