Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die Europäische Union will in den nächsten Jahren mehr Einfluss in der Welt gewinnen und sich Sicherheit, Wachstum und Klimaschutz als Schwerpunkte setzen.

11.06.2019 - 05:57:26

Mehr Einfluss, mehr Macht - EU-Agenda bis 2024. Dies geht aus einem Entwurf der Strategischen Agenda bis 2024 hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vorliegt. Die EU müsse "selbstbewusster und mächtiger werden", heißt es darin. Nötig seien "mehr Ressourcen" - also mehr Geld. Die Tür für neue Mitglieder soll offen bleiben.

Das für den EU-Gipfel nächste Woche vorbereitete fünfseitige Dokument schreibt im Wesentlichen die bisherige EU-Politik fort. Große Kurswechsel oder konkrete neue Initiativen sind nicht erkennbar. Der Entwurf wird noch von den 28 Staaten debattiert und kann ergänzt werden.

Beim Thema "Aufbau einer klimafreundlicheren, grünen, fairen und inklusiven Zukunft" wird trotz der Klimaproteste und der Debatten im Europawahlkampf kein neues Ziel gesetzt. Der Entwurf verweist auf das Pariser Klimaabkommen von 2015. Aber: "Die EU kann nicht alleine handeln: alle Länder sollten voranschreiten und mehr für den Klimaschutz tun." Das Ziel der "Klimaneutralität" wird genannt - das bedeutet, dass aus der EU unterm Strich keine neuen Klimagase in die Atmosphäre kommen. Es wird aber dafür kein Datum vorgegeben.

Beim Schwerpunkt "Schutz für Bürger und Freiheiten" wird die wirksame Kontrolle der Außengrenze und der Kampf gegen illegale Migration unterstrichen, die bereits seit der Flüchtlingsbewegung 2015 EU-Prioritäten sind. Zum Dauerstreit über eine Asylreform heißt es nur: "Wir sind entschlossen, einen Weg bei der internen Migrations- und Asylpolitik zu finden." Betont wird der Kampf gegen Cyberattacken und Desinformation sowie der Schutz von Rechtsstaatlichkeit.

Zur "Stärkung der wirtschaftlichen Basis" verweist der Entwurf auf den immer schnelleren digitalen Umbau der Wirtschaft, an dem die EU teilhaben müsse. Und: "Gebraucht wird eine ambitioniertere, umfassende und koordinierte Industriepolitik." Dieses Thema war zuletzt vor allem Deutschland und Frankreich wichtig. Ergänzt werden soll dies durch "eine Weiterentwicklung des Binnenmarkts".

Beim Thema "Förderung von Europas Interessen und Werten in der Welt" heißt es, in einer zunehmend unsicheren und komplexen Welt müsse die EU "helfen, die globale Zukunft zu prägen". Sie müsse für Multilateralismus und eine regelbasierte Weltordnung eintreten und als Beispiel der Zusammenarbeit Inspiration für andere werden. Um mehr Einfluss zu gewinnen, müssten die EU-Positionen einheitlicher werden, und man müsse sie entschlossener und mächtiger vertreten. Die Rede ist von einer robusten Handelspolitik und zusätzlichen Investitionen in Europas Verteidigung.

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte, dass die EU die Dringlichkeit des Klimaschutzes ignoriere. Die Strategische Agenda sei nur eine Sammlung von Schlagwörtern, aber keine Antwort auf die Klimakrise. "Diese Liste widersprüchlicher Vorschläge legt nahe, dass die EU-Staatenlenker dem Wirtschaftswachstum weiter Vorrang geben, wie sie es bisher getan haben, und damit soziale Ungleichheit fördern und die Klima- und Umweltkrise weiter anheizen", monierte Greenpeace-Europadirektor Jorgo Riss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Sicherheitsrat zu Iran-Krise: 'Maximale Zurückhaltung' nötig. Es müssten Maßnahmen getroffen werden, um die Eskalation und die Spannungen zu reduzieren, sagte Kuwaits UN-Botschafter Mansur al-Otaibi am Montag nach einer Sondersitzung in New York. Kuwait steht dem mächtigsten UN-Gremium momentan vor. NEW YORK - Der UN-Sicherheitsrat hat die Konfliktparteien in der Iran-Krise zu "maximaler Zurückhaltung" aufgerufen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 23:38) weiterlesen...

WDH/'Wirtschaftlicher Terrorismus': Iran kritisiert US-Sanktionen scharf (Vorname ergänzt im 2. Satz (Majid) (Wirtschaft, 24.06.2019 - 23:08) weiterlesen...

'Wirtschaftlicher Terrorismus': Iran kritisiert US-Sanktionen scharf. Die Vereinigten Staaten hätten einen "Wirtschaftskrieg" und "wirtschaftlichen Terrorismus" gegen die Bevölkerung des Irans begonnen, sagte Takht Ravanchi am Montag während einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates. Die USA müssten die gefährliche Situation deeskalieren und ihre Flotte zurückziehen. Er bekräftigte, dass eine zuletzt abgeschossene US-Drohne zuvor in iranisches Territorium eingedrungen war und hielt als Beweis angebliche Radarbilder hoch. Gespräche mit Washington schloss er in der jetzigen Situation aus. NEW YORK - Der iranische UN-Botschafter hat die von den USA verhängten neuen Sanktionen gegen das Land scharf verurteilt. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 22:26) weiterlesen...

Auto-Manager und Politiker starten Gespräche über Zukunft der Branche. Zu dem Treffen bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trafen am Montagabend unter anderem VW -Chef Herbert Diess und BMW -Chef Harald Krüger ein. Auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) kamen zu der Runde. BERLIN - Die Spitzen der Großen Koalition und Vertreter der deutschen Autoindustrie sind zusammengekommen, um über die Zukunft der Branche zu beraten. (Boerse, 24.06.2019 - 20:55) weiterlesen...

USA wollen Anti-Iran-Bündnis schmieden - Neue Sanktionen verhängt. US-Außenminister Mike Pompeo sprach am Sonntag (Ortszeit) von einer Allianz, die sich nicht nur über die Golfstaaten erstreckt, sondern auch über Asien und Europa. Dieses Bündnis solle bereit dazu sein, den "weltgrößten Sponsor des Terrors" zurückzudrängen, sagte Pompeo vor einer Reise nach Saudi Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). WASHINGTON - Die US-Regierung will ein globales Anti-Iran-Bündnis schmieden und die Führung der Islamischen Republik mit neuen Sanktionen an den Verhandlungstisch zwingen. (Boerse, 24.06.2019 - 19:55) weiterlesen...

Presse: Regierung verschärft Richtlinien für Rüstungsexporte. Wie die "Funke"-Mediengruppe am Montag unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, haben sich Kanzleramt, Auswärtiges Amt und Wirtschaftsministerium unter anderem darauf geeinigt, die Ausfuhr von Kleinwaffen in Staaten außerhalb von Nato und EU zu verbieten. BERLIN - Nach monatelangem Streit hat sich die Bundesregierung einem Pressebericht zufolge auf eine Verschärfung der seit fast 20 Jahren geltenden Richtlinien für Rüstungsexporte verständigt. (Boerse, 24.06.2019 - 19:27) weiterlesen...