Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, sieht wegen der Corona-Pandemie weiterhin Unsicherheiten für die konjunkturelle Erholung.

18.03.2021 - 10:11:26

EZB-Präsidentin sieht weiterhin Unsicherheiten für Konjunkturerholung. Der Ausblick für die Eurozone werde durch die Dynamik der Corona-Pandemie und die Geschwindigkeit der Impfkampagne beeinflusst, sagte Lagarde am Donnerstag bei einer Online-Anhörung des Wirtschafts- und Währungsausschusses des Europäischen Parlaments. Lagarde nannte insbesondere die Unsicherheit wegen der derzeit schleppenden Impfkampagnen.

"Wir sind überzeugt, dass 2021 das Jahr des Aufschwungs sein wird", erklärte Lagarde. Der Aufschwung werde aber erst in der zweiten Jahreshälfte an Fahrt aufnehmen. Dann sei mit einer "starken Erholung der wirtschaftlichen Aktivitäten zu rechnen". In diesem Zusammenhang forderte Lagarde, dass die geplanten EU-Aufbauhilfen ohne Verzögerungen umgesetzt werden müssen.

Abwärtsrisiken für die konjunkturelle Entwicklung sieht Lagarde eher kurzfristig. Mittelfristig sei dagegen damit zu rechnen, dass die Risiken für den Aufschwung durch die besseren Aussichten für die Weltwirtschaft und die weiteren Fortschritte bei den Corona-Impfungen eingedämmt werden.

Die EZB-Präsidentin rechnet in den kommenden Monaten auch mit einer anziehenden Inflation. Lagarde bekräftigte damit jüngste Aussagen. Die Notenbank hatte zuletzt ihre Inflationsprognose für die Eurozone im laufenden Jahr von 1,0 Prozent auf 1,5 Prozent angehoben. Darüber hinaus machte Lagarde erneut deutlich, dass die EZB die Auswirkungen der Wechselkurse auf die Inflation beobachten werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Borrell sorgt mit Zahl zu russischem Truppenaufmarsch für Verwirrung. Der Spanier sprach am Montag nach einer Videokonferenz mit den EU-Außenministern von "mehr als 150 000 russischen Soldaten", die dort zusammengezogen worden seien. Diplomaten berichteten im Anschluss allerdings, dass in der Videokonferenz nur von rund 120 000 russischen Soldaten die Rede gewesen sei. Eine Sprecherin Borrells konnte die Diskrepanz zunächst nicht auflösen. BRÜSSEL - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat mit einer Angabe zur Stärke des russischen Truppenaufmarsches entlang der Grenze der Ukraine und auf der Halbinsel Krim für Verwirrung gesorgt. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 20:44) weiterlesen...

Kritik der Opposition an Corona-Maßnahmen - Testpflicht an Schulen. Forderungen nach der Vorbereitung neuer Sanktionen gegen das wegen feindlicher Handlungen kritisierte Land kommt die Europäischen Union vorerst aber nicht nach. Es gebe keine Bewegung in diese Richtung, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montag nach einer Videokonferenz der Außenminister der Mitgliedstaaten. Die Dinge könnten sich ändern, dies sei aber der derzeitige Stand der Dinge. BRÜSSEL/MOSKAU - Die EU hat mit scharfer Kritik auf die jüngste Zuspitzung im Ukraine-Konflikt und bei anderen Streitpunkten um Russlands Politik reagiert. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 18:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Nach jüngster Rally überwiegend leichte Verluste. Sie zollten in einem recht impulsarmen Handel der jüngsten Rally Tribut. Der EuroStoxx 50 konnte sich im Plus halten und legte letztlich um 0,15 Prozent auf 6296,69 Zähler zu. Im Handelsverlauf hatte er erstmals wieder seit November 2000 die Hürde von 6300 Punkten überwunden. PARIS/LONDON - Nach einem zunächst freundlichen Handelsstart mit erneuten Rekorden haben die wichtigsten Börsen am Montag mehrheitlich leicht nachgegeben. (Boerse, 19.04.2021 - 18:32) weiterlesen...

EZB-Anleihekäufe im Rahmen des Pepp-Krisenprogramms sinken leicht. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Anleihekäufe unter dem Corona-Kaufprogramm Pepp zuletzt leicht eingeschränkt. Die Erwerbungen beliefen sich in der Woche bis zum 16. April auf 16,3 Milliarden Euro, wie die EZB am Montag in Frankfurt mitteilte. In der vorausgegangenen Woche habe das Volumen etwas höher bei 17,1 Milliarden Euro gelegen. EZB-Anleihekäufe im Rahmen des Pepp-Krisenprogramms sinken leicht (Wirtschaft, 19.04.2021 - 17:03) weiterlesen...

EU sanktioniert nach Militärputsch in Myanmar erstmals auch Firmen. Den zwei betroffenen Firmenkonglomeraten wird vorgeworfen, durch ihre Unterstützung der Streitkräfte schwere Menschenrechtsverletzungen und die Untergrabung der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit zu unterstützen. BRÜSSEL - Die EU hat nach dem Militärputsch in Myanmar erstmals auch Sanktionen gegen Unternehmen verhängt. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 16:54) weiterlesen...

Wie weiter mit der EU? Bürger können über Online-Plattform mitreden. Dabei kann jeder Ideen einbringen und die Vorschläge anderer kommentieren. Algorithmen sollen dafür sorgen, dass die wichtigsten und am meisten diskutierten Beiträge gesammelt werden und letztlich in Reformen der EU einfließen. "Die Zukunft liegt in deinen Händen", ist das Motto. BRÜSSEL - Bürger können seit Montag über eine Online-Plattform mitreden, wie die Europäische Union in Zukunft besser funktionieren könnte. (Boerse, 19.04.2021 - 16:35) weiterlesen...