Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - EU-Ermittler haben im vergangenen Jahr den Missbrauch oder die Zweckentfremdung von 371 Millionen Euro angeprangert.

03.09.2019 - 13:44:24

Bericht: 2018 wurden Hunderte Millionen Euro EU-Geld missbraucht. Dies geht aus dem Jahresbericht hervor, den die EU-Antibetrugsbehörde Olaf am Dienstag in Brüssel vorlegte. Olaf ist dafür zuständig, Missbrauch von EU-Geld aufzudecken und schaltet gegebenenfalls die Staatsanwaltschaft ein.

"Das Geld wird schrittweise von den maßgeblichen Behörden der EU und der Mitgliedstaaten erstattet, so dass es Projekten zugute kommen kann, die das Leben aller Europäer verbessern", sagte Olaf-Generaldirektor Ville Itälä. 2017 hatte die Summe mit mehr als drei Milliarden Euro fast zehn mal so hoch gelegen. Dies lag aber vor allem an einem Sonderverfahren zu Zollbetrug.

Ein größerer Fall aus dem vergangenen Jahr dreht sich um den Missbrauch von EU-Geld bei der Unterbringung und Versorgung von Schutzsuchenden in Italien. Zum Teil hätten Flüchtlinge und Migranten in ihren Unterkünften zu wenig Mahlzeiten und abgelaufene Lebensmittel bekommen, heißt es in dem Bericht. Die Olaf-Ermittlungen hätten Verbindungen zur organisierten Kriminalität aufgedeckt. Die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft in Italien habe Ermittlungen gegen 84 Personen eingeleitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson-Bezwinger Letwin: Koalition gegen No-Deal-Brexit ist beendet. Das sagte der ehemalige Tory-Parlamentarier am Samstag im Unterhaus. Kurz zuvor hatten die Abgeordneten mehrheitlich für einen Antrag Letwins gestimmt, der vorsieht, dass die Entscheidung über Johnsons neuen Brexit-Deal vertagt wird. LONDON - Der britische Abgeordnete Oliver Letwin, der mit seinem Antrag Premierminister Boris Johnsons eine schwere Niederlage zugefügt hat, will sich nicht länger gegen die Regierung stellen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 16:42) weiterlesen...

Juncker fordert Erklärungen aus London. "Es ist an der britischen Regierung, uns so schnell wie möglich über die nächsten Schritte zu informieren", erklärte Junckers Sprecherin Mina Andreeva am Samstagnachmittag. Sie unterstrich, dass über das Austrittsabkommen selbst noch nicht abgestimmt worden sei. Ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk wollte die Ereignisse in London nicht kommentieren. BRÜSSEL - Nach der Verschiebung des Votums über den neuen Brexit-Deal im Unterhaus hofft EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auf rasche Erklärungen aus London. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 16:30) weiterlesen...

Johnson: Werde nicht mit Brüssel über Brexit-Aufschub verhandeln. Dies sagte Johnson am Samstagnachmittag im Unterhaus. Unmittelbar vorher hatten die Abgeordneten dafür gestimmt, das entscheidende Votum über das Abkommen zu vertagen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will trotz der verschobenen Entscheidung über das Brexit-Abkommen nicht mit der Europäischen Union über eine Verlängerung der Austrittsfrist verhandeln. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 16:14) weiterlesen...

Niederlage für Johnson: Parlament vertagt Votum über Brexit-Deal. LONDON - Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verschoben und ihm damit eine empfindliche Niederlage zugefügt. Die Abgeordneten stimmten mit 322 zu 306 für einen Antrag, der vorsieht, dass die Entscheidung vertagt werden soll, bis das entsprechende Ratifizierungsgesetz verabschiedet ist. Johnson ist damit per Gesetz verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verlängerung der Brexit-Frist über den 31. Oktober hinaus zu beantragen. Niederlage für Johnson: Parlament vertagt Votum über Brexit-Deal (Wirtschaft, 19.10.2019 - 16:00) weiterlesen...

Riesige Anti-Brexit-Demonstration in London. Die Veranstalter "People's Vote" gingen von Hunderttausenden Teilnehmern aus, die bei Sonnenschein zum Parlament zogen. Zu den Demonstranten gehörten auch Prominente wie die Schauspieler Patrick Stewart und Paul McGann. LONDON - Zahlreiche Demonstranten aus ganz Großbritannien haben am Samstag in London gegen den Brexit protestiert. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 15:46) weiterlesen...

Nervenkrieg im britischen Parlament um Brexit-Abkommen. LONDON - Der Streit über das neue Brexit-Abkommen von Premierminister Boris Johnson hat sich kurz vor der Abstimmung im britischen Parlament zum Nervenkrieg entwickelt. Die Abgeordneten werden am Samstagnachmittag erst über eine Vertagung der Entscheidung abstimmen - was eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts bedeuten könnte. Parlamentspräsident John Bercow ließ einen entsprechenden Antrag für ein Votum am Nachmittag zu. Nervenkrieg im britischen Parlament um Brexit-Abkommen (Wirtschaft, 19.10.2019 - 15:10) weiterlesen...