Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten haben bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel scharfe Kritik an der Politik Russlands geübt.

25.05.2021 - 05:22:34

EU-Gipfel verurteilt illegale und provokative russische Aktivitäten. Der Europäische Rat verurteile "die illegalen, provokativen und disruptiven russischen Aktivitäten gegen die EU, ihre Mitgliedstaaten und darüber hinaus", heißt es in einer in der Nacht zum Dienstag beim EU-Gipfel in Brüssel angenommenen Erklärung. Die EU stehe angesichts dieser Handlungen weiter einig und solidarisch zusammen und unterstütze die östlichen Partner.

Als Beispiele für die russischen Aktivitäten gelten für die EU zum Beispiel Hackerangriffe und Geheimdienstoperationen. So beschuldigte jüngst Tschechien russische Dienste, für Explosionen in einem Munitionslager in Vrbetice im Osten des Landes im Jahr 2014 verantwortlich zu sein. Zudem verurteilt die EU unter anderem Russlands anhaltende Einmischung in den Ukraine-Konflikt.

Die Gespräche zu Russland sollen beim nächsten regulären EU-Gipfel am 24. und 25. Juni fortgesetzt werden - dann auf Basis einer Bestandsaufnahme der schwierigen Beziehungen, die die Staats- und Regierungschefs bei dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell und der EU-Kommission in Auftrag gaben.

Hinweise auf einen möglichen grundlegenden Kurswechsel der EU im Verhältnis zu Russland finden sich in der Erklärung aus der Nacht zum Dienstag allerdings nicht. So wird dort noch einmal betont, dass die EU weiter zu ihren im März 2016 festgelegten fünf Grundsätze für die Beziehungen zwischen der EU und Russland stehe.

Diese legen fest, dass die Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarungen zum Konflikt in der Ostukraine die wesentliche Voraussetzung für jedwede grundlegende Änderung der Haltung der EU gegenüber Russland ist (1) und sehen eine Stärkung der Beziehungen zu den östlichen Partnern und anderen Nachbarn der EU vor (2). Zudem soll die Widerstandsfähigkeit der EU zum Beispiel bei der Energieversorgungssicherheit verbessert werden (3). Ein selektives Engagement mit Russland ist demnach bei Themen möglich, die für die EU von Interesse sind (4). Darüber hinaus soll auf den Ausbau zwischenmenschlicher Kontakte und die Unterstützung der russischen Zivilgesellschaft gesetzt werden (5).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raeissi gewinnt Präsidentenwahl im Iran - Neue Politik noch unklar. Er wird damit Nachfolger von Hassan Ruhani, der nach zwei Amtsperioden nicht mehr zur Wahl antreten durfte. Der Spitzenkandidat der Hardliner und Wunschpräsident des Establishments erhielt laut Innenministerium über 60 Prozent der Stimmen und ließ die Konkurrenz klar hinter sich. Demnach stimmten 17,9 Millionen von insgesamt 28,9 Millionen Wählern für Raeissi. Die Vereidigung des neuen Präsidenten ist für August geplant. TEHERAN - Erzkonservativer Kleriker ohne politische Erfahrung: Ebrahim Raeissi hat wie erwartet die Präsidentenwahl im Iran klar gewonnen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:34) weiterlesen...

Union feilt bis zuletzt am Entwurf ihres Bundestags-Wahlprogramms. Vor allem in den Bereichen Klima und Rente werde noch diskutiert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin am Samstag aus der Union. Die von der CSU gewünschte Aufnahme der Mütterrente soll in dem gemeinsamen Papier nicht enthalten sein. Dies könnte sich demnach in einem von der CSU geplanten besonderen Programm für Bayern wiederfinden. BERLIN - Unionsexperten haben vor der an diesem Sonntagabend (19.00 Uhr) beginnenden Klausur der Spitzen von CDU und CSU bis zuletzt an Details des gemeinsamen Wahlprogramms gefeilt. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:34) weiterlesen...

Analyse: Autodichte in Großstädten steigt weiter an - drei Ausreißer. DUISBURG/WOLFSBURG - Den Anstrengungen für eine stärkere Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs zum Trotz haben Pkw-Bestand und Analyse: Autodichte in Großstädten steigt weiter an - drei Ausreißer (Boerse, 20.06.2021 - 10:33) weiterlesen...

Verband: Viele Apotheken wollen Testangebot zurückfahren. Weil die Zahl der vollständig Geimpften zunehme und Infektionsschutzregeln gelockert worden seien, nehme der Bedarf an Tests ab, sagte ein Sprecher des Apothekerverbandes Abda in Berlin. Zudem wies er darauf hin, dass der Bund weniger zahle als zuvor. "Für eine ganze Reihe von Apotheken ist die Durchführung der Tests damit nicht mehr wirtschaftlich." Das Testangebot werde deshalb wohl Schritt für Schritt kleiner werden. Die Apotheken gehören neben privaten Firmen und staatlichen Institutionen zu den wichtigsten Teststellen-Betreibern. BERLIN - Wegen sinkender Nachfrage nach Corona-Tests wollen Deutschlands Apotheken ihr Angebot einschränken. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:33) weiterlesen...

Klimapolitik: Gewerkschaftsbund warnt vor sozialer Schieflage. "Die Klimaziele zu verschärfen, ohne genauer auf Umsetzung und Folgenabschätzung zu fokussieren, reicht bei weitem nicht aus. So wird eine soziale Schieflage riskiert", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland brauche zügig ein Klimaschutzpaket, das neben klimaneutraler Infrastruktur auch Beschäftigung und gute Arbeit fördere. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts der Klimastrategie der Bundesregierung vor einer sozialen Schieflage. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:26) weiterlesen...

CDU: Regierungsbildung in Sachsen-Anhalt läuft auf Hochtouren. In der kommenden Woche trifft sich die CDU erst zum zweiten Mal mit den potenziellen Koalitionspartnern SPD, FDP und Grüne. Die Fortschritte bei den Sondierungen seien aber größer, als der Blick von außen vermuten lasse, sagte CDU-Chef Sven Schulze. MAGDEBURG - Zwei Wochen nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ist weiterhin unklar, mit wem Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) das Land künftig regiert. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:23) weiterlesen...