Spanien, Italien

BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger sieht auf die Weltwirtschaft düstere Zeiten zukommen.

12.10.2018 - 12:08:24

Oettinger zur Wirtschaftslage: Die 'Party' geht dem Ende entgegen. "Kamen wir noch im Spätsommer aus dem Urlaub und haben geglaubt, die Konjunktur brummt, die Zahl der Arbeitsplätze steigt, die Börse bleibt oben, wir hätten Stabilität - sehen wir jetzt, dass die Party zu Ende geht", sagte der CDU-Politiker am Freitag bei einer Konferenz zum EU-Haushalt in Brüssel. Es bestehe das Risiko, in die nächste Krise zu geraten.

"Die besten, die leichteren Jahre, liegen hinter uns. Richten wir uns auf etwas frostige Zeiten im Herbst 2018 ein", meinte Oettinger.

Als Gründe nannte der Kommissar die politisch und wirtschaftlich unsichere Lage in Ländern wie der Türkei, Brasilien, Argentinien und Venezuela. "Schwellenländer verlieren das Vertrauen der Geldgeber", erklärte er. Hinzu komme, dass die US-Sanktionen gegen den Iran von November an für Verteuerungen auf den Energiemärkten sorgen würden.

Zugleich machte Oettinger deutlich, dass ihm auch Entwicklungen innerhalb der EU Sorge bereiten. Der jüngste Haushaltsentwurf der italienischen Regierung scheine Streit und Krach zu bedeuten. Zudem verwies er auf die Schwierigkeiten bei den Brexit-Verhandlungen.

Um der Unsicherheit etwas entgegenzusetzen, warb Oettinger dafür, zumindest die Verhandlungen über die EU-Finanzplanung für das kommende Jahrzehnt schnell anzuschließen: "Wenn Europa in der Lage ist, einstimmig (...) diesen Haushaltsrahmen zu beschließen, wäre dies für unsere 500 Millionen Bürger und für die Welt ein Zeichen europäischer Geschlossenheit und Handlungsfähigkeit in denkbar schwieriger Zeit."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hängepartie beim Brexit geht weiter. Der Brexit-Gipfel in Brüssel brachte am Mittwochabend keine entscheidenden Fortschritte, vereinbarte aber zumindest die Fortsetzung der Verhandlungen über einen Austrittsvertrag der Europäischen Union mit Großbritannien. Obwohl das Großthema alles überschattet, wollen die 28 EU-Staaten am Donnerstag gemeinsam Projekte wie einen besseren Schutz vor Cyberattacken anpacken. In der Flüchtlingspolitik und bei den Euro-Reformen geht allerdings auch wenig voran. BRÜSSEL - Im Drama um den britischen EU-Austritt ist kein Ende in Sicht. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 06:32) weiterlesen...

EuGH entscheidet über Haftung für Filesharing der Familie. Nach Ansicht des zuständigen Generalanwalts kann sich der Anschlussinhaber der Haftung nicht entziehen. Das Grundrecht auf Schutz des Familienlebens dürfe nicht die Haftung für Urheberrechtsverletzungen aushebeln, argumentierte er seinem Gutachten im Juni. LUXEMBURG - Muss der Inhaber eines Internetanschlusses auch dann für illegales Filesharing haften, wenn Familienangehörige Zugriff auf den Anschluss hatten? Am Donnerstag (ab 9.00 Uhr) beantwortet diese Frage der Europäische Gerichtshof. (Boerse, 18.10.2018 - 05:48) weiterlesen...

EU-Gipfel berät Migration, Sicherheit und Euro-Reformen. Darüber hinaus debattieren Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs der EU, wie sich die Europäische Union besser gegen äußere Gefahren wie Cyberangriffe oder die Bedrohung durch chemische, biologische oder atomare Waffen wappnen kann. BRÜSSEL - Nach der Brexit-Debatte zum Auftakt berät der EU-Gipfel am Donnerstag (ab 09.30 Uhr) die umstrittene Asylpolitik der Gemeinschaft und die geplante Reform der Eurozone. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

Verkehrsminister beraten bei Airbus über Luftfahrt und Diesel. Als Gast nimmt an dem regelmäßigen Treffen auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) teil. Auf dem Airbus -Gelände in Hamburg-Finkenwerder soll es unter anderem um die Neuordnung der Sicherheitskontrollen an Flughäfen gehen. Forderungen der Länder für ein nationales Luftverkehrskonzept stehen ebenfalls auf der Tagesordnung. HAMBURG - Die Verkehrsminister der Bundesländer kommen am Donnerstag in Hamburg zu ihrer zweitägigen Herbsttagung zusammen. (Boerse, 18.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

EU-Staaten verlangen bessere Vorbereitung auf Brexit ohne Abkommen. "Wir haben die Kommission heute gebeten, sich intensiver mit einem No-Deal-Szenario zu beschäftigen", sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Mittwochabend nach dem ersten Tag des EU-Gipfels in Brüssel. BRÜSSEL - Die für die Brexit-Verhandlungen zuständige EU-Kommission soll die Vorbereitungen für den Fall eines Scheiterns der Gespräche intensivieren. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 05:45) weiterlesen...

Fratzscher lobt Vorschlag zu europäischer Arbeitslosenversicherung. "Bei den notwendigen Reformen des Euroraums geht es nicht darum, eine Transferunion zu schaffen, sondern eine Versicherungsunion, von der auch Deutschland profitieren wird", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Der Wirtschaftsforscher Marcel Fratzscher hat die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) gelobt, eine europäische Arbeitslosenversicherung einzuführen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 05:39) weiterlesen...