Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die Vermögen russischer Oligarchen sollen nach dem Willen der EU-Kommission einfacher beschlagnahmt werden können, wenn sie EU-Sanktionen unterlaufen.

25.05.2022 - 13:52:31

EU-Kommission will Zugriff auf Oligarchen-Vermögen erleichtern. Dafür schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor, das Umgehen von Sanktionen EU-weit als Straftat festzulegen. Das beschlagnahmte Geld könnte schließlich für den Wiederaufbau der Ukraine genutzt werden.

Nach Angaben der EU-Kommission unterlaufen kremlnahe russische Milliardäre die Sanktionen bislang etwa dadurch, dass sie Jachten in internationale Gewässer bringen oder Vermögen auf andere Eigentümer übertragen. Deshalb schlug die Behörde vor, derlei Sanktionsumgehung in die Liste der EU-Verbrechen aufzunehmen. Dies würde es ermöglichen, Verstöße gegen Strafmaßnahmen in allen EU-Staaten gleichermaßen zu verfolgen und zu bestrafen.

"Gegenwärtig können unterschiedliche strafrechtliche Definitionen und Sanktionen bei Verstößen gegen die restriktiven Maßnahmen immer noch zu Straffreiheit führen", sagte Justizkommissar Didier Reynders.

Außerdem präsentierte die Behörde am Mittwoch den Entwurf einer Richtlinie zur Vermögensabschöpfung und Beschlagnahmung. Das Gesetz soll das Beschlagnahmen von Vermögen vereinfachen und nationale Behörden beim Aufspüren, Einfrieren, Einziehen und Verwalten von Erträgen aus Straftaten stärken. Dies soll auch grundsätzlich den Kampf gegen organisierte Kriminalität stärken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7 verurteilen Angriff auf Einkaufszentrum - 'Kriegsverbrechen'. "Wahllose Angriffe auf unschuldige Zivilisten sind ein Kriegsverbrechen. Russlands Präsident Putin und die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen werden", hieß es in einer Erklärung der Gipfelteilnehmer am Montagabend. ELMAU - Der G7-Gipfel hat den Raketenangriff auf das Einkaufszentrum in der ukrainischen Stadt Krementschuk verurteilt und Russland mit Konsequenzen gedroht. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 23:55) weiterlesen...

Proteste in Niederlanden: Bauern blockieren Autobahnen. Mit Dutzenden Treckern legten die Landwirte am Montag den Verkehr an mehreren Stellen im Land lahm. Sie blockierten Fahrbahnen und Auffahrten. Es entstanden Kilometer lange Staus, wie die Verkehrsbehörden mitteilten. Bauern drohten auch damit, Übergänge an der deutschen Grenze bei Groningen im Norden zu blockieren. AMSTERDAM - Aus Protest gegen geplante Umweltauflagen haben Bauern in den Niederlanden mehreren Autobahnen blockiert. (Boerse, 27.06.2022 - 22:54) weiterlesen...

Angriff auf Einkaufszentrum in Ukraine beschäftigt UN-Sicherheitsrat. Das mächtigste UN-Gremium will am Dienstag um 21.00 Uhr MESZ zu dem Thema beraten, wie Diplomaten in New York am Montag mitteilten. Das Treffen war auf Bitten der Ukraine anberaumt worden. NEW YORK - Der Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum in der Ukraine soll den UN-Sicherheitsrat beschäftigen. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 22:41) weiterlesen...

CDU und Grüne im Norden stimmen Koalitionsvertrag zu. Landesparteitage von CDU und Grünen billigten am Montagabend in Neumünster den von ihren Spitzen ausgehandelten Koalitionsvertrag für das nördlichste Bundesland. Damit ist der Weg frei für die Wiederwahl von Daniel Günther (CDU) zum Ministerpräsidenten. Seine Stellvertreterin bleibt Finanzministerin Monika Heinold von den Grünen. Die CDU nahm den Koalitionsvertrag bei drei Enthaltungen einstimmig an. Bei den Grünen stimmten 112 Delegierte für den Koalitionsvertrag. Vier Delegierte stimmten mit Nein, fünf enthielten sich. NEUMÜNSTER - Die erste schwarz-grüne Koalition in Schleswig-Holstein ist besiegelt. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 22:41) weiterlesen...

13 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum (Wirtschaft, 27.06.2022 - 21:48) weiterlesen...

Raketenangriff in Ostukraine: Acht Tote in Schlange für Trinkwasser. Weitere 21 wurden verletzt, wie der Gouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, am Montag beim Nachrichtendienst Telegram schrieb. Lyssytschank ist die letzte große Stadt in der Region, die noch unter ukrainischen Kontrolle ist, nachdem das russische Militär das benachbarte Sjewjerodonezk eroberte. KIEW - In einer Schlange vor einem Tankwagen mit Trinkwasser in der ukrainischen Stadt Lyssytschansk sind bei einem russischen Raketenangriff nach Behördenangaben acht Menschen getötet worden. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 21:47) weiterlesen...