Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die Umwelthaftung von Unternehmen soll nach dem Willen des Europaparlaments einheitlicher gestaltet werden.

20.05.2021 - 17:12:29

Europa-Abgeordnete wollen Haftung für Umweltschäden vereinheitlichen. Wegen der Unterschiede bei Umsetzung und Anwendung der geltenden EU-Regeln gebe es in der Staatengemeinschaft derzeit keine gleichen Wettbewerbsbedingungen für die Industrie, hieß es in einem am Donnerstag angenommenen Bericht. Den Abgeordneten zufolge müsste etwa die Definition von Umweltschaden geklärt werden.

Sie sprachen sich im Rahmen einer Erneuerung der entsprechenden Richtlinien auch dafür aus, die Vorsorge zu verbessern. Es solle geprüft werden, ob Deckungsvorsorgen zum Aufkommen für eventuell entstehende Schäden verpflichtend werden könnten. Die Abgeordneten argumentierten, so solle verhindert werden, dass Steuerzahler die Kosten für die Sanierung von Umweltschäden tragen müssten. Für direkt verursachte Umweltschäden sollten Unternehmen zudem komplett aufkommen. Bei extrem weit verbreiteter Umweltverschmutzung sollen dem Bericht zufolge neben der Haftung auch Geldstrafen oder eine Strafverfolgung eingesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Johnson lehnt Patentaufhebung bei Corona-Impfstoffen ab. (im zweiten Absatz, zweiter Satz, wurde berichtigt: Mehr als eine halbe Milliarde Menschen sei geschützt) WDH: Johnson lehnt Patentaufhebung bei Corona-Impfstoffen ab (Boerse, 13.06.2021 - 17:24) weiterlesen...

Wettstreit mit Autokratien: Biden mahnt Zusammenarbeit an. "Ich glaube, wir befinden uns in einem Wettstreit, nicht nur mit China, aber in einem Wettstreit mit Autokraten, autokratischen Regierungen auf der ganzen Welt", sagte Biden am Sonntag nach dem Abschluss des dreitägigen G7-Gipfels im englischen Cornwall. NEWQUAY - Demokratische Regierungen können sich nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden nur durch Zusammenarbeit gegenüber autokratischen Regierungen profilieren. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 17:23) weiterlesen...

Frankreich verdoppelt seine Impfstoff-Zusagen für ärmere Länder. "Frankreich hat seine eigenen Zusagen in diesem Zusammenhang verdoppelt und erhöht ganz konkret von 30 auf 60 Millionen Dosen, die bis Ende des Jahres verteilt werden", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Sonntag nach dem dreitägigen G7-Gipfel im englischen Cornwall. CARBIS BAY - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will Frankreich doppelt so viele Impfdosen für ärmere Länder zur Verfügung stellen als ursprünglich vorgesehen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 17:16) weiterlesen...

WDH/Biden nach G7-Gipfel: US-Beziehungen zu Russland an einem Tiefpunkt (Anführungszeichen ergänzt) (Wirtschaft, 13.06.2021 - 17:16) weiterlesen...

G7-Staaten verurteilen Gräueltaten in Äthiopiens Tigray-Region. Die G7-Staaten zu denen die USA, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und Kanada gehören, zeigten sich "tief besorgt über den andauernden Konflikt und Berichte über eine sich abzeichnende humanitäre Tragödie", hieß es in der Abschlusserklärung des Gipfels am Sonntag. Die G7-Staats- und Regierungschef verurteilen demnach "die fortwährenden Gräueltaten, einschließlich weit verbreiteter sexueller Gewalt" und forderten "volle Rechenschaft für die berichteten Menschenrechtsverletzungen", und dass die Täter vor Gericht gestellt werden. CARBIS BAY - Die führenden westlichen Wirtschaftsmächte haben bei ihrem Gipfel im englischen Cornwall strafrechtliche Konsequenzen für Menschenrechtsverletzungen in Äthiopiens Tigray-Region gefordert. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 17:15) weiterlesen...

Johnson lehnt Patentaufhebung bei Corona-Impfstoffen ab. Zentral sei, weltweit Produktionsstätten aufzubauen, vor allem in Afrika, sagte Johnson zum Abschluss des G7-Gipfels im südwestenglischen Cornwall. Auch Know-how müsse geteilt werden. Aber zugleich müssten Anreize für Innovationen geschützt werden, mahnte Johnson. Der richtige Weg sei es, Impfstoffe zum Selbstkostenpreis zu verteilen, wie es der britisch-schwedische Konzern Astrazeneca tut. CARBIS BAY - Der britische Premierminister Boris Johnson lehnt eine Aufhebung von Patenten für die Herstellung von Corona-Impfstoffen weiterhin ab. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 16:58) weiterlesen...