Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - EU-Chefunterhändler Michel Barnier sieht weiter Chancen für einen baldigen Durchbruch in den Brexit-Verhandlungen.

05.11.2018 - 22:28:25

Noch keine Lösung für die Irland-Frage. Es bleibe das Ziel, den Vertrag über einen geordneten EU-Austritt Großbritanniens in den nächsten Wochen abzuschließen, sagte Barnier am Montagabend in Brüssel. Doch gibt es nach seinen Worten nach wie vor keine Einigung, wie die Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland offen gehalten werden kann.

"Es bleiben am Ende nur noch schwierige Fragen, besonders das heikle Thema Irland", sagte Barnier. Alle Beteiligten seien sich einig, dass der Frieden auf der irischen Insel nicht aufs Spiel gesetzt werden dürfe. Einzelheiten zum Verhandlungsstand nannte Barnier aber nicht.

Britische Medien hatten am Wochenende berichtet, für die Irland-Frage sei eine Lösung gefunden worden. Dem hatte bereits ein Sprecher der EU-Kommission widersprochen. "Wir haben es noch nicht geschafft", sagte der Sprecher am Montag.

Dabei geht es um die äußerst komplizierte Streitfrage, wie Kontrollen an der künftigen EU-Außengrenze zwischen Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden können. Die EU macht eine Garantie dafür zur Bedingung für den Vertrag über einen geregelten Brexit und eine Übergangsfrist bis Ende 2020, in der sich praktisch nichts ändert.

Im Gespräch ist, dass Großbritannien im Notfall in der Europäischen Zollunion bleiben soll, bis eine bessere Lösung im Rahmen der Verhandlungen über die künftigen Beziehungen gefunden ist. Streitpunkt scheint nun vor allem die Forderung Londons zu sein, dass diese Notfallregelung (Backstop) zeitlich begrenzt oder einseitig kündbar sein soll.

Entsprechenden Vorschlägen der Briten erteilt Irland eine entschiedene Absage. Das machte Regierungschef Leo Varadkar am Montag bei einem Telefonat mit der britischen Premierministerin Theresa May deutlich, wie die irische Regierung mitteilte. Varadkar habe seine Offenheit für den Vorschlag der Briten für einen "Überprüfungsmechanismus" zu erkennen gegeben, das könne aber nicht die einseitige Entscheidung beinhalten, den Backstop zu beenden.

Kurz nach der irischen veröffentlichte auch die britische Regierung eine Mitteilung zu dem Gespräch. Darin hieß es, beide seien sich einig gewesen, dass ein Backstop nur provisorisch sein könnte. Am besten sei, das Problem durch die künftige Beziehung zwischen der EU und Großbritannien zu lösen. Es müsse ein Mechanismus gefunden werden, um einen zeitlich befristeten Backstop sicherzustellen.

Die britische "Times" hatte am Wochenende berichtet, Regierungschefin May habe der EU wichtige Zugeständnisse in der Irland-Frage abringen können. Das britische Kabinett wird laut "Times" am Dienstag über die jüngsten Entwicklungen in den Brexit-Gesprächen beraten. May hoffe auf genug Unterstützung und Fortschritte bis Freitag, um noch im November auf einem Brexit-Sondergipfel in Brüssel das Abkommen mit der EU unter Dach und Fach zu bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Öffentliche Daten in EU für Innovation künftig einfacher zugänglich. Öffentliche Stellen dürfen künftig so gut wie keine Kosten mehr für die Weitergabe ihrer Daten verlangen. Darauf einigten sich Unterhändler der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission am Dienstag. Vor allem Start-ups und kleine Unternehmen sollen davon profitieren. BRÜSSEL - Zur Förderung digitaler Innovation sollen Daten der öffentlichen Hand in der EU einfacher von Firmen verwendet werden können. (Boerse, 22.01.2019 - 22:52) weiterlesen...

Wirtschaft zieht rote Linien bei Verhandlungen über Kohleausstieg. Ein "politisch beschleunigter Rückgang" der Kohleverstromung würde bis 2030 zusätzliche Kosten von mindestens 14 bis zu 54 Milliarden Euro verursachen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Verbände BDI, DIHK und BDA. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie des Beratungsunternehmens Aurora Energy Research. BERLIN - Kurz vor der womöglich entscheidenden Sitzung der Kohlekommission haben die Spitzenverbände der Wirtschaft vor Milliardenbelastungen bei einem schnellen Kohleausstieg gewarnt. (Boerse, 22.01.2019 - 18:17) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Kritik am Treffen - Bolsonaro strebt Nutzung des Regenwaldes an. Teilnehmer forderten zum Auftakt am Dienstag, das WEF-Treffen müsse konkrete Probleme ansprechen statt wolkige Konzepte zu diskutieren. DAVOS - Die Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos steht gleich zu Beginn in der Kritik. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 17:32) weiterlesen...

DAVOS: Latino-Präsidenten dringen auf Lösung der Krise in Venezuela. "Die Lage in Venezuela ist dramatisch. Das stellt ein Problem für die ganze Region dar", sagte der costa-ricanische Staatschef Carlos Alvarado am Dienstag auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. DAVOS - Angesichts der eskalierenden politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela haben mehrere Präsidenten aus Lateinamerika für eine gemeinsame Lösung geworben. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 17:22) weiterlesen...

DAVOS: Präsident Bolsonaro kündigt wirtschaftliche Öffnung Brasiliens an. "Wir werden unsere Wirtschaft öffnen und die Handelsbeziehungen zu anderen Staaten vertiefen", sagte der Rechtspopulist am Dienstag in Davos. "Unsere Wirtschaft ist für ausländische Investitionen noch relativ verschlossen. Das wollen wir ändern." Seine Regierung werde Steuern senken, staatliche Unternehmen privatisieren, die Bürokratie abbauen und gegen die weit verbreitete Korruption vorgehen. DAVOS - Bei seinem ersten internationalen Auftritt hat der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) eine wirtschaftliche Öffnung seines Landes angekündigt. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 16:09) weiterlesen...

Nach Tempolimit-Ärger: AG-Beratung zum Klimaschutz verschoben. Im Ministerium von Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) wurde dies am Dienstag mit der Koordinierung der weiteren Arbeiten aller Arbeitsgruppen der Kommission Nationale Plattform Zukunft der Mobilität begründet. Im Sinne einer "verkehrsträgerübergreifenden Betrachtung" bedürfe es einer engen Abstimmung mit den übrigen Arbeitsgruppen der Plattform. Ein neuer Termin werde "zeitnah" mitgeteilt. Zuerst hatte das "Handelsblatt" berichtet. BERLIN - Nach der Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen hat das Bundesverkehrsministerium ein für Mittwoch geplantes Treffen der Arbeitsgruppe zu mehr Klimaschutz im Verkehr abgesagt. (Boerse, 22.01.2019 - 15:58) weiterlesen...