Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die Umweltschutz-Kampagne Our Fish kritisiert Steuerbefreiungen für Kraftstoff in der Fischerei in der EU.

20.09.2021 - 14:01:27

Umweltschützer kritisieren Treibstoff-Subvention für EU-Fischer. Durch diese Subventionen für Treibstoff kommen in der Union laut einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Organisation jährliche Beträge zwischen 759 Millionen und 1,5 Milliarden Euro zusammen. Dadurch werde auch der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen mitfinanziert. "Diese Steuererleichterungen der EU verschlimmern nicht nur die Überfischung und gefährden die Gesundheit der Meere", teilte Rebecca Hubbard, Programmdirektorin von Our Fish, mit. Diese Steuerpolitik heize auch den Klimawandel an, dessen Auswirkungen Kleinfischer weiter benachteiligten.

Auf Ebene der Welthandelsorganisation (WTO) wird über ein Verbot solcher Subventionen diskutiert, eine Einigung gibt es aber seit Jahren nicht. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte am Montag, dass derzeit daran gearbeitet werde, dass Treibstoffe in der Fischerei in der EU künftig besteuert werden könnten.

Die Überfischung der Meere ist ein seit Jahren bekanntes Problem. Ein Drittel der Arten sind bereits überfischt, es werden also bei diesen Arten mehr Fische gefangen als nachwachsen. Milliarden Menschen aus ärmeren Ländern weltweit sind - im Gegensatz zu zahlreichen Menschen in reichen Ländern - auf Fisch als wichtige Proteinquelle angewiesen. Ein entscheidender Grund für die Überfischung sind wachsende kommerzielle Fischfangflotten, die teils Tausende Kilometer von heimischen Küsten entfernt unterwegs sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich verspricht Ausgleichszahlung wegen hoher Spritpreise. Wer weniger als 2000 Euro netto im Monat verdient, erhalte eine Einmalzahlung von 100 Euro, kündigte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend im Sender TF1 an. Etwa 38 Millionen Menschen hätten somit Anrecht auf den Zuschuss, darunter auch Menschen ohne Arbeit oder in Rente. Das Geld solle automatisch überwiesen werden, etwa vom Arbeitgeber oder vom Arbeitsamt, sagte Castex. Die ersten Zahlungen sollen die Menschen Ende Dezember erhalten. PARIS - Angesichts der stark gestiegenen Spritpreise will Frankreich Teilen der Bevölkerung finanziell unter die Arme greifen. (Boerse, 21.10.2021 - 21:09) weiterlesen...

EU-Gipfel: Gespräche zu Energiepreisen zunächst unterbrochen. Wann die Beratungen fortgesetzt werden sollten, war zunächst unklar. Als nächstes Thema stehe der Streit um Polens Rechtsstaat auf der Tagesordnung, hieß es aus EU-Kreisen. Zunächst werde der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki sprechen. BRÜSSEL - Nach fast fünf Stunden haben die Staats- und Regierungschefs ihre Diskussion zu den drastisch gestiegenen Energiepreisen beim EU-Gipfel in Brüssel zunächst unterbrochen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 20:53) weiterlesen...

USA einigen sich mit fünf Ländern auf Kompromiss bei Digitalsteuer. Ein Kompromiss mit Frankreich, Österreich, Italien, Spanien und Großbritannien ermögliche die Beendigung von Handelsmaßnahmen, die als Reaktion auf nationale Digitalsteuern beschlossen worden seien, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Die USA hatten diesen Ländern als Konsequenz auf die Einführung nationaler Digitalsteuern mit Strafzöllen gedroht - deren Erhebung aber zunächst aufgeschoben, um eine internationale Lösung zu finden. WASHINGTON - Nach der Einigung von 136 Staaten auf eine globale Steuerreform haben die USA ihren Streit um Digitalsteuern mit mehreren europäischen Ländern beigelegt - und damit die Gefahr eines Zollkriegs vorerst abgewendet. (Boerse, 21.10.2021 - 20:08) weiterlesen...

EU-Staaten ringen um Mittel gegen dramatische Energiepreise. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plädierte am Donnerstag bei einem EU-Gipfel für eine marktwirtschaftliche Lösung. Der spanische Premierminister Pedro Sanchez hingegen sprach sich für eine Reform der europäischen Strommärkte aus. Polen und Ungarn machten derweil die europäischen Klimamaßnahmen mit für die hohen Preise verantwortlich. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU ringen um eine europäische Lösung des Problems der dramatisch steigenden Energiepreise. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 17:19) weiterlesen...

Schaden im 'Cum-Ex'-Skandal dreimal so hoch wie gedacht. Die Summe belaufe sich auf rund 150 Milliarden Euro, berichteten das ARD-Magazin "Panorama" (NDR) und das Recherchezentrum Correctiv am Donnerstag. Sie hätten die neuen Angaben gemeinsam mit 15 internationalen Medien und dem Steuerprofessor Christoph Spengel von der Universität Mannheim errechnet. Ursprünglich war man von rund 55 Milliarden Euro Schaden in elf europäischen Ländern ausgegangen. HAMBURG/BERLIN - Der weltweite Schaden durch "Cum-Ex"-Steuergeschäfte und ähnliche illegale Betrugssysteme könnte deutlich höher liegen als bislang angenommen. (Boerse, 21.10.2021 - 15:08) weiterlesen...

Merkel will 'mehr Markt' als Reaktion auf steigende Energiepreise. "Ich denke, dass wir besonnen reagieren sollten", sagte die Bundeskanzlerin am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel. Deutschland werde den Markt "nicht vollkommen ausschalten", sondern "für mehr Markt sorgen", sagte Merkel. Dazu könne man gegebenenfalls weitere soziale Stützungsmaßnahmen ergreifen, wie zum Beispiel die Verbesserung des Wohngeldes, so die Kanzlerin. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Diskussion um dramatisch angestiegene Energiepreise in der EU für marktwirtschaftliche Lösungen plädiert. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 14:39) weiterlesen...