Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die Zahlungsverkehrsorganisation Swift hat wegen der neuen US-Sanktionen gegen den Iran bestimmten iranischen Banken den Zugang zu seinem Datenaustausch-System gesperrt.

05.11.2018 - 17:08:43

Swift kappt iranischen Banken Zugang zu Zahlungsverkehrssystem. Der Schritt sei bedauerlich, aber im Interesse der Stabilität und Integrität des globalen Finanzsystems unternommen worden, teilte Swift am Montag mit. Ziel bleibe es, ein globaler neutraler Anbieter zu bleiben.

Der Schritt sei bedauerlich, aber im Interesse der Stabilität und Integrität des globalen Finanzsystems unternommen worden, teilte Swift mit. Ziel bleibe es, ein globaler neutraler Anbieter zu bleiben.

Swift wickelt für mehr als 11.000 Finanzinstitute in mehr als 200 Ländern weltweit Nachrichten und Finanztransaktionen über gesicherte Netze ab. Wenn Banken Swift nicht mehr nutzen können, kann dies fatale Folgen für ihre Geschäfte haben, weil sie damit quasi vom globalen Finanzsystem ausgeschlossen werden.

Auf die Frage, welche iranischen Banken konkret betroffen sind, wollte sich eine Sprecherin nicht äußern.

Die zusätzlichen US-Sanktionen traten am Montag um 6.00 Uhr MEZ in Kraft und sollen vor allem die Ölindustrie, den Finanzsektor sowie den Hafenverkehr des Irans lähmen. Damit wollen die USA den Iran zwingen, das Atomabkommen von 2015 neu zu verhandeln, militärisch im Raketenbereich abzurüsten und seinen Einfluss in Ländern wie Syrien und dem Libanon aufzugeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx steigt auf Hoch seit Anfang Dezember. Zudem habe die Berichtssaison der Unternehmen diesseits des Atlantiks bisher keine größeren Negativ-Schlagzeilen geliefert, schrieb ein Anlagestratege. PARIS/LONDON - Neue Hoffnungen auf Fortschritte in den amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen haben Europas Börsen am Freitag angetrieben. (Boerse, 18.01.2019 - 18:37) weiterlesen...

Nach dem Brexit sollen mehr deutsche Zöllner kontrollieren. "Wir werden 900 Zöllner zusätzlich bereitstellen und ausbilden", sagte die Präsidentin der Generalzolldirektion, Colette Hercher, dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Vor allem in Häfen und an Flughäfen komme auf die Zollbeamten mehr Arbeit zu. Der deutsche Zoll hat eigenen Angaben zufolge rund 40 000 Stellen. BONN - Der deutsche Zoll will wegen des Brexits mehr Personal einstellen. (Boerse, 18.01.2019 - 18:01) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 21. bis 25. Januar haben Anleger vor allem Stimmungsdaten aus der Eurozone im Blick. Auf dem Programm stehen Kennzahlen zur Stimmung der Einkaufsmanager am Donnerstag und zum deutschen Geschäftsklima am Freitag. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:38) weiterlesen...

KORREKTUR: DGB warnt vor Europa der Nationalisten und Chauvinisten. (Im zweiten Absatz wurde der Satz "Körzell verlangte, die Politik müsse den Mindestlohn im Jahr 2020 auf zwölf Euro anheben." durch das wörtliche Zitat ersetzt.) KORREKTUR: DGB warnt vor Europa der Nationalisten und Chauvinisten (Wirtschaft, 18.01.2019 - 15:57) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Gute Stimmung am Markt treibt den EuroStoxx weiter an. Zuletzt stand ein Plus von knapp 2 Prozent auf 3125,54 Punkte zu Buche. PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 hat am frühen Freitagnachmittag weiter Kurs auf sein Hoch seit Mitte Dezember bei gut 3128 Punkten genommen. (Boerse, 18.01.2019 - 15:09) weiterlesen...

Bundesregierung will britischen 'Plan B' abwarten. Es sei nun an den Briten, den nächsten Schritt zu machen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung will nach dem Scheitern des Brexit-Vertrags im Londoner Parlament zunächst den "Plan B" der britischen Premierministerin Theresa May abwarten. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 13:39) weiterlesen...