Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger rechnet mit hohen Milliardenkosten für einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen.

14.02.2018 - 16:05:39

Oettinger: Besserer Grenzschutz würde EU Milliardensumme kosten. Nach Berechnungen seiner Experten für ein Treffen der Staats- und Regierungschefs in der kommenden Woche würde ein umfassendes EU-Grenzschutzsystem Investitionen in Höhe von bis zu 150 Milliarden Euro erfordern. Eine einfache Verbesserung des aktuellen Außengrenzschutzes schlägt demnach über einen Zeitraum von sieben Jahren mit 20 bis 25 Milliarden Euro zu Buche.

"Wenn wir Grenzschutz konsequent durchführen wollen, brauchen wir Mittel", kommentierte Oettinger. Ohne eine gute Kontrolle der Außengrenzen werde es in absehbarer Zeit wieder einen Zustrom von Menschen nach Deutschland, Österreich oder Dänemark geben.

Oettinger präsentierte die Zahlen am Mittwoch als Diskussionsgrundlage für erste Gespräche über die EU-Finanzplanung in den Jahren von 2021 bis 2027. Die Entscheidung darüber gilt als eine der heikelsten, die in der nächsten Zeit auf die EU-Staaten zukommen.

Die Staats- und Regierungschefs müssen sich unter anderem darüber einig werden, wie beziehungsweise ob sie die durch den Brexit entstehende Lücke im Gemeinschaftshaushalt stopfen wollen. Sie wird nach Angaben Oettingers bei etwa 12 bis 14 Milliarden Euro pro Jahr liegen. Sie wird nach Angaben Oettingers bei etwa 12 bis 14 Milliarden Euro pro Jahr liegen. Der 2014 gestartete und noch bis Ende 2020 laufende mehrjährige Finanzrahmen (MFR) hat ein Volumen von rund einer Billion Euro. Knapp 40 Prozent der Gelder fließen derzeit in die Agrarpolitik und sind beispielsweise zur Unterstützung der europäischen Landwirte vorgesehen.

Einen detaillierten Vorschlag für den MFR der EU will Oettinger am 2. Mai vorlegen. Seinen Angaben vom Mittwoch zufolge ist dabei noch unklar, ob die EU-Kommission empfehlen wird, die Vergabe von EU-Geldern künftig klarer an die Einhaltung rechtsstaatlicher Standards zu knüpfen. Dies ist unter anderem wegen des anhaltenden Streits um die Unabhängigkeit der polnischen Justiz im Gespräch. Die EU-Kommission wirft der nationalkonservativen Regierung in Warschau vor, Reformen beschlossen zu haben, die gegen grundlegende EU-Prinzipien verstoßen. Eine Reform der EU-Mittelvergabe könnte Polen schwer treffen, da das Land zu denjenigen EU-Staaten zählt, die besonders viel Geld aus dem Gemeinschaftshaushalt erhalten.

Oettingers derzeitigen Vorstellungen zufolge sollen die wegen des EU-Austritts Großbritanniens wegfallenden Mittel von bis zu 14 Milliarden Euro pro Jahr zur Hälfte über Einsparungen aufgefangen werden. Die anderen 50 Prozent könnten durch frisches Geld gedeckt werden. Dafür müssten sich allerdings alle verbleibenden EU-Staaten bereiterklären, künftig mehr Geld nach Brüssel zu überweisen.

