Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die staatliche Schuldenlast der Euro-Länder hat sich etwas verringert, liegt aber immer noch weit höher als erlaubt.

24.04.2017 - 13:23:25

Schuldenlast der Euro-Länder leicht gesunken. Von Ende 2015 bis Ende 2016 ging der Wert im Durchschnitt von 90,3 auf 89,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zurück, meldete die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag. Die Länder der Gemeinschaftswährung hatten allerdings eine Grenze von 60 Prozent vereinbart. Das öffentliche Defizit sank von 2,1 auf 1,5 Prozent des BIP und lag damit im Schnitt unter dem vereinbarten Höchstwert von 3,0.

Die Durchschnittswerte sind allerdings wenig aussagekräftig, weil die Lage der 19 Länder des Euroraums extrem unterschiedlich ist. So verzeichneten etliche Länder Haushaltsüberschüsse, darunter der Primus Luxemburg mit 1,6 Prozent seines BIP, aber auch Deutschland mit 0,8 Prozent. Auch Griechenland verbuchte ein Plus von 0,7 Prozent. Frankreich legte hingegen ein öffentliches Defizit von 3,4 Prozent vor, Spanien sogar 4,5 Prozent. Beim Schuldenstand führten Griechenland mit 179 Prozent der Wirtschaftsleistung und Italien mit 132,6 Prozent die Negativliste an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Ost-Agrarminister: Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen (Im letzten Satz der Meldung wurde "Sachsen" durch "Mecklenburg-Vorpommern" ersetzt. (Boerse, 18.01.2018 - 12:58) weiterlesen...

BER-Chef beziffert Mehrkosten: 'Weniger als eine Milliarde'. Bislang sind es 6,5 Milliarden Euro, die waren aber für einen Start 2018 berechnet. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sagte in einem Interview des "Tagesspiegel" (Donnerstag), er könne die Frage nach den Mehrkosten noch nicht abschließend beantworten. SCHÖNEFELD - Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen könnten bis zur Eröffnung 2020 auf mehr als sieben Milliarden Euro steigen. (Boerse, 18.01.2018 - 12:51) weiterlesen...

Ost-Agrarminister: Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen. Direktzahlungen bedeuteten Planungssicherheit für die Betriebe und sicherten Arbeitsplätze im ländlichen Raum, teilte das Agrarministerium in Schwerin nach einem Treffen der Ost-Agrarminister vor der Internationalen Grünen Woche mit. BERLIN/SCHWERIN - Die ostdeutschen Agrarminister haben sich gegen eine Drosselung von EU-Direktzahlungen an Landwirte ausgesprochen. (Boerse, 18.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Umwelthilfe: Pflichtpfand auch für Getränkekartons einführen. Um die niedrige Sammelmenge und das Recycling von Getränkekartons zu steigern, sollten diese schnellstmöglich ebenfalls mit einem Einwegpfand von 25 Cent belegt werden, erklärte am Donnerstag der Experte der Deutschen Umwelthilfe, Thomas Fischer. Die Kartons bestünden zu einem wesentlichen Teil aus Kunststoff und Aluminium, sie landeten zu 40 Prozent in der Umwelt und im Restmüll. Dies sei eine "maßlose Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung". "Die kommende Bundesregierung muss endlich handeln", verlangte Fischer. BERLIN - 15 Jahre nach Einführung des Pflichtpfands auf Getränkeverpackungen fordern Umweltschützer, das System auf Wegwerfkartons für Milch und Säfte auszuweiten. (Boerse, 18.01.2018 - 12:45) weiterlesen...

EU erwägt Spitzentreffen mit Türkei. Details seien aber noch offen, erklärten EU-Diplomaten am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Nach monatelanger diplomatischer Eiszeit erwägt die Europäische Union ein neues Spitzentreffen mit der Türkei. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 12:06) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 11:50) weiterlesen...