Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die Staaats- und Regierungschefs der EU-Staaten sind besorgt über die rasant steigenden Corona-Infektionszahlen in Europa.

16.10.2020 - 10:41:26

EU-Gipfelchef Michel: Wir nehmen die Corona-Situation extrem ernst. "Wir nehmen die Situation extrem ernst", sagte EU-Ratspräsident am Freitagmorgen in Brüssel wenige Stunden nach ausgiebigen Gipfel-Beratungen zum Thema in Brüssel.

Man sehe in ganz Europa eine Wiederausbreitung der Epidemie und die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten zu beschleunigen. Besonders sei dies bei Themen wie der Kontaktpersonen-Nachverfolgung und Testverfahren der Fall.

"Wir haben beschlossen, die Koordinierung auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs zu verstärken, um sicherzustellen, dass so schnell wie möglich Fortschritte bei der Eindämmung der Epidemie erzielt werden können", erklärte Michel zum Auftakt des zweiten Gipfeltages.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte bereits in der Nacht betont, es gehe nun darum, ein ungebremstes Wachstum der Infektionszahlen zu verhindern. Deshalb werde es künftig regelmäßigere Konsultationen auch über Video geben. "Die Frage, wie wir aus dieser Pandemie herauskommen, die entscheidet über die Gesundheit von ganz vielen Menschen. Die entscheidet über die Frage: Wie viele Menschen müssen sterben? Und sie entscheidet auch über unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit", sagte die CDU-Politikerin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Unterhändler Barnier für Brexit-Handelspakt-Gespräche in London. Man begrüße die Tatsache, dass Barnier anerkannt habe, dass beide Seiten sich bewegen müssten, um eine Einigung zu erreichen, sagte ein britischer Regierungssprecher am Donnerstag. Barnier traf am Nachmittag mit einer leuchtend blauen EU-Maske in London ein. LONDON - Nach der Rückkehr der Briten an den Verhandlungstisch ist der EU-Unterhändler Michel Barnier in London angekommen, um die intensive Phase der Gespräche über einen Handelspakt einzuläuten. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 19:04) weiterlesen...

Europa Schluss: Kaum Bewegung - Anleger halten sich weiter zurück. Weiter scheuten sie in Zeiten steigender Corona-Infektionszahlen wegen der Gefahr weiterer Lockdown-Maßnahmen das Risiko. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Festlandbörsen sind am Donnerstag in der Defensive geblieben. (Boerse, 22.10.2020 - 18:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung - Anleger halten sich weiter zurück. Weiter scheuten sie in Zeiten steigender Corona-Infektionszahlen wegen der Gefahr weiterer Lockdown-Maßnahmen das Risiko. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Festlandsbörsen sind am Donnerstag in der Defensive geblieben. (Boerse, 22.10.2020 - 18:20) weiterlesen...

Tourismusverband DRV begrüßt Aufhebung der Reisewarnung für Kanaren. Der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), Norbert Fiebig, sprach am Donnerstag von einer guten Nachricht. Die Inseln vor der Küste Afrikas mit ihrem sommerlichen Klima das ganze Jahr über sind ein beliebtes Urlaubsziel gerade im Herbst und Winter. Gleichzeitig mahnte Fiebig: "Wir dürfen jetzt nicht zu einem "Stop and Go" kommen. BERLIN - Die Tourismusbranche hat die Aufhebung der Reisewarnung für die Kanaren begrüßt. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 14:56) weiterlesen...

Haushaltsdefizit steigt wegen Corona drastisch. Wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, stieg das Verhältnis von Haushaltsdefizit zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal saisonbereinigt von 2,5 Prozent im Vorquartal auf 11,6 Prozent. Das ist der höchste Fehlbetrag seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2002. In der Europäischen Union verlief die Entwicklung ähnlich. LUXEMBURG - Das Defizit der öffentlichen Haushalte und der Schuldenstand sind im Euroraum in der Corona-Krise drastisch gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 12:30) weiterlesen...

Aktien Europa: Rücksetzer geht weiter - EuroStoxx zeitweise auf Monatstief. Weiter scheuten sie in Zeiten steigender Corona-Infektionszahlen wegen der Gefahr weiterer Lockdown-Maßnahmen das Risiko. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx gab am am Donnerstagmittag um 0,61 Prozent auf 3161,24 Punkte nach, womit er auf den vierten Verlusttag in dieser Woche zusteuert. Zwischenzeitlich war er unter 3150 Punkten auf ein Tief seit etwa einem Monat abgerutscht. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Börsen bleiben in der Defensive. (Boerse, 22.10.2020 - 11:54) weiterlesen...