Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Irland

BRÜSSEL - EU-Handelskommissar Phil Hogan tritt wegen Verstößen gegen Corona-Regeln in seinem Heimatland Irland zurück.

26.08.2020 - 21:56:26

EU-Handelskommissar Hogan tritt zurück. Entsprechende Medienberichte bestätigte Hogans Kabinettschef Peter Power am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Zuvor hatte sich die irische Regierung von Hogan distanziert und ihm vorgeworfen, klar gegen Pandemie-Auflagen verstoßen zu haben.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte von Hogan eine Erklärung zu seinem Verhalten in Irland verlangt und diese seit Dienstag akribisch geprüft. Von der Leyens Sprecher wollten am Mittwochabend zunächst keine Stellungnahme abgeben. Der Handelskommissar ist eine der wichtigsten Positionen in der mächtigen Brüsseler Behörde, die dafür zuständig ist, Handelsabkommen im Namen aller 27 Mitgliedsstaaten mit Partnern in aller Welt zu vereinbaren.

Dem 60-jährigen Hogan wurde vorgehalten, mit etwa 80 anderen Personen an einem Dinner einer Golf-Gesellschaft in einem Hotel im Westen Irlands teilgenommen zu haben. Dies soll gegen die dort geltende Obergrenze für Versammlungen verstoßen haben. Wegen Teilnahme an derselben Veranstaltung ist bereits der irische Landwirtschaftsminister Dara Calleary zurückgetreten. Hogan hatte sich zwar für seine Teilnahme an dem Event entschuldigt, aber betont, er sei davon ausgegangen, dass die Veranstalter alle Vorschriften einhielten.

Das Gesundheitsministerium in Dublin wirft Hogan außerdem vor, dass er nach seiner Einreise mit Fahrten innerhalb Irlands gegen Pandemie-Maßnahmen verstoßen habe.

Hogan von der Fine-Gael-Partei hatte sein Amt als EU-Handelskommissar am 1. Dezember angetreten. Zuvor war er in der EU-Kommission von Jean-Claude Juncker für die EU-Agrarpolitik zuständig gewesen. Anfang der 1980er Jahre hatte der Ökonom vorübergehend den Bauernhof seiner Familie geführt, bevor er Parlamentsabgeordneter und später unter anderem Umweltminister wurde.

Hogan gilt als erfahrener und versierter Politiker und Verhandler. Zuletzt war der Ire sogar als möglicher neuer Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO) gehandelt worden. Weil sich die Neubesetzung des WTO-Posten verzögerte, verzichtete er dann allerdings auf eine Kandidatur.

Als Handelskommissar hatte Hogan zuletzt vor allem viel Zeit in das Projekt gesteckt, den Handelsstreit mit den USA beizulegen. So handelte er mit Washington jüngst einen Deal über gegenseitige Zollerleichterungen aus. Kurz zuvor hatten die USA auf eine angedachte Verschärfung ihrer Strafzölle auf Produkte aus Deutschland und anderen EU-Staaten verzichtet.

Weiteres große Themen für Hogan waren das geplante Handelsabkommen der EU mit Großbritannien sowie eine grundlegende Überprüfung der aktuellen EU-Handelspolitik. Dabei sollte es auch um die Frage gehen, ob die EU die richtigen Instrumente hat, um sich vor unfairen Wettbewerbspraktiken zu schützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro etwas erholt vom jüngsten Zwischentief. In New York wurde die Gemeinschaftswährung zuletzt mit 1,1668 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als zur gleichen Zeit am Freitag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1670 (Freitag: 1,1634) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,8568 (0,8595) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Montag in moderatem Maße von seinem zuletzt erreichten Tief seit Juli erholt. (Boerse, 28.09.2020 - 21:02) weiterlesen...

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland. Eine solche Diskussion wolle er in den kommenden Monaten im Europäischen Rat der Staats- und Regierungschefs beginnen, sagte der Belgier am Montag bei einer Veranstaltung der Brüsseler Denkfabrik Bruegel. Es sei wichtig, gemeinsame Ziele und Visionen zu haben. Das Verhältnis zu Russland sei schwierig und sensibel. Auf die Frage, ob der Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 abgebrochen werden sollte, antwortete Michel ausweichend. BRÜSSEL - Nach dem Nervengiftanschlag auf den russischen Kremlkritiker Alexey Nawalny hat sich EU-Ratschef Charles Michel für eine strategische EU-Debatte zu Russland ausgesprochen. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Deutliche Gewinne im Schlepptau der US-Börsen. Im Kielwasser der am Freitag noch deutlich ins Plus gedrehten und am Montag weiter steigenden New Yorker Börsen begann der EuroStoxx die neue Woche mit einem Kurssprung um 2,75 Prozent auf 3223,19 Punkte. Er glich so einen beachtlichen Teil des Kursrutsches aus der Vorwoche, der dem Eurozonen-Leitindex am Freitag ein Tief seit Mitte Juni bescherte, wieder aus. PARIS/LONDON - Europäische Aktien haben am Montag Anlauf für eine Erholung genommen. (Boerse, 28.09.2020 - 18:32) weiterlesen...

Essen für die Tonne? EU mobilisiert gegen Lebensmittelverschwendung. Das Wegwerfen von Nahrung sei nicht nur umweltschädlich, sondern auch enorm kostspielig, erklärte Kyriakides vor dem von den Vereinten Nationen ausgerufenen "Internationalen Tag des Bewusstseins für Lebensmittelverluste und Lebensmittelverschwendung". Dieser wird am Dienstag erstmals begangen. BRÜSSEL - Im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung hat EU-Kommissarin Stella Kyriakides mehr Einsatz von Verbrauchern, Bauern und Industrie gefordert. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 18:22) weiterlesen...

Seehofer: Außerplanmäßiges Treffen zu EU-Asylpolitik im November. "Wir haben das gemeinsame Ziel, dass wir neben der politischen Verständigung in diesem Jahr über die Grundlagen der Asylpolitik die Gesamtdebatte zu diesem Thema in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres abschließen", sagte Seehofer am Montag in Berlin. Es sei unerlässlich, dass man sich dabei persönlich im kleinen Kreis unterhalte. BERLIN - Im Ringen um eine Reform der EU-Asylpolitik will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im November mit den europäischen Innenministern in Brüssel zu einem Extra-Treffen zusammenkommen. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 18:21) weiterlesen...

EZB-Chefin Lagarde: Corona-Probleme halten Eurozone weiter im Griff. "Die Auswirkungen der Pandemie spürt man weiterhin", sagte sie am Montag in Brüssel. Lagarde nahm dort an einer Aussprache mit EU-Parlamentariern teil. "Die Wirtschaftsprognosen sehen unsicher aus", so die Notenbankchefin. BRÜSSEL - Die wirtschaftliche Unsicherheit in der Eurozone nach dem Corona-Einbruch bleibt nach Einschätzung von EZB-Chefin Christine Lagarde hoch. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:48) weiterlesen...