Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die Zahlen der Asylanträge sowie der unerwünschten Grenzübertritte in die EU sind im vergangenen Jahr coronabedingt deutlich zurückgegangen.

29.01.2021 - 16:46:31

Wegen Corona deutlich weniger Migration in die EU. Mit 114 300 irregulären Grenzübertritten zwischen Januar und November habe es ein Sechs-Jahres-Tief gegeben, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sei dies ein Rückgang um zehn Prozent.

Die Anzahl der Asylanträge lag zwischen Januar und Oktober demnach sogar 33 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Insgesamt waren es 390 000 Anträge - 349 000 davon Erstanträge.

Die EU-Kommission veröffentlichte ihre Angaben auf Grundlage neuer Daten etwa der UN, der EU-Statistikbehörde Eurostat oder der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Aktuelle Daten zur legalen Migration in die EU sollten zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Allerdings sei auch da ein deutlicher Rückgang zu erwarten, hieß es.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson forderte die EU-Staaten dazu auf, die Zeit für Fortschritte bei der geplanten Asylreform zu nutzen. "Die niedrigeren Migrantenzahlen bedeuten weniger Arbeit für die Asylsysteme, sodass jetzt eine gute Gelegenheit ist, uns auf faire, effiziente und belastbare Maßnahmen zu einigen."

Deutlich weniger Menschen (-74 Prozent) kamen vor allem über die östliche Mittelmeerroute in die EU. Dies sei hauptsächlich auf die geringe Anzahl der Einreisen von der Türkei nach Griechenland zurückzuführen, dürfte sich aber wohl unter anderem aufgrund politischer und wirtschaftlicher Entwicklungen wieder ändern, hieß es in der Mitteilung der EU-Kommission.

Doch nicht überall gingen die Zahlen zurück. Über das zentrale Mittelmeer nach Spanien und Malta stieg der Wert im Jahresvergleich um 54 Prozent. Auch nach Spanien kamen deutlich mehr Menschen. Besonders betroffen von dem Zuwachs um 46 Prozent waren die Kanarischen Inseln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue EU-Sanktionen gegen Russland sollen Anfang nächster Woche kommen. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus der Vertretung der Mitgliedstaaten in Brüssel erfuhr, soll am Montag das notwendige schriftliche Beschlussverfahren eingeleitet werden. Am Dienstag könnten die Strafmaßnahmen dann im EU-Amtsblatt veröffentlicht und damit wirksam werden. BRÜSSEL - Die von der EU geplanten Sanktionen gegen Verantwortliche für die Inhaftierung des russischen Kremlkritikers Alexej Nawalny werden vermutlich Anfang kommender Woche in Kraft treten. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:24) weiterlesen...

EU-Kommissar warnt vor zu raschem Stopp der Corona-Hilfen. Zudem plädierte Gentiloni in einer Rede am Freitag mittelfristig für eine Lockerung des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts, also der Schulden- und Defizitregeln. Unter anderem brachte er ins Gespräch, die Aussetzung der Regeln im Krisenfall zu erleichtern und dafür die vielen Ausnahmen im Pakt abzuschaffen. BRÜSSEL - EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat vor einer zu schnellen Drosselung der Wirtschaftshilfen in der Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:22) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Wieder stark unter Druck - Wall Street belastet. Der Leitindex der Eurozone fiel zuletzt um 1,27 Prozent auf 3638,46 Punkte, nachdem er kurz zuvor bei 3622,24 Punkten das bisherige Tagestief aus dem frühen Handel knapp unterboten hatte. Dies- und jenseits blieben die Inflationsängste das bestimmende Thema an den Börsen. PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 ist im Handelsverlauf am Freitag wieder deutlich unter Druck geraten und hat damit unter dem schwachen Start der tonangebenden Wall Street gelitten. (Boerse, 26.02.2021 - 16:53) weiterlesen...

Befürworter fordern Tempo. "Vor allem für Pendler, Dienst- oder Urlaubsreisen kann das Zertifikat Erleichterungen bringen", sagte CSU-Europapolitiker Manfred Weber der "Rheinischen Post" (Samstag). Die technischen Vorarbeiten für den digitalen Impfpass sollen allerdings noch mindestens drei Monate dauern. Und über die von Weber genannten Erleichterungen ist politisch noch nicht entschieden. BRÜSSEL - Bei den Plänen der EU-Staaten für einen digitalen Corona-Impfnachweis fordern Politiker und die Reisebranche die rasche Klärung der Details. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 16:26) weiterlesen...

Autonom oder nur autonomer? EU ringt um Kurs in Verteidigungspolitik. Bei einem Videogipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den anderen Staats- und Regierungschefs stand am Freitag erneut die Frage im Raum, wie sehr sich die Europäische Union in dem Bereich von den USA emanzipieren sollte. BRÜSSEL - Die EU-Staaten ringen um den künftigen Kurs für die gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:54) weiterlesen...

Merkel: Gleichzeitig Allianz mit USA und EU-Verteidigung stärken. Merkel habe sich beim EU-Videogipfel am Freitag "für eine Stärkung der transatlantischen Allianz bei gleichzeitiger Stärkung der europäischen Verteidigungsfähigkeiten ausgesprochen, die einander ergänzen", teilte ihr Sprecher mit. BRÜSSEL/BERLIN - In der Debatte über eine Neuausrichtung der gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU setzt Kanzlerin Angela Merkel auf eine intensive Zusammenarbeit mit den USA. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:47) weiterlesen...