Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Irland

BRÜSSEL - EU-Kommissar Maros Sefcovic hat die britische Regierung vor "schwerwiegenden Folgen gewarnt", sollte sie im Brexit-Streit um Nordirland ein gemeinsam ausgehandeltes Abkommen teilweise aussetzen.

05.11.2021 - 17:11:27

Nordirland-Streit: EU-Kommissar warnt vor 'schwerwiegenden Folgen'. Dies hätte Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU und würde in Nordirland zu Instabilität führen, sagte der Chefverhandler am Freitag nach Gesprächen mit dem britischen Brexit-Minister David Frost.

Konkretere Beispiele für diese "schwerwiegenden Folgen" nannte Sefcovic nicht. Zudem sagte er, es sei "enttäuschend", dass London nicht auf Vorschläge zur Verbesserung der Situation in Nordirland eingegangen sei, die die EU-Kommission vor drei Wochen vorgestellt habe.

Das sogenannte Nordirland-Protokoll sieht vor, dass die britische Provinz auch nach dem Brexit Teil der EU-Zollunion und des Binnenmarkts bleibt. Mit der Regelung wird eine harte Grenze zum EU-Mitglied Republik Irland vermieden, durch die es vermutlich zu neuen Spannungen im früheren Bürgerkriegsgebiet käme. Allerdings ist dadurch eine Zollgrenze zum Rest des Vereinigten Königreichs entstanden, es kommt zu Einschränkungen im innerbritischen Handel.

Artikel 16 des gemeinsam ausgehandelten Protokolls räumt beiden Seiten jedoch das Recht ein, bei wirtschaftlichen, sozialen oder ökologischen Schwierigkeiten eigenständig "Schutzmaßnahmen" zu ergreifen und somit das Abkommen de facto teilweise außer Kraft zu setzen.

Vor dem Treffen hatte Frost gesagt: "Wir werden heute nicht Artikel 16 auslösen, aber Artikel 16 liegt sehr wohl auf dem Tisch." Nach den Gesprächen teilte er mit, dass nur begrenzt Fortschritte erzielt worden seien. Er betonte, dass das Vereinigte Königreich nach wie vor eine einvernehmliche Lösung anstrebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Corona auch Thema bei EU-Außenministertreffen in Barcelona (Im letzten Satz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.) (Wirtschaft, 29.11.2021 - 20:31) weiterlesen...

Corona-Pandemie: Kretschmer für koordiniertes Vorgehen der Länder. "Es geht nicht darum, dass wir von Berlin erwarten, für uns die Dinge zu klären", sagte er am Montagabend mit Blick auf die Telefonkonferenz der Länderchefs mit der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem designierten Nachfolger Olaf Scholz (SPD) am Dienstag. Man habe die Kraft, den Willen und auch die Fähigkeit, die Dinge selbst zu organisieren. Dafür brauche man aber eine rechtliche Grundlage. DRESDEN - Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) besteht auf einem koordinierten Vorgehen der Länder in der Corona- Pandemie. (Boerse, 29.11.2021 - 20:15) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: NRW plant noch härtere Corona-Regeln - Wüst: 'Werden rangehen' (Wirtschaft, 29.11.2021 - 20:14) weiterlesen...

Corona auch Thema bei EU-Außenministertreffen in Barcelona. "Die Verwundbarkeit von uns Europäern ist offenkundig. Wir müssen solche globalen Bewährungsproben auch global bekämpfen", sagte der deutsche Europastaatsminister Michael Roth der Deutschen Presse-Agentur. Das setze voraus, dass Europa die Lage in den südlichen Nachbarregionen ins Blickfeld nehme. "Wir können nur dann unsere Bürgerinnen und Bürger schützen, wenn wir auch unsere Nachbarn schützen, wenn es dort genügend Impfstoffe und erfolgreiche Strategien im Kampf gegen die Pandemie gibt", betonte Roth. BARCELONA - Die EU-Außenminister und andere Vertreter der Union haben sich bei einem Treffen mit den südlichen Nachbarn der Union am Montag in Barcelona mit der Corona-Pandemie befasst. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 19:25) weiterlesen...

DIHK-Präsident: Neuer Lockdown hoffentlich vermeidbar. "Ich hoffe wirklich inständig, dass wir diesen weiteren Lockdown vermeiden können, denn die Unternehmen sind in den verschiedensten Branchen von den vorangegangenen Ereignissen so gebeutelt, dass es meiner Meinung nach nicht mehr zumutbar wäre", sagte er am Montag im Bayerischen Rundfunk. MÜNCHEN - Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Peter Adrian, setzt in der Corona-Krise darauf, dass die Wirtschaft nicht noch einmal heruntergefahren werden muss. (Boerse, 29.11.2021 - 19:24) weiterlesen...

Biontech zieht Lieferung von 2,9 Millionen Impfdosen vor. In dieser Woche werde der Bund 5,8 Millionen Impfdosen erhalten, weil eine eigentlich erst für kommende Woche vorgesehene Liefercharge von 2,9 Millionen Dosen auf diese Woche vorgezogen werde, teilte eine Unternehmenssprecherin am Montagabend mit. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet. MAINZ - Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech zieht angesichts der großen Impf-Nachfrage die Lieferung von Millionen Impfdosen an Deutschland vor. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 19:22) weiterlesen...