USA, Italien

BRÜSSEL - EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström will die mit den USA geplanten Verhandlungen zur Beilegung des Zollstreits möglichst bis Ende Oktober zu einem Erfolg führen.

15.04.2019 - 13:36:24

EU-Kommission will bis Ende Oktober Handelseinigung mit den USA. "Wir können das schnell machen, und von unserer Seite sind wir entschlossen, alles für einen Abschluss unter der derzeitigen Kommission zu tun", sagte Malmström am Montag in Brüssel. Wenn man sich mit den USA nun darauf einige, loszulegen, könne es schnell gehen.

Die EU-Staaten hatten der EU-Kommission, deren Mandat zum 1. November endet, wenige Stunden zuvor offiziell ein Mandat für die Verhandlungen mit den USA erteilt. Es ermöglicht Gespräche über die Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter und über eine engere Zusammenarbeit bei Regulierungen - zum Beispiel für die Arzneimittelindustrie.

Über die Verhandlungen mit der Regierung in Washington will die EU auch die Einführung von Sonderzöllen auf europäische Autos verhindern. US-Präsident Donald Trump hatte damit gedroht, sollte die EU Gespräche über neue Handelsregeln blockieren.

Der Handelsstreit mit den USA war durch die Einführung von US-Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte entbrannt und hat zur Einführung von EU-Vergeltungszöllen auf US-Produkte geführt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bezahldienst Paypal verzeichnet weiter starkes Wachstum. In den drei Monaten bis Ende März legte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 31 Prozent auf 667 Millionen Dollar (598 Mio Euro) zu, wie die frühere Ebay -Tochter am Mittwoch nach US-Börsenschluss in San Jose mitteilte. Der Umsatz kletterte um zwölf Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar. Während Paypal die Markterwartungen beim Gewinn klar übertraf, hatten einige Anleger bei den Erlösen mit etwas mehr gerechnet. Die Aktie reagierte nachbörslich mit einem moderaten Kursverlust. SAN JOSE - Dank eines boomenden Internethandels hat der Online-Bezahldienst Paypal die Einnahmen und den Gewinn zu Jahresbeginn kräftig gesteigert. (Boerse, 24.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Facebook mit Milliarden-Rückstellung wegen Datenschutz-Ermittlungen. Im Zusammenhang mit entsprechenden Ermittlungen der US-Handelsbehörde FTC legte Facebook im vergangenen Quartal bereits drei Milliarden Dollar beiseite. Insgesamt könne die Belastung auch fünf Milliarden Dollar erreichen, teilte das Unternehmen nach US-Börsenschluss am Mittwoch mit. Die Ermittlungen der FTC können zum Beispiel mit einer Strafe oder mit einem Vergleich enden. Auslöser für die Untersuchung war vor allem der Skandal um Cambridge Analytica. MENLO PARK - Facebook rechnet damit, dass die jüngsten Datenschutz-Skandale das Online-Netzwerk bis zu fünf Milliarden Dollar kosten werden. (Boerse, 24.04.2019 - 22:55) weiterlesen...

Visa steigert Gewinn und Erlöse deutlich. Im Geschäftsquartal bis Ende März kletterte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 14 Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar (2,7 Mrd Euro), wie der US-Finanzkonzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse wuchsen dank eines deutlich höheren Transaktionsvolumens um acht Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar. Damit konnte der Rivale von Mastercard und American Express die Prognosen der Experten übertreffen. Anleger reagierten dennoch verhalten, der Aktienkurs geriet nachbörslich zunächst weiter ins Minus. SAN FRANCISCO - Der Kreditkarten-Riese Visa hat den Gewinn dank ausgabefreudiger Kunden zu Jahresbeginn kräftig gesteigert. (Boerse, 24.04.2019 - 22:44) weiterlesen...

CNN: Deutsche Bank händigt Finanzunterlagen Trumps an Behörden aus. Die Deutsche Bank machte auf Anfrage keine Angaben zu der Sache. Die Bank hatte aber bereits zuvor im Grundsatz erklärt: "Wir bekennen uns zur Kooperation mit autorisierten Ermittlungen." Auch die Staatsanwaltschaft in New York kommentierte den Sachverhalt auf Anfrage nicht. WASHINGTON - Die Deutsche Bank hat einem Bericht des US-Senders CNN zufolge Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump an die Strafverfolgungsbehörden in New York übergeben. (Boerse, 24.04.2019 - 22:41) weiterlesen...

Cloud-Boom verhilft Microsoft zu kräftigem Gewinnsprung. Im dritten Geschäftsquartal (bis Ende März) legte der Überschuss im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar (7,9 Mrd Euro) zu, wie Microsoft am Mittwoch nach US-Börsenschluss am Konzernsitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mitteilte. REDMOND - Der Software-Riese Microsoft hat zu Jahresbeginn dank boomender Cloud-Dienste deutlich mehr Gewinn und Umsatz gemacht. (Boerse, 24.04.2019 - 22:33) weiterlesen...

Facebook mit Milliarden-Rückstellung wegen Datenschutz-Problemen. Im Zusammenhang mit entsprechenden Ermittlungen der US-Handelsbehörde FTC legte Facebook im vergangenen Quartal drei Milliarden Dollar beiseite, wie das Online-Netzwerk nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Das Unternehmen rechne insgesamt mit einer Belastung zwischen drei und fünf Milliarden Dollar. Die Ermittlungen der FTC können zum Beispiel mit einer Strafe oder mit einem Vergleich enden. MENLO PARK - Facebook bereitet sich mit einer Milliarden-Rückstellung auf Konsequenzen aus den jüngsten Datenschutz-Skandalen vor. (Boerse, 24.04.2019 - 22:25) weiterlesen...