Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Frankreich

BRÜSSEL - Die europäische Wirtschaft soll besseren Schutz vor wettbewerbsverzerrender Konkurrenz aus Ländern wie China erhalten.

05.05.2021 - 12:32:30

EU soll neues Abwehrinstrument gegen Konkurrenz aus China bekommen. Die EU-Kommission präsentierte am Mittwoch ein Gesetzesprojekt, mit dem die Möglichkeit geschaffen werden soll, staatlich subventionierten Unternehmen aus Drittstaaten die Übernahme von Firmen aus der EU zu untersagen. Zudem sollen mit Staatsgeld unterstützte Unternehmen auch von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden können.

In Deutschland waren zuletzt vor allem chinesische Übernahmen umstritten. Viel Aufsehen erregte zum Beispiel 2016 die milliardenschwere Übernahme von Kuka , einem der technologisch führenden Hersteller von Robotern für die Industrie. Käufer war der chinesische Konzern Midea.

Im Bereich der öffentlichen Aufträge sorgte zum Beispiel für Diskussionen, dass ein chinesisches Konsortium den Auftrag für den Bau einer wichtigen Brücke im Süden Kroatiens bekam. Zahlreiche große europäische Unternehmen gingen bei der Ausschreibung leer aus und beschwerten sich daraufhin über unlauteren Wettbewerb.

Der Vorschlag der Kommission sieht konkret vor, dass ausländische Unternehmen vor einer größeren Übernahme künftig offenlegen müssen, ob sie in den vergangenen Jahren Subventionen in Höhe von mehr als 50 Millionen Euro erhalten haben. Betroffen wären demnach alle Übernahmen von Unternehmen mit einem Umsatz von 500 Millionen Euro oder mehr.

Bei der Bewerbung um öffentliche Aufträge sollen Subventionen ab einem Auftragsvolumen von 250 Millionen Euro offengelegt werden. Zudem wollen die Wettbewerbshüter der EU-Kommission auf eigene Initiative auch Übernahmen und Auftragsvergaben unterhalb der Grenzwerte untersuchen können.

Ob der Vorschlag genauso umgesetzt wird, hängt nun von den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten und dem Europaparlament ab. Sie werden das Gesetzesprojekt in den kommenden Monaten diskutieren und müssen dann über die Annahme entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Freundliche Tendenz vor US-Zinsentscheid. Vor dem am Abend erwarteten US-Zinsentscheid schloss der EuroStoxx 50 stieg um 0,20 Prozent auf 6652,65 Punkte. Der Londoner FTSE 100 gewann 0,17 Prozent auf 7184,95 Zähler. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben auch zur Wochenmitte leichte Gewinne eingefahren. (Boerse, 16.06.2021 - 18:26) weiterlesen...

Corona-Aufbauhilfen für Portugal und Spanien gebilligt. Die EU-Kommission billigte am Mittwoch die Aufbaupläne beider Länder - 69,5 Milliarden Euro für Spanien und 16,6 Milliarden Euro für Portugal. Kommissionschefin Ursula von der Leyen reiste zur Übergabe der Bescheide persönlich nach Lissabon und Madrid. Der Start der Auszahlungen wird für Juli erwartet. Vorher muss noch der Rat der EU-Länder zustimmen. BRÜSSEL/LISSABON/MADRID - Knapp ein Jahr nach dem EU-Beschluss für ein großes Corona-Aufbauprogramm haben die wirtschaftlich hart getroffenen Länder Spanien und Portugal konkrete Aussicht auf das erste Geld. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 17:52) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,2124 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2124 (Dienstag: 1,2108) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8248 (0,8259) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gestiegen. (Boerse, 16.06.2021 - 16:18) weiterlesen...

ANALYSE: Berenberg sieht weiter Potenzial für 'Saubere Energien'-Branche. Trotz der in der vergangenen Woche vom US-Energieministerium (DOE) ausgerufenen Senkung der Herstellungskosten sei die Nachrichtenlage nach wie vor stützend, schrieb Analyst James Carmichael in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Die Industrie arbeite außerdem bereits an den Kosten, um die Wasserstoffwirtschaft attraktiver zu machen und zu ihren Anteil zu vergrößern. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg sieht trotz der jüngsten Schwächephase der Wasserstoff-Branche weiterhin gute Chancen für Aktien aus diesem Umfeld. (Boerse, 16.06.2021 - 15:54) weiterlesen...

CO2-Emissionen sollen stärker einfließen. In den kommenden Jahren sollen zeitbasierte Mautsysteme für Lastwagen auf bestimmten Strecken auslaufen. Künftig sollen Strecken und CO2-Emissionen stärker in die Berechnungen einfließen, teilten die EU-Länder am Mittwoch mit. Es seien jedoch Ausnahmeregeln in begründeten Fällen möglich. So können die Mitgliedsländer eine Kombination aus zeit- und streckenabhängigen Gebührensystemen einführen. BRÜSSEL - Unterhändler der EU-Länder und des Europaparlaments haben sich auf eine Ausgestaltung der Eurovignette geeinigt. (Boerse, 16.06.2021 - 15:41) weiterlesen...

Grünes Licht aus Brüssel für Corona-Aufbauhilfen an Portugal. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen reiste am Mittwoch nach Südeuropa, um die ersten Bescheide für die Milliardenhilfen persönlich in Lissabon und Madrid zu übergeben. Der Start der Auszahlungen wird für Juli erwartet. BRÜSSEL - Knapp ein Jahr nach dem EU-Beschluss für ein gemeinsames Corona-Aufbauprogramm haben die wirtschaftlich hart getroffenen Länder Portugal und Spanien konkrete Aussicht auf das erste Geld. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 14:49) weiterlesen...