Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die Wirtschaft in der Europäischen Union erholt sich nach einer Prognose der EU-Kommission schneller als erwartet.

12.11.2021 - 12:32:02

Prognose: Schnelle Erholung der EU-Wirtschaft - aber mögliche Hürden. Das Wachstum könnte jedoch durch eine neue Welle an Corona-Infektionen, hohe Energiepreise und andauernde Lieferketten-Engpässe gedämpft werden, wie die Brüsseler Behörde am Donnerstag bekanntgab.

um 2,4 Prozent auf 17,094 Euro zu. Damit überwand der Kurs einen Widerstand, den die gleitende 200-Tage-Linie für den längerfristigen Trend darstellte. Im Jahresverlauf hat der Kurs fast 15 Prozent gewonnen und liegt damit genau in der Mitte des Dax 40.

Vergessen ist dabei aber auch die dramatische Geschichte der Aktie nicht, die vor bald 22 Jahren begann. Denn als die Dotcom-Blase platzte, befand sich die T-Aktie gerade im Höhenflug und war bis knapp unter 105 Euro nach oben geschossen. Umso jäher war der Absturz, der viele Privatanleger traf. Seither dümpeln die Papiere mal mehr und mal weniger stark unter 20 Euro.

Doch der Blick an der Börse geht nach vorn. Und so kam es gut an, dass die Telekom am Morgen mitteilte, dass das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda AL) 2021 nun rund 38 Milliarden Euro erreichen soll, nachdem zuletzt mindestens 37,2 Milliarden in Aussicht gestellt worden waren. Zudem soll der freie Barmittelzufluss (Free Cashflow AL) statt auf 8 Milliarden rund 8,5 Milliarden Euro betragen. Beide Prognosen hatte der Konzern in diesem Jahr bereits mindestens einmal angehoben. Außerdem wurde eine Dividende von 64 Cent je Aktie vorgeschlagen.

Experten äußerten sich positiv. So übertraf die Telekom laut Analyst Akhil Dattani von der US-Bank JPMorgan im dritten Quartal die Erwartungen am Markt. Zu verdanken sei dies vor allem dem gut sichtbaren Wachstum in Europa, hob Analyst Andrew Lee von Goldman Sachs hervor. Daher dürften Investoren mit einer starken Geschäftsentwicklung und einer Anhebung der Ziele aufgrund des europäischen Geschäfts bereits gerechnet haben, ergänzte er. "Dennoch übertraf die Telekom unsere Erwartungen noch etwas deutlicher, und die nachhaltige Stärke des Geschäfts in Deutschland und dem Rest Europas ist ermutigend."

Von positiven Quartalszahlen, die den Aktienkurs antrieben, sprach zudem Analyst Simon Coles von Barclays. Er zielte insbesondere auf die Dividende ab, die von Analysten im Schnitt bei 60 Cent je Aktie und damit auf Vorjahresniveau erwartet worden sei. Zudem sollte es gut ankommen, dass die Ziele angehoben wurden. "Denn das US-Geschäft herausgerechnet, liegen die neuen Ziele etwas höher als der aktuelle Konsens und wecken zudem Hoffnungen auf eine Anhebung im Laufe des aktuellen Quartals."/ck/ngu/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Schwach - Omikron und Powell-Aussagen im Fokus. Die leichte Erholung zum Wochenstart erwies sich als Strohfeuer, auch wenn die Aktienmärkte ihre Verluste im späteren Handelsverlauf etwas eindämmen konnten. Der EuroStoxx 50 ging letztlich mit minus 1,13 Prozent auf 4063,06 Punkte aus dem Geschäft, nachdem der Leitindex der Eurozone zeitweise um bis zu zwei Prozent abgesackt war. Auf Monatssicht ergibt sich für ihn ein Minus von 4,4 Prozent. Auf das Jahr gesehen bislang aber immer noch ein Plus von 14,4 Prozent. PARIS/LONDON - Die Börsen Europas haben am Dienstag spürbar nachgegeben. (Boerse, 30.11.2021 - 18:18) weiterlesen...

