Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

BRÜSSEL - Die USA wollen sich nach Angaben aus EU-Kreisen nicht auf eine Frist für die Aufhebung ihrer umstrittenen Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte verpflichten.

10.06.2021 - 16:30:28

Handelsstreit: USA senden vor Gipfel mit EU ernüchternde Signale. Der Vorschlag der EU, beim EU-USA-Gipfel am kommenden Dienstag ein Ende der Zölle und europäischen Vergeltungsmaßnahmen bis Ende des Jahres zu verkünden, sei nicht auf Zustimmung gestoßen, sagten Diplomaten an Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

und den US-Flugzeugbauer Boeing zu finden. Als mögliches Zieldatum ist demnach der 11. Juli im Gespräch. Diplomaten betonten aber, dass die geplante Abschlusserklärung zum Treffen zwischen US-Präsident Joe Biden und EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen noch nicht ausverhandelt sei.

Der aktuelle Handelskonflikt zwischen der EU und den USA war 2018 von dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump angezettelt worden. Trump hatte auf Stahl- und Aluminiumimporte Sonderzölle einführen lassen. Die EU reagierte mit Vergeltungszöllen auf US-Produkte wie Jeans, Bourbon-Whiskey, Motorräder und Erdnussbutter. Trump hatte die Sonderzölle "mit nationalen Sicherheitsinteressen" begründet. Die EU hielt das allerdings für unglaubwürdig und geht davon aus, dass es darum ging, die US-Wirtschaft vor unerwünschter Konkurrenz zu schützen.

Nach den jüngsten Gesprächen mit Vertretern der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden hatte es vage geheißen, man wolle bis Ende des Jahres gemeinsame Lösungen für das Problem von Überkapazitäten in der Stahl- und Aluminiumproduktion finden. Dies hatte auf EU-Seite die Hoffnung geweckt, dass beim Gipfeltreffen noch klarere Aussagen auch zur Aufhebung der Sonderzölle getroffen werden könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa benennt ersten 'Dreamliner' nach Hauptstadt Berlin. Dieses verbrauche mit zwei Triebwerken nur noch 2,5 Liter Kerosin pro Passagier auf 100 Kilometern Strecke und verbessere entsprechend die CO2-Bilanz um 30 Prozent zum Vorgängermodell. Erstes Linienziel ab Frankfurt soll das kanadische Toronto werden. FRANKFURT/BERLIN - Die Lufthansa A380 auf ein neues, kleineres Langstreckenflugzeug. (Boerse, 20.10.2021 - 12:17) weiterlesen...

Nächster Test von krisengeplagtem 'Starliner'-Raumschiff erst 2022. Man plane derzeit für "irgendwann in der ersten Jahreshälfte 2022", sagte Boeing -Manager John Vollmer am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Die Verpflichtungen gegenüber der US-Raumfahrtbehörde Nasa sollten aber eingehalten werden. WASHINGTON - Das krisengeplagte "Starliner"-Raumschiff soll nun frühestens im kommenden Jahr zu einem weiteren Testflug aufbrechen. (Boerse, 20.10.2021 - 06:13) weiterlesen...

Luftansa Cargo gibt letzten dreistrahligen Jet MD-11 ab. Zum letzten Mal landete in Frankfurt eine Maschine des dreistrahligen Typs MD-11 von Lufthansa Cargo, wie das Unternehmen mitteilte. Sie kam vom New Yorker Flughafen JFK und setzte um 12.03 Uhr auf der Südpiste 07R auf. Der Großraumfrachter soll nun an eine US-Gesellschaft verkauft werden. FRANKFURT - Bei der Frachttochter der Lufthansa ist am Sonntag eine 23-jährige Ära zu Ende gegangen. (Boerse, 17.10.2021 - 17:35) weiterlesen...

Anklage gegen Ex-Testpiloten von Boeing wegen 737-Max-Krise. Ihm wird vorgeworfen, US-Behörden falsche und unvollständige Angaben zu der Software mit dem Namen MCAS gemacht zu haben, wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte. Dadurch habe er die Arbeit der US-Luftfahrtbehörde FAA behindert. Die Software hatte bei zwei Abstürzen eine Rolle gespielt. DALLAS - Der ehemalige Chef-Testpilot von Boeing ist wegen seiner Rolle bei der Krise um die problematische Software des Pannenflugzeugs 737 Max angeklagt worden. (Boerse, 15.10.2021 - 06:34) weiterlesen...

Boeing hat weiteres Problem mit dem 'Dreamliner'. Ein Zulieferer habe mitgeteilt, dass einige 787-Bauteile nicht korrekt hergestellt worden seien, gab der Flugzeugbauer am Donnerstag bekannt. Zugleich betonte Boeing aber, dass es nach bisherigen Erkenntnissen keine Sicherheitsbedenken bei den aktuell fliegenden Maschinen deswegen gebe. Man werde mögliche Nachbesserungen bei der 787-Flotte mit der US-Luftverkehrsaufsicht FAA abstimmen. SEATTLE - Die Problemserie bei Boeings Pannenjet 787 "Dreamliner" reißt nicht ab. (Boerse, 14.10.2021 - 17:59) weiterlesen...

'WSJ': Neues Problem beim Dreamliner von Boeing entdeckt. Dieses Mal gehe es um bestimmte, in den vergangenen drei Jahren verbaute Titanteile, schrieb das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Teile seien schwächer, als sie es sein sollten. Die Boeing-Aktien fielen auf die Nachricht hin im vorbörslichen US-Handel um mehr als ein Prozent. NEW YORK - Beim Langstreckenjet Dreamliner von Boeing hat sich laut einem Pressebericht ein neues Problem aufgetan. (Boerse, 14.10.2021 - 13:51) weiterlesen...