Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die Höhe der Mindestlöhne klafft in der Europäischen Union weit auseinander.

05.02.2021 - 16:32:29

Eurostat: Starkes Gefälle bei Mindestlöhnen in den EU-Ländern. Wie aus am Freitag veröffentlichten Zahlen des EU-Statistikamtes Eurostat hervorgeht, lagen die Mindestlöhne für Vollzeitbeschäftigte im Osten der EU im Januar bei weniger als 700 Euro im Monat, etwa in Ungarn, Kroatien und Polen. In nordwestlichen EU-Ländern waren es hingegen mehr als 1500 Euro monatlich, unter anderem in Deutschland, Frankreich und Irland.

Mindestlöhne gibt es den Angaben zufolge mittlerweile in 21 der 27 EU-Länder. Nur Dänemark, Italien, Zypern, Österreich, Finnland und Schweden haben keine.

In zehn EU-Ländern betrug der Mindestlohn im Januar weniger als 700 Euro monatlich: In Bulgarien etwa 332 Euro pro Monat, in Tschechien 579 und in Litauen 642. In fünf Ländern, darunter Griechenland und Spanien, lag er bei zwischen 700 und knapp mehr als 1100 Euro monatlich. In Deutschland (1614), Frankreich (1555), Belgien (1626), Niederlande (1685), Irland (1724) und Luxemburg (2202) waren die Mindestlöhne am höchsten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belarus-Grenze: Litauen meldet Rekordzahl an aufgegriffenen Migranten. In den vergangenen 24 Stunden seien 171 unbefugte Grenzgänger festgenommen worden, teilte die litauische Grenzschutzbehörde am Mittwoch in Vilnius mit. Damit stieg die Gesamtzahl an aufgegriffenen Migranten in diesem Jahr auf über 3000 - gegenüber 81 im gesamten Vorjahr. VILNIUS - Das EU-Land Litauen hat eine Rekordzahl an Migranten registriert, die innerhalb eines Tages illegal die Grenze vom benachbarten Belarus passierten. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 12:17) weiterlesen...

Leichte Erholung an deutschen Flughäfen - Europaflüge gefragt. Das berichtete der Flughafenverband ADV am Mittwoch in Berlin. 5,5 Millionen Gäste an den 28 erfassten Flughäfen bedeuteten zwar eine extreme Steigerung von mehr als 260 Prozent im Vergleich zum pandemiegeprägten Vorjahresmonat, waren aber immer noch weniger als ein Viertel (23,3 Prozent) des Aufkommens im Vorkrisen-Juni 2019. BERLIN - Eine steigende Nachfrage nach Europaflügen hat an den deutschen Flughäfen im Juni für eine leichte Erholung in der Corona-Krise gesorgt. (Boerse, 28.07.2021 - 11:43) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung - Robuste Geschäftszahlen von Kering und Barclays. Der Leitindex der Eurozone legte bis zum späten Vormittag um 0,65 Prozent auf 4091,31 Punkte zu. Auftrieb gaben einige robuste Quartalszahlen von Unternehmen, während die jüngst wieder aufgeflammten Inflationssorgen weiter im Hintergrund blieben. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Mittwoch etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 28.07.2021 - 11:31) weiterlesen...

Telefonica Deutschland wird optimistischer nach gutem Halbjahr. Zuvor war der Vorstand von unverändert bis leicht positiven Erlösen sowie einem weitgehend unverändert bis leicht positiven operativen Ergebnis ausgegangen. MÜNCHEN - Nach einem starken Halbjahr blickt der Telekommunikationsanbieter Telefonica Deutschland am Mittwoch in München mit. (Boerse, 28.07.2021 - 11:12) weiterlesen...

Santander verdient mehr als erwartet - Renditeziel wird wohl übertroffen. Im zweiten Quartal verdiente die Bank wie schon zum Jahresauftakt deutlich mehr als Experten erwartet hatten. Verwaltungsrats-Chefin Ana Botin sieht ihr Haus auf Kurs, dass die Eigenkapitalrendite im laufenden Jahr höher ausfallen wird als zuletzt angekündigt. MADRID - Die spanische Großbank Santander profitiert weiter von einer kräftigen Erholung der Wirtschaft nach dem Corona-Schock im Vorjahr. (Boerse, 28.07.2021 - 08:16) weiterlesen...

Europäischer Nutzfahrzeugmarkt auch im Juni mit deutlichem Plus. Im Juni wurden mit 185 573 Fahrzeugen 12,4 Prozent mehr Nutzfahrzeuge neu zugelassen als im Vorjahresmonat, wie der europäische Herstellerverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte. In den ersten sechs Monaten steht damit ein Plus von 36,9 Prozent auf 1,02 Millionen leichte und schwere Nutzfahrzeuge zu Buche. BRÜSSEL - Der Nutzfahrzeugmarkt in der EU erholt sich weiter von dem schweren Einbruch in der Corona-Krise vor einem Jahr. (Boerse, 28.07.2021 - 08:03) weiterlesen...