Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BRÜSSEL - Digitalwährungen wie Facebooks Libra sollen nach Aussage des designierten EU-Finanzkommissars Valdis Dombrovskis stärker reguliert werden.

08.10.2019 - 11:58:26

Designierter Finanzkommissar: Kryptowährungen sollen reguliert werden. An entsprechenden Regelungen werde gearbeitet, sagte Dombrovskis bei einer Anhörung im Europaparlament am Dienstag. Libra könne Auswirkungen auf die Finanzstabilität haben, auch bestehe ein Geldwäsche-Risiko. Die EU-Kommission habe von den in der Libra Association verbundenen Unternehmen zusätzliche Informationen angefordert und warte noch darauf, sagte Dombrovskis weiter.

Facebook will Libra im kommenden Jahr für Verbraucher verfügbar machen, die Idee stößt aber bei Politikern und Zentralbanken zum Teil auf heftigen Widerstand. Die Digitalwährung soll etwa mit US-Dollar oder Euro zu kaufen sein. Zu den ersten Partnern des Projekts gehören gut zwei Dutzend private Unternehmen wie Mastercard, Visa und Uber. Paypal zog sich zuletzt nach anhaltender Kritik an dem Projekt zurück. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sieht die Währung zunächst vor allem für grenzüberschreitende Überweisungen von Vorteil. Facebook betonte bislang, vor Einführung der Währung Bedenken von Regulierern ausräumen zu wollen.

Der konservative frühere lettische Regierungschef Dombrovskis war in den vergangenen fünf Jahren bereits EU-Vizekommissionspräsident und Finanzkommissar. Auch in der künftigen EU-Kommission von Ursula von der Leyen soll er eine führende Rolle spielen.

Die EU-Kommission ist vor allem für Gesetzesvorschläge und die Einhaltung von EU-Recht in den Mitgliedstaaten zuständig. Jedes Land kann einen Vertreter entsenden. Von der Leyen hatte Anfang September die 26 Kandidaten aus den EU-Staaten für ihre neue Kommission vorgestellt, die am 1. November starten soll. Die Nominierten müssen vorher in Anhörungen in den zuständigen Ausschüssen des Europaparlaments bestehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japan setzt Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe fort. Die Zahl der Todesopfer stieg nach Angaben vom Montag auf 36. Weitere 17 Menschen würden noch vermisst, berichteten japanische Medien. Der Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Inselreiches gingen vielerorts Erdrutsche nieder. Mehr als 100 Bewohner wurden den Einsatzkräften zufolge verletzt. TOKIO - Im Kampf gegen die Folgen des tödlichen Taifuns in Japan haben die Bergungskräfte ihren Einsatz in den Überflutungsgebieten fortgesetzt. (Boerse, 14.10.2019 - 06:41) weiterlesen...

JU-Chef will neuen Anlauf zu EU-Urheberrechts-Reform ohne Upload-Filter. "Natürlich stehen wir für Urheberrechtsschutz. Dieser darf aber keine Zensurkeule werden", sagte Kuban der Deutschen Presse-Agentur. Es müsse eine Freiheit im Netz geben. Mit diesen Filtern würden aber etwa Dinge aus dem Netz gezogen wie Satire oder Parodien, "die aus meiner Sicht auch im Netz eine Selbstverständlichkeit sind". BERLIN/SAARBRÜCKEN - Der Chef der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, hat einen neuen Anlauf zu einer Reform des europäischen Urheberrechts ohne sogenannte Upload-Filter gefordert. (Boerse, 14.10.2019 - 06:33) weiterlesen...

Wirtschaftsnobelpreisträger wird verkündet. Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm wollte frühestens um 11.45 Uhr verkünden, wer als Nachfolger der beiden US-Ökonomen William Nordhaus und Paul Romer mit dem renommierten Preis ausgezeichnet wird. STOCKHOLM - Zum Abschluss der Nobelpreis-Bekanntgaben wird am Montag der Preisträger in der Kategorie Wirtschaft verkündet. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Taifun bringt Tod und schwere Überschwemmungen nach Japan. 19 weitere Menschen galten am Sonntag noch als vermisst. Der Wirbelsturm "Hagibis" zog am Vortag und in der Nacht zum Sonntag mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen über die Hauptstadt Tokio und andere Gebiete des fernöstlichen Inselreiches. Mehr als 170 Bewohner wurden verletzt, wie lokale Medien berichteten. Es wurde befürchtet, dass die Opferzahl noch weiter steigen köönte. TOKIO - Einer der heftigsten Taifune seit Jahrzehnten hat in Japan schwere Überschwemmungen ausgelöst und mindestens 33 Menschen in den Tod gerissen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 05:53) weiterlesen...

Regierung Ecuadors erreicht Einigung mit indigenen Völkern. Darauf einigten sich am Sonntagabend die Regierung und die Führung der indigenen Völker nach längeren Verhandlungen. QUITO - Nach tagelangen gewaltsamen Protesten will die Regierung Ecuadors die umstrittene Entscheidung zur Erhöhung der Spritpreise zurücknehmen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 05:53) weiterlesen...

Noch kein Durchbruch im Brexit-Streit. Doch bleibt Hoffnung auf einen Kompromiss in dieser Woche. Zweitägige Verhandlungen mit Großbritannien nannte die EU-Kommission am Sonntagabend konstruktiv, betonte aber auch: "Es bleibt noch eine Menge Arbeit zu tun." Ein britischer Regierungssprecher äußerte sich ganz ähnlich. Die Verhandlungen werden am Montag fortgesetzt. LONDON/BRÜSSEL - Im Ringen um einen geordneten EU-Austritt Großbritanniens Ende Oktober ist am Wochenende noch kein Durchbruch gelungen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 05:42) weiterlesen...