Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Spanien

BRÜSSEL - Eine klare Mehrheit der EU-Bürger (62 Prozent) glaubt, dass Europa in zehn Jahren ganz oder teilweise ein sozialerer Ort sein wird.

01.03.2021 - 15:41:28

Umfrage: Mehrheit der Europäer glaubt an sozialere EU. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage hervor. Rund ein Drittel sind gegenteiliger Meinung. Als besonders wichtig wurden ein gleichberechtigter Zugang zum Arbeitsmarkt, faire Arbeitsbedingungen und eine hochwertige Gesundheitsversorgung genannt.

Der Umfrage zufolge sind Deutsche mehr als Bürger anderer EU-Staaten der Meinung, dass bei bestimmten Themen mehr Entscheidungsfindung auf europäischer Ebene stattfinden soll. Im Bereich Umweltschutz und Klimawandel vertreten 84 Prozent diese Auffassung. Im EU-Durchschnitt sind es 76 Prozent.

Bei den Themen menschenwürdige Arbeitsbedingungen und Gleichbehandlung von Frauen und Männern sind die Ergebnisse ähnlich. Knapp 80 beziehungsweise knapp 75 Prozent der Deutschen befürworten dies, im EU-Durchschnitt sind es 74 beziehungsweise 70 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Minister wollen Testpflicht für Betriebe durchsetzen. "Ich will, dass wir das am Dienstag in der Bundesregierung beschließen", sagte Heil der "Bild am Sonntag" - der Koalitionspartner Union ist bislang allerdings dagegen. BERLIN - Gegen den Willen der Wirtschaft wollen Arbeitsminister Hubertus Heil und Vizekanzler Olaf Scholz (beide SPD) noch in dieser Woche eine Corona-Testpflicht für Unternehmen durchsetzen. (Boerse, 11.04.2021 - 14:44) weiterlesen...

WDH: 17 855 Corona-Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle gemeldet (Im zweiten Absatz wurde der Wochentag berichtigt. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:39) weiterlesen...

Tauziehen um einheitliche Corona-Regeln - Heil plant Testpflicht. Nachdem die Bundesregierung einen Vorschlag zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes vorgelegt hat, wird dieser nun mit den Fraktionen im Bundestag und mit den Ländern abgestimmt. Der Bund will die Neuregelung bereits am Dienstag im Kabinett beschließen. Es gibt allerdings bereits eine ganze Reihe von Nachbesserungswünschen - auch vom Koalitionspartner. BERLIN - Das Ringen um bundesweit einheitliche Regelungen im Kampf gegen die dritte Corona-Welle geht in eine entscheidende Phase. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:17) weiterlesen...

Rechtsexperten fordern Bundestagsdebatte zu Freiheiten für Geimpfte. Der Rechtsexperte der Unionsfraktion, Jan-Marco Luczak (CDU), sagte der "Welt am Sonntag": "Wenn Studien bestätigen, dass Menschen nach einer Impfung nicht mehr infektiös sind, dann müssen die Beschränkungen zurückgenommen werden." Das sei aus seiner Sicht verfassungsrechtlich zwingend. Ob Beschränkungen unter bestimmten Bedingungen zurückgenommen werden sollten, müsse der Bundestag regeln. BERLIN - Rechtsexperten von Union und SPD fordern, das Thema Lockerungen für Corona-Geimpfte im Bundestag zu behandeln. (Boerse, 11.04.2021 - 09:15) weiterlesen...

Laschet für Aufhebung der Impfreihenfolge bis zum Sommer. "Wenn zum Ende des Frühjahrs die großen Impfstoffmengen kommen, sollten die Impfprioritäten fallen und die Impfungen für alle Menschen geöffnet werden. Das wäre ein wichtiger Baustein für die Brücke zu einem Sommer mit viel mehr Freiheit", sagte Laschet der "Bild am Sonntag". Das bisherige strenge Einhalten der Reihenfolge begrüßte er jedoch. Mit der strikten Priorisierung am Anfang habe man eine Schutzmauer für die Alten und Pflegebedürftigen errichtet. BERLIN - Angesichts steigender Impfstofflieferungen hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) für ein Ende der Corona-Impfreihenfolge bis zum Sommer ausgesprochen. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:14) weiterlesen...

Grüne dringen auf schnelle Umsetzung der Corona-Notbremse. "Die Pandemie ist in einer entscheidenden Phase, die Lage ist dramatisch. Es muss etwas passieren und zwar schnell", sagte Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz, der an den Gesetzesberatungen am Wochenende beteiligt ist, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Sonntag). "Für uns sind einheitliche schlüssigere, konsequentere und differenziertere also verfassungskonformere Maßnahmen dringend geboten", betonte er. BERLIN - Die Grünen im Bundestag dringen bei der Reform des Infektionsschutzgesetzes vor allem auf eine schnelle Umsetzung und auf die Wahrung der Rechtssicherheit. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:10) weiterlesen...