Einzelhandel, Konsumgüter

BRÜSSEL - EU-Arbeitskommissar Nicolas Schmit sieht einen Teil der britischen Brexit-Probleme als Folge strikterer Regeln für ausländische Arbeitskräfte.

15.10.2021 - 06:08:30

EU-Kommissar: Brexit-Folgen Beispiel für 'idiotische' Beschränkungen. Der EU-Austritt der Briten sei ein Live-Beispiel, wie "idiotisch", es sei, zu sagen, man schicke ausländische Arbeitskräfte nach Hause, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch in der EU würde es ähnliche Probleme geben, wenn man die Mobilität von Arbeitskräften beschneiden würde. Baustellen etwa müssten dann geschlossen werden.

In Großbritannien erschweren neue, strenge Brexit-Einwanderungsregeln die Beschäftigung von ausländischen Fachkräften. Weil dem Land beispielsweise Lastwagenfahrer fehlen, blieben zuletzt Supermarktregale und Zapfsäulen leer. Handelsexperten warnen auch vor Nachschubproblemen etwa bei Spielwaren und Elektrogeräten. Auch europaweit sind Lastwagenfahrer rar, jedoch gibt es in anderen Ländern weniger spürbare Auswirkungen. Am Donnerstag berichteten englische Medien zudem, dass London bis zu 1000 Visa für ausländische Schlachtmeister ausgeben will.

Dabei sieht der EU-Kommissar es auch in der EU als Problem, dass Demagogen "von links und hauptsächlich von rechts" versuchten das Thema für sich zu vereinnahmen. So würden Ängste davor geschürt, dass heimische Arbeitsplätze an billige Arbeitskräfte aus anderen EU-Staaten verloren gingen. Ein Rezept dagegen ist nach Meinung von Schmit, Sozialdumping zu verhindern und Arbeitsverhältnisse grundsätzlich fair zu gestalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umsatzrückgang im Einzelhandel - Bangen ums Weihnachtsgeschäft. Real (preisbereinigt) setzten die Händler im Oktober des laufenden Jahres sowohl im Vergleich zum Vormonat (minus 0,3 Prozent) als auch im Vergleich zum Oktober 2020 (minus 2,9 Prozent) weniger um. "Eine mögliche Ursache für diesen Umsatzrückgang könnten die mehrfach berichteten Lieferengpässe im Einzelhandel sein", erklärte das Statistische Bundesamt anlässlich der Vorlage der Zahlen am Mittwoch. WIESBADEN - Das in der Regel umsatzstarke Schlussquartal hat für Deutschlands Einzelhändler mit Einbußen begonnen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 10:40) weiterlesen...

Zooplus empfiehlt Aktionären die Annahme des Delisting-Angebots. Das Angebot von 480 Euro je Zooplus-Aktie sei für die Aktionäre finanziell hochattraktiv, teilte der Onlinehändler für Tierbedarf am Mittwoch in München mit. Außerdem biete das Delisting Vorteile, um die langfristige Strategie des Unternehmens voranzutreiben und sei zudem im besten Interesse der Mitarbeiter. MÜNCHEN - Vorstand und Aufsichtsrat von Zooplus raten ihren Aktionären zur Annahme des Delisting-Angebots der Finanzinvestoren EQT und Hellman & Friedman (H&F). (Boerse, 01.12.2021 - 10:31) weiterlesen...

Kreise: Neue Regeln für im Ausland gelistete chinesische Firmen wohl noch 2021. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen, dass neue Regeln wohl im Dezember in Kraft treten dürften. Diese zielen besonders auf Datensicherheit ab und würden die Kapitalbeschaffung aufstrebender Firmen aus China an ausländischen Aktienmärkten wie in New York deutlich erschweren. PEKING - Chinas Regierung will eine schärfere Kontrolle von im Ausland an der Börse gehandelten chinesischen Unternehmen Kreisen zufolge noch in diesem Jahr durchsetzen. (Boerse, 01.12.2021 - 10:23) weiterlesen...

Mainzer Fastnachtgenossenschaft empfiehlt Verzicht auf Umzüge. "Die dynamische und unübersichtliche Entwicklung der Corona-Pandemie lässt uns aktuell keine andere Möglichkeit, als unseren Mitgliedern die Absage zu empfehlen", erklärte am Mittwoch der Vorstandssprecher der Fastnachtgenossenschaft, Markus Perabo. MAINZ - Unter dem Eindruck der zahlreichen Corona-Infektionen hat der Dachverband Mainzer Fastnachtsvereine und Garden einen Verzicht auf Umzüge und größere Sitzungen im Saal empfohlen. (Boerse, 01.12.2021 - 09:29) weiterlesen...

Schwesig: 2G im Einzelhandel muss bundesweit kommen. Sie gehe fest davon aus, dass etwa 2G (geimpft oder genesen) im Einzelhandel komme, sagte die SPD-Politikerin im ZDF-"Morgenmagazin". "Es ist wichtig, dass wir deutschlandweit diese Regel bekommen." Es sei dann faktisch auch ein Stück weit ein Lockdown für Ungeimpfte. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig rechnet mit weiteren Verschärfungen der Corona-Regeln in Deutschland. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 09:21) weiterlesen...

Erneuter Umsatzdämpfer für Deutschlands Einzelhändler. Real (preisbereinigt) setzten die Händler im Oktober des laufenden Jahres sowohl im Vergleich zum Vormonat (minus 0,3 Prozent) als auch im Vergleich zum Oktober 2020 (minus 2,9 Prozent) weniger um. WIESBADEN - Das letzte Quartal des Jahres hat für Deutschlands Einzelhändler mit Umsatzrückgängen begonnen. (Boerse, 01.12.2021 - 08:46) weiterlesen...