Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die von Spanien beantragten Europäischen Haftbefehle gegen drei katalanische Ex-Minister in Belgien sind nach Ansicht eines Brüsseler Gerichts nicht vollstreckbar.

16.05.2018 - 14:24:24

Gericht: Belgien darf katalanische Politiker nicht ausliefern. Es gebe keine entsprechenden nationalen Haftbefehle, befand das zuständige Gericht am Mittwoch in Brüssel. Gegen die Entscheidung kann noch Berufung eingelegt werden.

Spanien hatte die Europäischen Haftbefehle gegen die drei Politiker Meritxell Serret, Antoni Comin und Lluis Puig unter anderem wegen Rebellion und Missbrauch von Staatsgeldern ausgestellt. Die katalanischen Ex-Minister hatten sich nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gemeinsam mit dem früheren Regierungschef Carles Puigdemont nach Belgien abgesetzt. Puigdemont wurde später in Deutschland festgenommen, befindet sich mittlerweile aber unter Auflagen auf freiem Fuß.

Auch die belgische Staatsanwaltschaft hatte Anfang April entschieden, dass die drei anderen Politiker in Belgien unter Auflagen in Freiheit bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an (Im 2. Satz, 4. Absatz wurde ein "nicht" ergänzt.) (Wirtschaft, 17.07.2018 - 12:48) weiterlesen...

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an. Vor allem in den Metropolen haben die Preise für Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr zweistellig angezogen. Das geht aus Daten des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) hervor, über die die Zeitschrift "Finanztest" berichtet. An der Spitze liegt demnach die Bundeshauptstadt Berlin, wo Wohnungen von Ende 2016 bis Ende 2017 im Schnitt um 15,6 Prozent teurer wurden, gefolgt von Frankfurt/Main (12,5), Hamburg (11,4), Stuttgart (11,3) sowie Köln (10,8 Prozent). Im bundesweiten Schnitt hätten Käufer von Eigentumswohnungen Ende 2017 durchschnittlich 7 Prozent mehr zahlen müssen als ein Jahr zuvor. Basis der Berechnungen sind tatsächlich abgeschlossene Kaufverträge, nicht Annoncen oder Maklerumfragen. BERLIN - Der Preisanstieg für Wohnimmobilien setzt sich unvermindert fort. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 12:31) weiterlesen...

NRW-Bauministerin sieht keine Verletzung des Mieterschutzes nach LEG-Verkauf. Die sogenannte Sozialcharta, die unter anderem den Kündigungsschutz regelt, sei eingehalten und die Spielräume für Mieterhöhungen oder Wohnungsverkäufe seien "bei weitem nicht ausgeschöpft worden". Das bilanzierte NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) in am Dienstag veröffentlichten Antworten auf Fragen aus der SPD-Landtagsfraktion zum LEG-Wohnungsbestand in verschiedenen NRW-Städten. DÜSSELDORF - Die Privatisierung der einst landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft LEG vor zehn Jahren hat aus Sicht der nordrhein-westfälischen Regierung keine Mieterinteressen verletzt. (Boerse, 17.07.2018 - 12:29) weiterlesen...

EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen. An der Unterzeichnungszeremonie am Dienstag in Tokio nahmen der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker teil. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere Handelshemmnisse abbauen, um das Wachstum anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen. Das Abkommen gilt auch als Signal an US-Präsident Donald Trump, dem EU und Japan eine Abschottungspolitik vorwerfen. Abe sprach von einer "historischen Errungenschaft". Japan und die EU würden die Führung "als Fahnenträger des Freien Handels" übernehmen. TOKIO - Die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen besiegelt. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 12:08) weiterlesen...

Internationales Presse-Echo auf Trumps Treffen mit Putin. Sein Treffen mit Wladimir Putin wird in vielen internationalen Medien als Erfolg für den Kremlchef gewertet - und als Blamage für den US-Präsidenten. In Russland hingegen wird bedauert, dass Trump nur so wenig Gleichgesinnte um sich habe. WASHINGTON/MOSKAU - Für Donald Trump ist das Echo verheerend. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 12:08) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Anwälte erhalten Akten-Einblick zum VW-Skandal - Absatz zieht an. Er gehe davon aus, dass das Material "heute auf den Postweg" gehe, sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe der Deutschen Presse-Agentur. Nach langer Vorbereitung können die Anwälte bald die Hauptakten einsehen. Trotz "Dieselgate" steigert der weltgrößte Autobauer seinen Absatz immer weiter. Im ersten Halbjahr lieferte der VW -Konzern über 5,5 Millionen Fahrzeuge an seine Kunden aus - 7,1 Prozent mehr als 2017. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Im Abgas-Skandal bei Volkswagen will die Staatsanwaltschaft Braunschweig wichtige Ermittlungsakten noch am Dienstag an die Anwälte der beschuldigten Manager verschicken. (Boerse, 17.07.2018 - 12:02) weiterlesen...