Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die Verteidigungsausgaben der europäischen Nato-Staaten steigen - aber bei weitem nicht genug, um die Forderungen von US-Präsident Donald Trump zu erfüllen.

14.03.2019 - 11:42:43

Deutschland kommt Nato-Ziel bei Verteidigungsausgaben nicht näher. Wie aus dem jüngsten Jahresbericht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hervorgeht, kamen Länder wie Deutschland oder Italien dem sogenannten Zwei-Prozent-Ziel 2018 nicht näher. Im vergangenen Jahr wurden in der Bundesrepublik demnach nur 1,23 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung ausgegeben - nach ebenfalls 1,23 Prozent im Jahr 2017. Italien stagnierte bei 1,15 Prozent.

Bei einem Nato-Gipfeltreffen im vergangenen Sommer in Brüssel hatte US-Präsident Donald Trump sogar einen Austritt der USA aus dem Bündnis nicht ausgeschlossen, sollten nicht alle Bündnispartner sofort zwei Prozent ihres BIP für Verteidigung ausgeben. Der US-Präsident beklagt seit langem eine unfaire Lastenteilung im Militärbündnis und attackiert vor allem Deutschland wegen seiner vergleichsweise niedrigen Ausgabenquote. Die USA lagen zuletzt bei einem Wert von 3,39 Prozent.

Nach den am Donnerstag präsentierten Zahlen erreichten 2018 neben den USA lediglich Griechenland, Großbritannien, Polen sowie die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen das Zwei-Prozent-Ziel. Viele andere der 29 Nato-Staaten sind trotz deutlicher Budgeterhöhungen noch immer weit davon entfernt.

Dies liegt vor allem auch daran, dass sie gleichzeitig ein deutliches Wirtschaftswachstum verzeichnen. Eine solche Entwicklung sorgt dafür, dass Länder ihre Verteidigungsausgaben deutlich stärker erhöhen müssen, um Fortschritte zu erzielen. Nach Nato-Zahlen stiegen die deutschen Ausgaben so 2018 von 40,4 Milliarden Euro auf 41,9 Milliarden Euro, ohne dass sich das auf die Quote auswirkte.

Stoltenberg zeigte sich dennoch zufrieden mit der Entwicklung. "Die steigenden Verteidigungsausgaben zeigen, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen", kommentierte er. Seit 2016 hätten die europäischen Alliierten und Kanada insgesamt bereits 41 Milliarden US-Dollar zusätzlich für Verteidigung ausgegeben. Bis Ende 2020 werde sich der Zusatzbetrag schätzungsweise auf rund 100 Milliarden Dollar belaufen. Die Verbündeten der USA haben nach den Nato-Zahlen im vergangenen Jahr 3,8 Prozent mehr Geld für Verteidigung ausgegeben als 2017.

Die Ausgaben pro Einwohner lagen den Nato-Zahlen zufolge in Deutschland nur bei 586 Dollar (518 Euro). In den USA waren es 1846 Dollar (1631 Euro) pro Bürger, in Großbritannien immerhin 924 Dollar (816 Euro).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zoll deckt mehr Verstöße gegen Mindestlohngesetz auf. Beim Mindestlohn sei die Zahl von 1316 Fällen im Jahr 2015 auf 6220 im Jahr 2018 gestiegen, teilte das Bundesfinanzministerium am Montag in Berlin mit. In 2744 Fällen sei der Mindestlohn unterschritten worden. Im Rahmen der Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung wurden demnach rund 111 000 Ermittlungsverfahren wegen Straftaten eingeleitet. 2017 waren es noch rund 108 000 gewesen. BERLIN - Der Zoll hat im vergangenen Jahr mehr Verstöße gegen das Mindestlohngesetz sowie mehr Fälle von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung aufgedeckt. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 17:51) weiterlesen...

Verjährung statt Bestrafung?. Die Opposition im NRW-Landtag warf der schwarz-gelben Regierung am Montag Verfehlungen vor - nach Ansicht von SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty setzt die Regierung falsche Prioritäten, die zu knappem Personal bei der Aufklärung von Cum-Ex-Sachverhalten und drohender Verjährung erster Fälle geführt hätten. Das Finanzministerium wies den Vorwurf zurück - Hinweise auf eine drohende Verjährung habe man nicht. DÜSSELDORF - Die umstrittenen Cum-Ex-Steuerdeals mit mutmaßlichem milliardenschweren Steuerbetrug schlagen auch Jahre später noch hohe Wellen. (Boerse, 25.03.2019 - 17:48) weiterlesen...

Klimaschutz-Arbeitsgruppe zum Verkehr tagt - Umweltschützer skeptisch. Zum Auftakt am Montag zeigten sich Umweltschützer skeptisch. "Es ist völlig offen, ob wir heute zu einem abschließenden Ergebnis kommen, wahrscheinlich eher irgendwas dazwischen", sagte Ernst-Christoph Stolper vom BUND, der Mitglied in der Arbeitsgruppe ist. "Das ist ein dickes Brett, was wir bohren." Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sei die Stärkung öffentlicher Verkehrsmittel und Elektroautos sowie die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene entscheidend. BERLIN - Die von der Regierung bestellte Arbeitsgruppe für Klimaschutz im Verkehr ist zu ihrer vielleicht entscheidenden Sitzung zusammengekommen. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 12:47) weiterlesen...

Gewerkschaft: 50 Milliarden Euro für Schienennetz nicht genug. "Natürlich hört es sich gewaltig an, wenn der Bund in den nächsten Jahren 50 Milliarden Euro für die Sanierung des Schienennetzes ausgeben will. Da die Bundesregierung aber über Jahre hinweg viel zu wenig in die Sanierung der Trassen investiert hat, ist das Netz mittlerweile so marode, dass 50 Milliarden Euro nicht ausreichen werden", sagte der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, am Montag. BERLIN/FRANKFURT - Gewerkschafter halten die mögliche Milliarden-Aufstockung der Bundesmittel für das deutsche Schienennetz für zu wenig. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 12:04) weiterlesen...

Gesundheitsminister für mehr Wettbewerb zwischen gesetzlichen Kassen. Er halte es für einen Fehler, dass die Möglichkeit, die Krankenkasse frei zu wählen, noch immer eingeschränkt seien, schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das "Handelsblatt". BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 18:37) weiterlesen...

'BamS': Bund plant 50-Milliarden-Paket für das Schienennetz. Zwischen 2020 und 2029 sollen rund 50 Milliarden Euro in die Modernisierung der Trassen des bundeseigenen Konzerns investiert werden, schreibt das Blatt unter Berufung auf Pläne im Finanzministerium. BERLIN - Die Bundesregierung will laut Informationen der "Bild am Sonntag" deutlich mehr Geld ins marode Schienennetz der Deutschen Bahn (DB) stecken und längerfristige Zusagen machen. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 17:55) weiterlesen...