Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die Grünen im Europaparlament wollen den Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid drastisch verteuern, um Kohlekraftwerke bis 2030 aus dem Markt zu drängen und auf erneuerbare Energien umzusteigen.

20.05.2021 - 06:08:26

Europa-Grüne wollen CO2-Preis von 150 Euro je Tonne. "Ein CO2-Preis von 150 Euro bis 2030 ist hierfür der Grundstein", erklärte der Grünen-Abgeordnete Michael Bloss der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Dafür müsse der europäische Emissionshandel reformiert werden.

So solle ab 2023 ein Mindestpreis von 50 Euro je Tonne Kohlendioxid gelten. Die Kosten sollten dann bis 2030 auf 150 und bis Mitte der 2030er Jahre auf 195 Euro je Tonne steigen. Damit solle der Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien schnellstmöglich gelingen.

Der 2005 eingeführte Emissionshandel funktioniert so: Für jede Tonne Kohlendioxid, die in die Atmosphäre gelangt, brauchen Verursacher eine Berechtigung. Diese Zertifikate können gehandelt werden. Jährlich sinkt die erlaubte Menge an Emissionen, so dass Zertifikate teurer werden. Beteiligt sind bisher Fabriken, Kraftwerke und Fluglinien. Je höher der Preis, desto eher lohnt sich der Umstieg auf Technik ohne CO2, also ohne Kohle, Öl oder Gas. Zuletzt stieg der Preis der Zertifikate wegen Verknappung auf rund 50 Euro je Tonne.

Über eine Reform wird jetzt gesprochen, weil die EU ihr Klimaziel für 2030 verschärft hat: Sie will ihre Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 bringen - bisher anvisiertes Ziel waren 40 Prozent. Die EU-Kommission will Mitte Juli erklären, wie das neue Ziel erreicht werden kann.

Kommissionsvize Frans Timmermans hat bereits angekündigt, dass der Emissionshandel nachgeschärft und möglicherweise auch ausgeweitet wird auf den Verkehr und Gebäude. Dies lehnen die Grünen jedoch ab, unter anderem weil Haushalte mit kleinem Einkommen zu stark belastet werden könnten. Stattdessen setzen die Grünen auf schärfere Vorschriften, um den CO2-Ausstoß im Verkehr und beim Heizen und Kühlen zu senken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission will 22 Milliarden für Klimaprojekte mobilisieren. "All dies ist Teil der Bestrebungen, Europa zur ersten klimaneutralen Wirtschaft zu machen", teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Neben Beiträgen von privaten Partnern und Mitgliedsstaaten sollen auch mehr als acht Milliarden Euro aus der EU-Innovationsförderung "Horizon Europe" fließen. BRÜSSEL - Mit rund 22 Milliarden Euro wollen EU-Kommission, Mitgliedsstaaten und Unternehmen europaweite Klimaschutz- und Digitalisierungsprojekte vorantreiben. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 15:14) weiterlesen...

Klöckner kritisiert Rolle der EU-Kommission bei EU-Agrarreform. "Man gewinnt immer mehr den Eindruck, dass die Kommission den Trilog scheitern lassen will", sagte die CDU-Politikerin am Montag mit Blick auf die Verhandlungen zwischen EU-Kommission, EU-Ländern und dem Europaparlament. Der für Klimaschutz zuständige EU-Kommissar Frans Timmermans finde sich nicht mit den Kompromissen zwischen Parlament und Ländern ab, sondern wolle "seine Vorstellung von Umweltstandards noch drauflegen". Damit fahre er die Verhandlungen vor die Wand. BRÜSSEL/BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Rolle der EU-Kommission im Streit um die Reform der europäischen Agrarpolitik kritisiert. (Boerse, 14.06.2021 - 12:40) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Rückkehr der Kondensstreifen: Reisebranche bietet mehr Flüge an (Berichtigt wird die Meldung vom 11.6. um 16.01 Uhr: Im 10. (Boerse, 14.06.2021 - 11:45) weiterlesen...

Aktien Europa: Indizes setzen ihre Klettertour fort. Der EuroStoxx 50 verbuchte am Montagvormittag mit 4155 Punkten ein Hoch seit 2008. Als Treibstoff gelten vor allem die Hoffnung auf weiterhin billiges Notenbankgeld, aber auch die aktuellen Erfolge im Kampf gegen das Coronavirus in Europa. Erstmals seit September wurden zum Beispiel in Deutschland an einem Tag wieder weniger als 1000 Neuinfektionen gemeldet. PARIS/LONDON - An den Handelsplätzen in Europa geht es Schritt für Schritt weiter bergauf. (Boerse, 14.06.2021 - 11:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS/Erneuerbare Energie: G7-Gipfel und Grünen-Parteitag treiben an. So schnellten die Papiere des Windkraftanlagenherstellers Nordex gewannen fast vier Prozent. Im deutschen Leitindex Dax hatten die Aktien von Siemens Energy mit einem Plus von dreieinhalb Prozent die Nase vorn. FRANKFURT - Aktien aus dem Umfeld der Erneuerbaren Energien haben am Montag kräftig von politischem Rückenwind profitiert. (Boerse, 14.06.2021 - 11:07) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Im Monatsvergleich habe die Produktion um 0,8 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. Zudem revidierte Eurostat den Anstieg im März von zunächst 0,1 Prozent auf 0,4 Prozent nach oben. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Industrieproduktion im April stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 11:04) weiterlesen...