Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Spanien, Italien

BRÜSSEL - Es war einmal ein Budget für die Eurozone, das nach dem Willen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mehrere Hundert Milliarden Euro umfassen sollte.

12.06.2019 - 17:05:25

Brüssel fordert mehr Tempo. Geworden ist daraus ein "Haushaltsinstrument für Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit", das bestenfalls mit einigen Milliarden Euro bestückt wird. Zumindest das möge man doch nun bitte rasch beschließen, forderten die zuständigen EU-Kommissare Valdis Dombrovskis und Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel.

Die Karriere des Eurozonen-Budgets steht beispielhaft für etliche Reformen, mit denen die EU-Staaten ihre Währung nach der großen Finanzkrise 2007 wetterfest machen wollten: Große Pläne wurden zwischen widerstreitenden Interessen der teils ungleichen Partner zermahlen und am Ende sehr bescheiden. Einige lagern auch in recht unübersichtlichen Schubladen - etwa die Europäische Einlagensicherung Edis. Die Kommission fordert nun mehr Tempo. Sie will die Vertiefung der Währungsunion bis 2025 abgeschlossen haben.

"Die Krise schuf einen starken politischen Willen und ein Gefühl von Dringlichkeit, außergewöhnliche Schritte zur Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion zu unternehmen", sagte Dombrovskis. "Diese Bereitschaft zum Handeln ist etwas geschwunden, seit die Wirtschaft besser läuft." Einiges sei geschafft, die Währungsunion sei heute robuster als je zuvor. Doch müsse man jetzt die nächsten Schritte tun. Denn die wirtschaftlichen Zeiten würden wieder schwieriger.

Am konkretesten ist dabei die Aussicht, nun tatsächlich bei dem Eurozonen-Budget weiter zu kommen. Deutschland sah das Gebilde anfangs skeptisch, erarbeitete dann aber mit Frankreich eine Art Light-Version, die tatsächlich Gestalt anzunehmen scheint. Geplant ist nun ein kleiner Geldtopf im Rahmen des EU-Haushalts, der die Angleichung der Wirtschaftsverhältnisse in der Währungszone zumindest schrittweise voranbringen könnte.

Bei ihrem Gipfel nächste Woche sollten sich die Staats- und Regierungschefs auf die "wichtigsten Merkmale" einigen, damit sich EU-Staaten und Parlament zügig damit befassen könnten, forderten Dombrovskis und Moscovici. Allerdings: Auch nach dem Gipfel wird wohl die zentrale Frage offen bleiben, nämlich wie viel Geld im Topf sein wird. Zuletzt wurde über eine Summe von 17 Milliarden Euro spekuliert, verteilt auf sieben Jahre.

Ähnlich kleinteilig verlief die Arbeit an der Reform des Euro-Rettungsschirms ESM. Einst war die Rede vom Umbau zum Europäischen Währungsfonds. Nun geht es um eine "operationelle und wirksame gemeinsame Letztsicherung", die "Bereitstellung von Liquidität bei Abwicklungen und aktiver und wirksamer Sicherungsinstrumente", wie die EU-Kommission formulierte. Die nötigen Änderungen des ESM-Vertrags sollten rasch abgeschlossen werden, mahnte Dombrovskis.

Und dann wäre da eben noch die Einlagensicherung Edis, die unter dem Stichwort Vollendung der Bankenunion immer wieder hochkommt. Schon 2015 hatte die Kommission einen Vorschlag dafür gemacht. Edis soll als Ergänzung zu nationalen Systemen eine gemeinsame europäische Absicherung von Spareinlagen bis 100 000 Euro aufbauen, finanziert von den Banken.

Die Pläne kamen aber kaum voran, unter anderem wegen deutscher Bedenken. Man fürchtet, dass deutsche Kreditinstitute für teils angeschlagene Häuser in anderen Ländern gerade stehen müssten. Deshalb pochte die Bundesregierung darauf, zuerst die in der Krise aufgelaufenen Berge ausfallgefährdeter Kredite in einigen Bilanzen abzubauen.