2020: Gefälschte Waren für rund 2 Milliarden Euro in der EU entdeckt. Mode-Accessoires wie Mützen und Gürtel waren am häufigsten dabei, dahinter folgen Verpackungsmaterial, bespielte CDs und DVDs, Etiketten, Anhänger, Aufkleber sowie Kleidung selbst, wie aus einem Bericht der EU-Kommission und des Amts der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) hervorgeht. Demnach ist die Stückzahl der aufgefundenen Produkte im Vergleich zu 2019 zwar gesunken, ihr Wert ist aber um 2,4 Prozent gestiegen. BRÜSSEL - In der EU sind im vergangenen Jahr gefälschte Waren im Wert von rund zwei Milliarden Euro aus dem Verkehr gezogen worden. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 17:12) weiterlesen...

EZB-Vize de Guindos: Anleihenkäufe bleiben weiter notwendig. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Nettokäufe während des nächsten Jahres weitergehen. Was danach kommt, weiß ich nicht", sagte de Guindos der französischen Zeitung "Les Echos" in einem am Dienstag veröffentlichten Interview. FRANKFURT - EZB-Vizepräsident Luis de Guindos erwartet, dass die Notenbank die Wirtschaft auch 2022 mit milliardenschweren Anleihenkäufen unterstützen wird. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 16:44) weiterlesen...

Umweltschützer: Öko-Regelungen der EU-Agrarreform meist unwirksam. Dabei sei Deutschland aber verglichen mit anderen EU-Ländern besser aufgestellt, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Analyse des Naturschutzverbands WWF, des Europäischen Umweltbüros und der Vogelschutzorganisation Birdlife hervorgeht. Nur bei 19 Prozent der von den Staaten geplanten Öko-Regelungen sei davon auszugehen, dass sie ihre erklärten Umweltziele erreichen würden. Die Öko-Regelungen sind ein Instrument, mit dem Natur-, Klima- und Umweltschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft stärker vergütet werden sollen. BRÜSSEL - Die mit der Reform der milliardenschweren EU-Agrarpolitik eingeführten Öko-Regelungen sind laut Umweltorganisationen insgesamt wenig wirksam. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:00) weiterlesen...

EU will China Paroli bieten. Wie aus einem Projektentwurf der EU-Kommission von Ursula von der Leyen hervorgeht, ist vorgesehen, das Geld vor allem in Projekte zur Verbesserung von umweltfreundlichen Energie-, Daten- und Transportnetzwerken zu investieren. So könnten zum Beispiel Glasfaserleitungen für schnelle Internetverbindungen, neue Eisenbahnstrecken oder Anlagen zur Herstellung und Verflüssigung von grünem Wasserstoff gefördert werden. BRÜSSEL - Um den Einfluss der EU in der Welt auszubauen, soll in den kommenden sechs Jahren bis zu 300 Milliarden Euro in die Infrastruktur von Schwellen- und Entwicklungsländern investiert werden. (Boerse, 30.11.2021 - 14:56) weiterlesen...

Führungswechsel beim Modekonzern Inditex - Aktie unter Druck. Carlos Crespo, der erst im Sommer 2019 die Führung des Unternehmens übernommen hatte, wird ab sofort durch Oscar Garcia Maceiras ersetzt. Der 85-jährige Unternehmensgründer und Eigentümer Amancio Ortega regelte zudem die Besetzung an der Spitze des Verwaltungsrats. Diesen soll ab April 2022 seine 37-jährige Tochter Marta Ortega leiten, die das langjährige Gesicht des Konzerns, Paplo Isla, ablöst. ARTEIXO - Der spanische Modekonzern Inditex wechselt nach nur zweieinhalb Jahren schon wieder seinen Vorstandsvorsitzenden aus. (Boerse, 30.11.2021 - 12:21) weiterlesen...