Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Die rasche Einführung einer Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google in Europa ist vorerst gescheitert.

04.12.2018 - 14:41:45

Rasche Einführung einer EU-Digitalsteuer vorerst gescheitert. Die EU-Finanzminister konnten sich am Dienstag in Brüssel nicht auf eine gemeinsame Position einigen. Ein deutsch-französischer Last-Minute-Vorschlag stieß im Kreis der Ressortchefs ebenfalls auf Zweifel. Die Diskussionen sollen im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für große Digitalunternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben. Schätzungen zufolge zahlen Digitalfirmen nur halb soviel Steuern wie klassische Unternehmen, da sie oftmals keine versteuerbaren Firmensitze haben oder ihre Geschäfte in Ländern mit günstigen Bedingungen bündeln.

Deutschland und Frankreich plädierten nun für eine abgespeckte Digitalsteuer. Eine Drei-Prozent-Umsatzsteuer lediglich auf Online-Werbeerlöse solle bis März 2019 beschlossen werden, hieß es. Sie solle dann ab Januar 2021 gelten. Voraussetzung dafür sei, dass in der Zwischenzeit keine Lösung auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gefunden werde. Ursprünglich sollte mit der Digitalsteuer jedoch nicht nur Online-Werbung, sondern auch der Verkauf von Nutzerdaten berücksichtigt werden.

Der Vorstoß greife zu kurz, kritisierte nun Spaniens Ministerin Nadia Calviño. Es müsse sichergestellt werden, dass Digitalfirmen fair besteuert würden. "Ich habe ernsthafte Bedenken", sagte Finnlands Finanzminister Petteri Orpo. Auch Irland - wo Facebook seinen Europa-Sitz hat - steht der Digitalsteuer grundsätzlich kritisch gegenüber.

"Deutschlands und Frankreichs schwacher und verwässerter Vorschlag wird die meisten Tech-Giganten aus der Verantwortung nehmen", kritisierte die Entwicklungsorganisation Oxfam. Dies sei ein Rückschlag im Kampf um Steuergerechtigkeit.

EU-Beschlüsse in Steuerfragen müssen einstimmig getroffen werden. Das macht Einigungen besonders schwierig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google schließt Online-Netzwerk nach neuer Panne schneller. Google Plus solle nun in den kommenden drei Monaten schließen, während zuvor August kommenden Jahres angepeilt worden war. MOUNTAIN VIEW - Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. (Boerse, 10.12.2018 - 20:06) weiterlesen...

Microsoft bestätigt Umstieg auf Googles Webbrowser-Technologie. Der Software-Konzern bestätigte in der Nacht zum Freitag, dass Edge künftig mit der Web-Engine Chromium laufen werde, die Software-Entwicklern zur freien Verfügung steht. Das hatte vor einigen Tagen bereits das Technologie-Blog "Windows Central" berichtet. BERLIN - Microsoft wird seinen Webbrowser Edge künftig auf Basis von Technologie des Rivalen Google betreiben - und will ihn erstmals auch auf Apples Mac-Computer und Rechner mit älteren Windows-Versionen bringen. (Boerse, 07.12.2018 - 12:21) weiterlesen...

Terrorpropaganda: EU-Staaten wollen Netzkonzerne zum Löschen zwingen. Wenn ein Unternehmen auf Löschaufforderungen von Behörden nicht innerhalb einer Stunde reagiere, sollten Bußgelder in Höhe von bis zu vier Prozent des jüngsten Jahresumsatzes möglich sein, entschieden die EU-Innenminister am Donnerstag in Brüssel. Zudem forderten sie Internetfirmen auf, automatische Mechanismen zum Erkennen gefährlicher Inhalte einzusetzen. BRÜSSEL - Internetfirmen wie Facebook und Twitter könnten künftig unter der Androhung von empfindlichen Strafen zum schnellen Löschen von Terrorpropaganda verpflichtet werden. (Boerse, 06.12.2018 - 16:39) weiterlesen...

Allo, goodbye: Google stellt Chat-App ein. Die Internet-Konzern hatte darauf gesetzt, dass Allo mit smarten Funktionen wie automatischen Antwort-Vorschlägen Facebooks dominierenden Konkurrenz-Diensten WhatsApp und Messenger Paroli bieten kann. Doch Allo blieb ein Nischenangebot. Bereits im Frühjahr hatte Google die Entwicklung pausiert und jetzt soll im April kommenden Jahres ganz Schluss sein. Funktionen wie die Antwort-Vorschläge und Unterstützung auf PCs wurden in den SMS-Ersatz Messages integriert, den Google jetzt auf Android-Geräte bringt. MOUNTAIN VIEW - Google stellt seine Chat-App Allo nach gut zwei Jahren wieder ein. (Boerse, 06.12.2018 - 10:57) weiterlesen...

Frankreich erhöht Druck bei Digitalsteuer - 2019 auf nationaler Ebene. "Wir werden es 2019 auf nationaler Ebene machen. Wir werden die digitalen Giganten besteuern, wenn die europäischen Staaten ihrer Verantwortung nicht nachkommen", sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstagmorgen dem Sender France 2. Er habe am Mittwoch mit dem deutschen Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) eine entsprechende Vereinbarung zu diesem Thema getroffen. "Ich gebe mir bis März für eine Besteuerung der Internetriesen", so Le Maire weiter. PARIS - Frankreich will 2019 höhere Steuern für Internetriesen wie Google und Facebook einführen, wenn es bis dahin keine europäische Vereinbarung gibt. (Wirtschaft, 06.12.2018 - 10:47) weiterlesen...

Google-Schwester Waymo startet offiziell Robotaxi-Service in Arizona. Er stehe allerdings zunächst nur "hunderten" Einwohnern zur Verfügung, die den Service in den vergangenen Monaten bereits kostenlos getestet hatten. Das kommerzielle Angebot "Waymo One" soll nun Geld kosten, zu den Tarifen machte die Firma keine Angaben. PHOENIX - Die Google -Schwesterfirma Waymo hat offiziell ihren Robotaxi-Dienst in der US-Stadt Phoenix gestartet. (Boerse, 05.12.2018 - 15:30) weiterlesen...