Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger verlangt eine rasche Einigung über den nächsten mehrjährigen Finanzplan der Gemeinschaft und nimmt dabei Deutschland ins Visier.

09.10.2019 - 20:13:52

EU-Kommission nimmt Deutschland im Haushaltsstreit ins Visier. Die Bundesrepublik müsse sich bewegen, sagte Oettinger am Mittwoch in Brüssel. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte zum bisherigen "Geplänkel" im Finanzstreit: "Es reicht jetzt, wir müssen uns beeilen." Eine Einigung müsse Ende des Jahres, spätestens aber Anfang 2020 stehen.

Die EU-Kommission hatte im Mai 2018 einen Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 vorgelegt. Er umfasst knapp 1,14 Billionen Euro, was 1,11 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung entspricht. Deutschland und Länder wie Österreich, Dänemark, Schweden und die Niederlande wollen nicht mehr als 1,0 Prozent ausgeben, während das EU-Parlament 1,3 Prozent fordert. Die Debatte ist besonders kompliziert, weil einerseits neue EU-Aufgaben finanziert werden sollen, andererseits aber nach dem Brexit Milliarden fehlen werden.

Oettinger übte scharfe Kritik an der deutschen Position. Berlin wolle die Ausgaben begrenzen, aber mehr tun für Forschung, für Digitalisierung, für Grenzschutz und für Afrika und gleichzeitig Kürzungen bei den Agrarhilfen vermeiden. "Diese Rechnung der Regierung in Berlin geht noch nicht auf", kommentierte Oettinger.

Juncker hieb im EU-Parlament in dieselbe Kerbe: "Wer denkt, dass europäische Aufgaben der Zukunft innerhalb eines Finanzrahmens von 1,0 Prozent des kollektiven Reichtums der Europäischen Union erledigt werden können, der irrt sich fundamental." Das werde er den Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel nächste Woche "noch einmal eindringlich in den Hörkanal einfließen lassen".

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wies die Kritik zurück. "Deutschland ist bereit, mehr zu zahlen, das weiß jeder, das haben wir sehr früh gesagt", sagte er am Rande des Euro-Finanzministertreffens in Luxemburg. "Da geht es um viele Milliarden zusätzlich, die jedes Jahr aufzubringen sind." Es sei wichtig, schnell zu einer Lösung zu kommen.

Ohne Großbritannien fehlen dem Finanzrahmen nach Oettingers Worten über sieben Jahre hinweg 84 Milliarden Euro. Der Fehlbetrag soll zum Teil durch Beiträge anderer EU-Staaten aufgefüllt werden, unter anderem aus Deutschland. Oettinger sagte, die CDU, CSU und SPD hätten in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten, dass Europa eine stabile Finanzierung benötige und Deutschland bereit sei, mehr einzuzahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüderle kritisiert Teil-Abschaffung des Soli als politischen Betrug. "Ich halte es für rechtlich nicht wasserdicht, und ich halte es auch für einen Betrug der Regierung an den Bürgern", kritisierte Brüderle in einem Redaktionsgespräch der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. MAINZ - Der Präsident des Steuerzahlerbundes Rheinland-Pfalz, Rainer Brüderle, hält die geplante Teil-Abschaffung des Solidaritätszuschlags für höchst problematisch. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 14:21) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Zwei-Prozent-Ziel soll bis 2031 erreicht werden. "Als Land, das sehr von der Allianz profitiert hat, nimmt Deutschland sehr ernst, dass wir einen bedeutenden Beitrag zum Erfolg der Nato beitragen müssen", sagte die CDU-Politikerin am Freitag bei der sicherheitspolitischen Riga-Konferenz in der lettischen Hauptstadt weiter. Der Bundesregierung sei bewusst, dass Deutschland mehr leisten müsse. RIGA - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will die deutschen Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2031 auf das Nato-Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöhen. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 21:23) weiterlesen...

Koalition unternimmt nächsten Einigungsversuch bei Grundrente. Das Gespräch der Arbeitsgruppe ist für den Nachmittag im Kanzleramt geplant. Bei der ersten Sitzung waren tiefgreifende Differenzen zwischen beiden Seiten deutlich geworden. Eine schnelle Lösung scheint nicht in Sicht - gut möglich, dass es noch weitere Treffen gibt. BERLIN - In Berlin treffen sich an diesem Freitag erneut Spitzenvertreter von Union und SPD zu Verhandlungen über das Streitthema Grundrente. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 05:46) weiterlesen...

WDH: EU-Staaten streichen Steueroasen-Liste weiter zusammen. Absatz, 2. (Im 1. (Wirtschaft, 10.10.2019 - 17:45) weiterlesen...

Scholz legt Entwurf für Pendlerpauschale und günstige Bahntickets vor. Das Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, ging am Donnerstag zur Stellungnahme an zahlreiche Verbände. Inhaltlich geht es darin unter anderem um die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung, die geplante Erhöhung der Pendlerpauschale und eine geringere Mehrwertsteuer auf Bahntickets. Die Verbände sollen bereits bis Freitagmittag Stellung nehmen. Am kommenden Mittwoch sollen die Maßnahmen bereits im Kabinett beschlossen werden. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen Gesetzentwurf für die steuerlichen Aspekte des Klimaschutzpakets der Bundesregierung vorgelegt. (Wirtschaft, 10.10.2019 - 17:25) weiterlesen...

EU-Staaten streichen Steueroasen-Liste weiter zusammen. Die beiden hätten ausreichende Zusagen abgegeben, ihre Steuerpraktiken zu ändern, befanden die EU-Finanzminister am Donnerstag in Luxemburg. Sie sollten aber weiter eng überwacht werden. LUXEMBURG - Die EU-Staaten haben die Marshallinseln und die Vereinigten Arabischen Emirate von ihrer schwarzen Liste der Steuerparadiese gestrichen. (Wirtschaft, 10.10.2019 - 12:46) weiterlesen...