Indikatoren, Spanien

BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im Dezember stärker als erwartet eingetrübt.

07.01.2022 - 11:04:26

Eurozone: Wirtschaftsstimmung trübt sich stärker als erwartet ein. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) fiel gegenüber dem Vormonat um 2,3 Punkte auf 115,3 Punkte, wie die Europäische Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 116,0 Punkte gerechnet.

Im Dezember wurde in vielen Ländern Corona-Maßnahmen verschärft. Daher geriet vor allem der Unterindikator für den Dienstleistungssektor unter Druck. Aber auch das Vertrauen im Einzelhandel und das Verbrauchervertrauen trübten sich ein. Das Vertrauen in der Industrie und in der Bauwirtschaft verbesserte sich hingegen.

In allen großen Ländern der Eurozone ging der ESI zurück. Besonders deutlich sank der Wert in den Niederlanden und in Deutschland. In der Europäischen Union (EU) ging der Gesamtindikator ebenfalls zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Wirtschaft wächst um 8,1 Prozent - Doch der Schwung lässt nach. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, schwächte sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch weiter ab. Im Vorjahresvergleich legte die zweitgrößte Volkswirtschaft demnach zwischen Oktober und Dezember um vier Prozent zu. Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts fiel damit etwas besser aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Im dritten Quartal hatte das Wachstum noch bei 4,9 Prozent gelegen - nach einem Rekordzuwachs von 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal. PEKING - Chinas Wirtschaft ist im abgelaufenen Jahr nach offiziellen Angaben um 8,1 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wuchs 2021 um 8,1 Prozent. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, schwächte sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch weiter ab. Im Vorjahresvergleich legte die zweitgrößte Volkswirtschaft demnach zwischen Oktober und Dezember um vier Prozent zu. Das BIP-Wachstum fiel damit etwas besser aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Im dritten Quartal hatte das Wachstum noch bei 4,9 Prozent gelegen - nach einem Rekordzuwachs von 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal. PEKING - Chinas Wirtschaft ist im abgelaufenen Jahr nach offiziellen Angaben um 8,1 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 05:51) weiterlesen...

China stellt Wirtschaftsdaten vor. Vergleichsweise strenge Corona-Beschränkungen und die Immobilienkrise sorgten zuletzt für einen Dämpfer. Am Montag veröffentlicht das Statistikamt in Peking die Wirtschaftszahlen für 2021. PEKING - Chinas wirtschaftliche Erholung hat im zweiten Jahr der Pandemie zunehmend an Fahrt verloren. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

Biden nominiert weitere Kandidaten für Notenbank-Posten. So will Biden neben Sarah Bloom Raskin, die die oberste Bankenaufsicht übernehmen soll, mit den Ökonomen Lisa Cook und Philip Jefferson zwei Afroamerikaner als Gouverneure ins Amt heben. Cook wäre die erste schwarze Frau im Vorstand der Fed. Die Kandidaten müssen vom Senat noch bestätigt werden. Das Präsidialamt betonte, die Personalentscheidungen sorgten für lange überfällige Vielfalt im Vorstand der Notenbank. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat die Kandidaten für die offenen hochrangigen Posten bei der US-Notenbank Fed nominiert. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 16:54) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima fällt auf den niedrigsten Stand seit über 10 Jahren. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,8 Punkte auf 68,8 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 70,0 Punkte gerechnet. Noch niedriger lag der Indikator zuletzt im November 2011. MICHIGAN - In den USA ist das Konsumklima im Januar auf den niedrigsten Stand seit über zehn Jahren gefallen. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 16:31) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion schrumpft überraschend. Sie fiel um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Produktion noch um 0,7 Prozent gestiegen. Die Produktion wird weiter durch Lieferengpässe und einen Mangel an Arbeitskräften belastet. Im Gesamtjahr 2021 stieg die Industrieproduktion um 3,7 Prozent. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im Dezember überraschend geschrumpft. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 15:41) weiterlesen...