Spanien, Italien

BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger sieht auf die Weltwirtschaft düstere Zeiten zukommen.

12.10.2018 - 12:08:24

Oettinger zur Wirtschaftslage: Die 'Party' geht dem Ende entgegen. "Kamen wir noch im Spätsommer aus dem Urlaub und haben geglaubt, die Konjunktur brummt, die Zahl der Arbeitsplätze steigt, die Börse bleibt oben, wir hätten Stabilität - sehen wir jetzt, dass die Party zu Ende geht", sagte der CDU-Politiker am Freitag bei einer Konferenz zum EU-Haushalt in Brüssel. Es bestehe das Risiko, in die nächste Krise zu geraten.

"Die besten, die leichteren Jahre, liegen hinter uns. Richten wir uns auf etwas frostige Zeiten im Herbst 2018 ein", meinte Oettinger.

Als Gründe nannte der Kommissar die politisch und wirtschaftlich unsichere Lage in Ländern wie der Türkei, Brasilien, Argentinien und Venezuela. "Schwellenländer verlieren das Vertrauen der Geldgeber", erklärte er. Hinzu komme, dass die US-Sanktionen gegen den Iran von November an für Verteuerungen auf den Energiemärkten sorgen würden.

Zugleich machte Oettinger deutlich, dass ihm auch Entwicklungen innerhalb der EU Sorge bereiten. Der jüngste Haushaltsentwurf der italienischen Regierung scheine Streit und Krach zu bedeuten. Zudem verwies er auf die Schwierigkeiten bei den Brexit-Verhandlungen.

Um der Unsicherheit etwas entgegenzusetzen, warb Oettinger dafür, zumindest die Verhandlungen über die EU-Finanzplanung für das kommende Jahrzehnt schnell anzuschließen: "Wenn Europa in der Lage ist, einstimmig (...) diesen Haushaltsrahmen zu beschließen, wäre dies für unsere 500 Millionen Bürger und für die Welt ein Zeichen europäischer Geschlossenheit und Handlungsfähigkeit in denkbar schwieriger Zeit."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Haushalt: EU-Staaten erteilen Zeitplan von Oettinger Absage. Beim EU-Gipfel in Brüssel erteilten die Staats- und Regierungschefs am Donnerstag dem ambitionierten Zeitplan von Haushaltskommissar Günther Oettinger offiziell eine Absage. Dieser hatte auf eine Einigung noch vor der Europawahl im Mai gedrungen und argumentiert, Bauern, Bürgermeister und regionale Regierungen bräuchten als Empfänger von EU-Geldern Planungssicherheit. BRÜSSEL - Der Streit über den EU-Gemeinschaftshaushalt für das kommende Jahrzehnt wird sich wohl mindestens bis Herbst 2019 hinziehen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 18:53) weiterlesen...

Ökonomen-Stimmen zur EZB-Zinssitzung. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Donnerstag nach fast vier Jahren das Ende ihrer Nettoanleihekäufe verkündet. Die Zinsen wurden nicht angetastet. Präsident Mario Draghi äußerte sich zur wirtschaftlichen Entwicklung etwas skeptischer als zuletzt. Ökonomen-Stimmen zur EZB-Zinssitzung (Wirtschaft, 13.12.2018 - 17:00) weiterlesen...

Lockerung neuer Grenzwerte bei Euro-6-Tests rechtswidrig. Das EU-Gericht in Luxemburg entschied am Donnerstag, dass die EU-Kommission Stickoxid-Grenzwerte für Autos der Norm Euro-6 zu unrecht einseitig neu berechnet habe. Die Behörde habe dabei ihre Kompetenzen überschritten, die beanstandete Verordnung muss jetzt überarbeitet werden. Bis dahin ändert sich für Autofahrer erst einmal nichts. Der ADAC erklärte nach der Entscheidung, es gebe aktuell auch keine unmittelbaren Auswirkungen für deutsche Euro-6-Halter. LUXEMBURG - Im Kampf gegen zu schmutzige Luft haben die drei europäischen Metropolen Paris, Brüssel und Madrid erfolgreich gegen die Lockerung von Grenzwerten bei neuen Abgastests auf der Straße geklagt. (Boerse, 13.12.2018 - 16:45) weiterlesen...

EuGH-Gutachter: Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar. Der zuständige EuGH-Gutachter hält das deutsche Gesetz für nicht anwendbar, weil die Bundesregierung im Jahr 2013 darauf verzichtet hat, die EU-Kommission vor der Einführung in Kenntnis zu setzen. Das Gericht folgt oft der Einschätzung des Gutachters, entscheidet manchmal aber auch anders. BRÜSSEL - Im Streit um das deutsche Leistungsschutzrecht für Presseverlage droht den Medienunternehmen eine Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof. (Boerse, 13.12.2018 - 16:43) weiterlesen...

Österreichs Kanzler Kurz: Gibt noch Spielraum bei Brexit-Verhandlung. "Da gibt es schon noch Spielraum, den wir ausschöpfen sollten", sagte Kurz am Donnerstag am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. Er betonte jedoch auch, dass der Vertragsentwurf über den Austritt Großbritanniens aus der EU nicht mehr geändert werde. "Wir werden aber versuchen natürlich, uns darüber hinaus mit einer Erklärung aufeinander zuzubewegen." Darin könne man dann "das eine oder andere noch ein Stück weit besser erklären, definieren, ins Detail gehen". BRÜSSEL - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht im Brexit-Streit noch Möglichkeiten für die EU, der schwer bedrängten britischen Premierministerin Theresa May entgegenzukommen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 16:18) weiterlesen...

Rutte zum Brexit-Vertrag: Den Backstop 'entmystifizieren'. Eine Änderung des Abkommens selbst sei nicht möglich, bekräftigte Rutte am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Doch könnte man eine Erklärung abgeben, dass die EU die umstrittene Garantieregel für offene Grenzen in Irland möglichst nicht anwenden möchte. BRÜSSEL - Die Europäische Union könnte Großbritannien nach den Worten des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte eine Klarstellung zum Brexit-Vertrag anbieten. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 15:17) weiterlesen...