Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im November von niedrigem Niveau aus leicht aufgehellt.

28.11.2019 - 11:02:26

Eurozone: Wirtschaftsstimmung hellt sich leicht auf. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg gegenüber dem Vormonat um 0,5 Punkte auf 101,3 Zähler, wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Wert von 101,0 Punkten erwartet. Im Vormonat hatte das Stimmungsbarometer ein Viereinhalbjahrestief markiert.

Das Geschäftsklima (BCI) trübte sich dagegen etwas ein. Der Indikator fiel von minus 0,20 Punkten im Vormonat auf minus 0,23 Punkte. Damit wird das im September erreichte Sechsjahrestief eingestellt. Analysten hatten dagegen mit einer leichten Aufhellung gerechnet.

Der ESI ist ein breit angelegter Indikator, der die Stimmung in Unternehmen und privaten Haushalten misst. Der BCI erfasst dagegen nur die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe.

^

Die Daten im Überblick:

November Prognose Vormonat

ESI 101,3 101,0 100,8

Industrievertrauen -9,2 -9,1 -9,5

Dienstleistervertrauen 9,3 8,8 9,0

Verbrauchervertrauen -7,2 -7,6

Einzelhandelsvertrauen -0,2 0,9

Bausektorvertrauen 3,1 4,4

BCI -0,23 -0,14 -0,20°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IAB: 1,41 Millionen offene Stellen in Deutschland. Das waren 55 000 mehr als im dritten Quartal 2019, aber 48 000 weniger als im gleichen Zeitraum des Jahres 2018, teilte das Institut am Donnerstag in Nürnberg mit. NÜRNBERG - In Deutschland waren einer Erhebung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im vierten Quartal 2019 rund 1,41 Millionen Stellen unbesetzt. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 12:46) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandelsumsätze steigen stärker als erwartet. Die Erlöse seien um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag in London mit. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg um 0,7 Prozent gerechnet. Im Dezember waren die Umsätze noch um revidiert 0,5 Prozent gefallen, nachdem zunächst ein Rückgang von 0,6 Prozent ermittelt worden war. LONDON - Die Umsätze im britischen Einzelhandel sind im Januar stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 11:05) weiterlesen...

Maschinenbauer rechnen auch für 2020 mit rückläufigem Export. Ein Rückgang sei mit Blick auf die aktuellen Auftragseingänge wahrscheinlich, erklärte der Konjunkturexperte des Branchenverbandes VDMA, Olaf Wortmann, am Donnerstag in Frankfurt. FRANKFURT - Nach einem schwachen Exportjahr 2019 rechnen die Unternehmen des deutschen Maschinenbaus auch im laufenden Jahr mit sinkenden Exporten. (Boerse, 20.02.2020 - 10:03) weiterlesen...

Frankreich: Verbraucherpreise steigen etwas stärker. Nach Angaben des Statistikamts Insee vom Donnerstag betrug die nach europäischen Regeln errechnete Inflationsrate (HVPI) im Januar 1,7 Prozent. Eine erste Schätzung wurde um 0,1 Prozentpunkte angehoben. Im Dezember waren die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr noch um 1,6 Prozent gestiegen. PARIS - In Frankreich sind die Verbraucherpreise zu Jahresbeginn wieder etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 09:06) weiterlesen...

Coronavirus drückt auf Stimmung der deutschen Verbraucher. Die hat sich nach einem optimistischen Start ins neue Jahr wieder etwas verschlechtert. In seinem monatlich ermittelten Konsumklimaindex prognostiziert der Nürnberger Marktforscher GfK für März einen Rückgang um 0,1 Punkte auf 9,8 Zähler. Im Vormonat war der Wert um 0,2 Zähler gestiegen. NÜRNBERG - Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China dämpft nun auch hierzulande die Stimmung der Verbraucher. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 09:06) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise steigen wieder. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, lagen die Erzeugerpreise 0,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Es ist der erste Anstieg seit August. Analysten hatten dagegen einen neuerlichen Rückgang um im Mittel 0,4 Prozent erwartet. WIESBADEN - In Deutschland sind die Preise auf Ebene der Produzenten zu Jahresbeginn wieder gestiegen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 08:20) weiterlesen...