Ein Beibehalten der aktuellen Beiträge würde der Agrarwirtschaft und Projekten für den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt "schwere Schäden" zufügen, machte Oettinger deutlich. Alternative könne dann nur sein, neue Aufgaben wie den Außengrenzschutz nicht zu bewältigen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nahles: Soziale Ungleichheit gefährdet Zusammenhalt in Europa. Die Unterschiede seien zum Teil enorm, sagte Nahles am Donnerstag im Bundestag. Die Arbeitslosigkeit zum Beispiel schwanke von 2,3 Prozent in Tschechien bis zu 20,7 Prozent in Griechenland. Auch beim Bruttoinlandsprodukt gebe es große Unterschiede: In Bulgarien betrage dies pro Kopf 5500 Euro im Jahr, in Luxemburg dagegen 81 000 Euro. "Ich glaube, dass es diese Ungleichheiten sind, die den Zusammenhalt in Europa immer wieder neu gefährden", mahnte Nahles. BERLIN - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles sieht die große Ungleichheit der Lebensverhältnisse in der EU als Gefahr für den Zusammenhalt in Europa. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:09) weiterlesen...

Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht. Europa stehe politisch und wirtschaftlich weltweit unter Druck, "europäische Unternehmen sind nicht mehr in allen Bereichen an der Weltspitze", sagte Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstag. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung Europas für eine mögliche schwarz-rote Bundesregierung betont. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 09:59) weiterlesen...

Bund und Länder verbuchen Steuerzuwachs im Januar. Dabei ist nach Darstellung des Bundesfinanzministeriums bei den gemeinschaftlichen Steuern, die anteilig Bund, Ländern und Gemeinden zukommen, ein kräftiger Zuwachs von 4,3 Prozent zu verzeichnen. Hintergrund sind steigende Einnahmen bei der Lohn- und Körperschaftsteuer sowie bei der Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge, wie das Ministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im Januar im Vergleich zum Vorjahr leicht um 2,8 Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

'FAZ': Gesetzliche Kassen machen 2017 ein Plus von 3,1 Milliarden. Damit stiegen die Rücklagen und Reserven der noch 110 Kassen auf 19 Milliarden Euro, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag). Zusammen mit den von Fachleuten auf 9 Milliarden Euro kalkulierten Rücklagen im Gesundheitsfonds ergebe sich eine Gesamtreserve im Gesundheitssystem von 28 Milliarden Euro. "Der Gesetzlichen Krankenversicherung geht es so gut wie lange nicht mehr", sagte der AOK-Bundesvorsitzende Martin Litsch der Zeitung. BERLIN Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr nach einem Zeitungsbericht einen Überschuss von 3,1 Milliarden Euro erzielt. (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

Bericht: CDU fordert höheren Umsatzsteuer-Anteil für Länder. "Der Bund soll sich auf seine zentralen Aufgaben beschränken und den Ländern für deren Zuständigkeiten wie die Bildungspolitik einen höheren Anteil an der Umsatzsteuer überlassen", sagte der CDU-Landtagsfraktionschef Wolfgang Reinhart der "Südwest Presse" (Donnerstag). Der Ankündigung des Bundes, den Ländern in der Bildung finanziell künftig stärker unter die Arme zu greifen, sieht er demnach kritisch. Zwar stehe im noch nicht beschlossenen Koalitionsvertrag im Bund, dass die Bildungshoheit bei den Ländern bleibe. "Ich sehe aber die Gefahr, dass der Föderalismus vom Bund zunehmend ausgehöhlt wird", sagte Reinhart. Dabei sei der Wettbewerb unter den Ländern dem Zentralismus überlegen. STUTTGART - Von den Umsatzsteuereinnahmen in Deutschland soll nach Ansicht der Südwest-CDU ein größerer Anteil als bisher an die Bundesländer fließen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 05:46) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Neuer EU-Finanzrahmen wohl erst nach der Europawahl 2019. EU-Ratspräsident Donald Tusk mahnte zwar am Mittwoch zur Eile bei den Verhandlungen und hofft auf erste Richtungssignale beim EU-Sondergipfel am Freitag. Doch hält auch Tusk eine Einigung vor der Europawahl im Mai 2019 für unrealistisch, wie ein hoher EU-Beamter sagte. BRÜSSEL - Der erbitterte Grundsatzstreit über die künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union wird sich wohl noch weit mehr als ein Jahr hinziehen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 18:25) weiterlesen...