Genau dabei sei man entscheidend vorangekommen, betonte Dombrovskis. So habe sich die Quote sogenannter fauler Kredite seit 2014 mehr als halbiert und im dritten Quartal 2018 bei nur noch 3,3 Prozent gelegen, rechnete er vor. Binnen drei Jahren sei der Bestand um 133 Milliarden Euro vermindert worden, davon allein 103 Milliarden bei italienischen Instituten.

Allerdings sind die Risiken immer noch sehr ungleich verteilt. So weist die Statistik der Kommission für griechische Banken 43,5 Prozent gefährdeter Kredite aus, für Zypern 21,8 Prozent und für Italien 9,5 Prozent. Für Deutschland liegt der Wert bei 1,6 Prozent. Dombrovskis klang denn auch nicht gerade zuversichtlich für Edis: "Bedauerlicherweise hält die Blockade bei dem Projekt immer noch an."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Erholungsversuch scheitert. Der EuroStoxx 50 verabschiedete sich 0,08 Prozent schwächer bei 7416,39 Punkten. PARIS/LONDON - Der Erholungsversuch an Europas wichtigsten Börsen ist missglückt. (Boerse, 26.06.2019 - 19:04) weiterlesen...

Finnland erklärt Klima zum EU-Schwerpunkt bis zum Jahresende. Bis zum Jahresende soll es gelingen, die Europäische Union auf eine klimaneutrale Wirtschaft bis 2050 festzulegen, sagte Ministerpräsident Antti Rinne am Mittwoch in Helsinki. HELSINKI - Finnland will den Klimaschutz zu einem Schwerpunkt seiner sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft machen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 18:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1362 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1362 (Dienstag: 1,1388) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8801 (0,8781) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 16:45) weiterlesen...

Ministerin Schulze begrüßt EU-Urteil zu Schadstoff-Messungen. "Es unterstützt alle, die sich für bessere Luft in den Städten und für den Gesundheitsschutz einsetzen", erklärte die SPD-Politikerin am Mittwoch auf Twitter. Das Ministerium erläuterte, die bisherige Umsetzung der EU-Vorgaben in Deutschland werde damit bestätigt. Dazu gehöre auch, dass Messstationen in den Bereichen aufzustellen seien, in denen die höchste Schadstoffkonzentration zu erwarten sei. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat das EU-Urteil zu Messungen von Diesel-Schadstoffen begrüßt. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 13:10) weiterlesen...

Umwelthilfe: Urteil zu Messstationen stärkt Recht auf saubere Luft. Die Hoffnung der Bundesregierung und einiger Länder, Standorte von Messstationen in Frage zu stellen, sei endgültig gescheitert, sagte Geschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch. Städte und Länder müssten nun für die Einhaltung der Grenzwerte handeln und könnten nicht länger durch "absurde Mittelwertbildungen" die Belastung der städtischen Atemluft schönrechnen. Resch bekräftigte die Forderung nach Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Autos. BERLIN - Das europäische Urteil zu Schadstoffmessungen stärkt aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe das Recht von Stadtbewohnern auf saubere Luft. (Boerse, 26.06.2019 - 12:54) weiterlesen...

Grüne: EU-Urteil zu Luftschadstoffen 'klare Ansage' an Regierung. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sei "eine klare Ansage an die Bundesregierung", sagte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. "Union und SPD dürfen nicht länger versuchen, die Bestimmungen für saubere Luft aufzuweichen und damit die Menschen in den Städten zu gefährden." Nun sei klar, dass die Diskussion um Messstellen für Stickstoffdioxid (NO2), die im Zentrum des Streits um Diesel-Fahrverbote stehen, eine "Scheindebatte" seien. BERLIN/LUXEMBURG - Die Grünen haben nach dem EU-Urteil zur Messung von Luftschadstoffen die Bundesregierung ermahnt, mehr für saubere Luft zu tun. (Boerse, 26.06.2019 - 12:40) weiterlesen...