Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hat sich besorgt über die dramatischen Ankunftszahlen von Migranten auf den Kanaren gezeigt.

12.11.2020 - 05:28:31

Kanaren: Johansson besorgt wegen Migration über 'tödlichste' Route. Dass sich so viele Menschen auf den Weg über die "tödlichste" Flüchtlingsroute machten, belege die Notwendigkeit einer Reform der Asyl- und Migrationspolitik, sagte die Schwedin der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Durch das von ihr im September vorgelegte Paket, über das EU-Staaten und Europaparlament derzeit verhandeln, könne Migration schneller und flexibler bewältigt werden.

Auf den Kanaren komme es jetzt darauf an, dass jene, die kein Recht auf internationalen Schutz hätten, effektiv zurückgeführt würden. Zugleich müsse das Recht auf Asyl gewahrt bleiben. Mit Blick auf die Corona-Krise müssten sowohl für die Ankommenden als auch für die heimische Bevölkerung grundlegende Gesundheitsstandards eingehalten werden.

Auf den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln ist die Zahl der ankommenden Migranten zuletzt deutlich gestiegen. Seit Jahresbeginn kamen knapp 14 000 Migranten in offenen Booten von Afrika aus über den Atlantik - rund siebenmal so viele wie im Vorjahreszeitraum.

Johansson hatte im September eine Reform der seit Jahren blockierten EU-Asyl- und Migrationspolitik vorgeschlagen. Mit Blick auf die Kanaren betonte sie nun vor allem eine effektive Rückführung abgelehnter Asylbewerber sowie eine engere Partnerschaft mit Transit- und Herkunftsländern der Migranten. So könnten die Menschen daran gehindert werden, sich auf den Weg nach Europa zu machen. Auch Menschenschmuggler und ihre Netzwerke müssten bekämpft werden. Zudem müssten die anderen EU-Staaten belastete Länder unterstützen und so die würdevolle Unterbringung von Asylsuchenden ermöglichen. An diesen Freitag beraten die EU-Innenminister über die Reformpläne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Magdeburger Koalition ringt bis in die Nacht um Rundfunkbeitrag. Ein für Dienstagabend eilig einberufenes Krisentreffen brachte nach mehr als drei Stunden keinen Durchbruch, wie CDU-Landeschef Holger Stahlknecht in der Nacht zu Mittwoch vor der Staatskanzlei sagte. Nach langen und intensiven Gesprächen sei vereinbart worden, am Mittwochmorgen innerhalb der drei beteiligten Fraktionen weiter um eine Lösung zu ringen. MAGDEBURG - Im Magdeburger Koalitionskrach um den künftigen Rundfunkbeitrag in Deutschland ringen Spitzenvertreter von CDU, SPD und Grüne weiter um eine Lösung. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 23:37) weiterlesen...

POLITIK: Magdeburger Koalition ringt bis in die Nacht um Rundfunkbeitrag. Ein eilig einberufenes Sondertreffen dauerte in der Nacht zum Mittwoch auch nach dreieinhalb Stunden noch an. Die Koalition um Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) konnte sich bisher nicht auf ein einheitliches Votum zu einem neuen Rundfunkstaatsvertrag samt höherem Rundfunkbeitrag einigen. MAGDEBURG - Im Magdeburger Koalitionskrach um den künftigen Rundfunkbeitrag in Deutschland ringen Spitzenvertreter von CDU, SPD und Grüne weiter um eine Lösung. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 23:24) weiterlesen...

Armin Laschet erhofft sich sachlichen Bundestagswahlkampf. Er glaube, dass die Wahlkämpfe der 80er, bei denen man aufeinander eingedroschen habe, heute nicht mehr gefragt seien. "Dieser Bundestagswahlkampf nächstes Jahr - so erhoffe ich mir das jedenfalls - muss ein sachlicher sein", sagte Laschet am Dienstag im WDR-Fernsehen. Er glaube auch, dass man argumentativ einen Wahlkampf führen könne. KÖLN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hofft auf einen sachlichen Bundestagswahlkampf im kommenden Jahr. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 22:41) weiterlesen...

Spahn: Corona-Impfung kann bald starten - Schutzbedürftige zuerst. Erste Priorität hätten Ältere, Personen mit Vorerkrankungen, Beschäftigte in der Pflege und in Krankenhäusern sowie Menschen, die die öffentliche Ordnung aufrechterhalten, sagte Spahn am Dienstag in Düsseldorf. Der Minister hatte dort an einer Sitzung des nordrhein-westfälischen Kabinetts teilgenommen. DÜSSELDORF - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet damit, dass zum Jahreswechsel mit ersten Corona-Impfungen begonnen werden kann. (Boerse, 01.12.2020 - 22:25) weiterlesen...

Spahn: Keine Garantie für Schnelltests in allen Heimen an Weihnachten. "Kann ich versprechen, dass jedes Pflegeheim am 24.12. welche hat? Nein", sagte Spahn am Dienstag im WDR-Fernsehen in einem Doppelinterview, das mit ihm und dem NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) geführt wurde. Er wolle da ehrlich sein. Es seien auch schon Tests verfügbar, aber eben noch nicht überall ausreichend, so Spahn. Das werde sich aber Zug um Zug verbessern. Ein Schnelltest könne eine "zusätzliche Sicherheit" für einen Besuch bei Verwandten bedeuten. Die anderen Corona-Regeln seien damit aber nicht aufgehoben. KÖLN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Hoffnung auf eine Verfügbarkeit von Corona-Schnelltests in allen Alten- und Pflegeheimen bis Weihnachten gedämpft. (Boerse, 01.12.2020 - 21:51) weiterlesen...

Laschet: Gelockerte Corona-Regeln an Weihnachten nicht 'ausreizen'. "Vorsichtig sein, selbst wenn zehn erlaubt sind, muss man das nicht alles ausreizen", sagte er am Dienstag im WDR-Fernsehen in einem Doppelinterview mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). "Und Abstand halten, auch an diesen Festen." Partys würden nicht geduldet, betonte der Regierungschef. KÖLN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Bevölkerung zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den angekündigten Corona-Lockerungen an Weihnachten aufgerufen. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 21:47) weiterlesen...