Regierungen, Lebensmittelhandel

BRÜSSEL - Die Europäische Union und Japan haben sich grundsätzlich auf ein umfassendes Freihandelsabkommen und eine engere Partnerschaft geeinigt.

06.07.2017 - 12:44:28

EU und Japan grundsätzlich einig bei Freihandelspakt. Dies ist das Ergebnis eines Gipfeltreffens von Ministerpräsident Shinzo Abe mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel.

"Wir haben es geschafft", sagte Tusk nach Gesprächen mit Abe. Die Handelsgespräche zwischen der EU und Japan seien gelungen. Dies zeige, dass Europa sich immer mehr global engagiere. Juncker sagte, man sei sich "im Prinzip" bei dem Handelspakt einig geworden. Das setze Standards auch für andere. Sich abzuschotten, sei weder für die Weltwirtschaft, noch für Unternehmen noch für Arbeitnehmer gut, sagte er. Protektionismus schütze nicht wirklich.

Der seit 2013 vorbereitete Freihandelspakt zwischen den beiden mächtigen Wirtschaftsräumen soll Zölle und andere Handelshemmnisse abbauen, um Wachstum und neue Jobs zu schaffen. Allerdings ist der äußerst komplizierte Vertrag noch nicht vollständig ausverhandelt. Das dürfte nach Einschätzung von EU-Beamten noch Monate dauern. Mit der Grundsatzeinigung wollten beide Seiten kurz vor dem G20-Gipfel vor allem ein politisches Signal gegen Protektionismus setzen.

Japan ist nach den USA und China die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt und damit ein äußerst interessanter Absatzmarkt für europäische Unternehmen. An der Wirtschaftskraft gemessen würde durch das Abkommen die größte Freihandelszone der Welt entstehen. Kritiker des Pakts fürchten allerdings um europäische Standards. Umweltschützer bemängeln auch, dass der umstrittene japanische Walfang und möglicher Holzschmuggel nicht ausdrücklich geregelt werden.

Die EU hat die Veröffentlichung der bisherigen Verhandlungsergebnisse angekündigt. Japan hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur akzeptiert, dass der europäische Zoll auf japanische Autos von derzeit zehn Prozent erst sieben Jahre nach Inkrafttreten des Abkommens komplett abgebaut sein wird. Die Regierung in Tokio soll im Gegenzug zum Beispiel Schutzklauseln für japanische Bauern ausgehandelt haben.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sieht in dem Abkommen großes Potenzial. "Ein ausgewogenes und umfangreiches Abkommen, das europäische Schutzstandards sichert und mittelstandsfreundlich ausgestaltet ist, wäre für beide Seiten vorteilhaft", betonte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. Das deutsche Handelsvolumen mit Japan von derzeit 40 Milliarden Euro biete "noch deutlich Luft nach oben".

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter befürchtet dagegen, dass Billig-Agrarimporte aus der EU die regionale Landwirtschaft in Japan zerstören könnten. Das Abkommen stehe "für Geheimverhandlungen, Paralleljustiz für Großkonzerne und eine Aushöhlung von Umwelt- und Verbraucherstandards", sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

Ursprünglich wollte Japan zusammen mit den USA und zehn weiteren Ländern die transpazifischen Freihandelszone TPP gründen. US-Präsident Trump verwarf TPP allerdings kurz nach seinem Amtsantritt im Januar. Danach beschleunigte die EU ihre Verhandlungen mit Tokio.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

München und Bayern lehnen Fahrverbote ab. "Streckenbezogene Fahrverbote wie in Hamburg sind in München weder durchführbar noch zielführend", teilte das Umwelt- und Gesundheitsreferat der Landeshauptstadt am Mittwoch mit. Auch die Staatsregierung lehnt Fahrverbote als unverhältnismäßig ab. Daran habe der Regierungswechsel in Bayern nichts geändert, sagte ein Sprecherin des Umweltministeriums. MÜNCHEN - Diesel-Fahrverbote wie in Hamburg wird es in München zumindest auf absehbare Zeit nicht geben. (Boerse, 23.05.2018 - 16:48) weiterlesen...

US-Außenminister: USA machen Nordkorea keine Zugeständnisse. WASHINGTON - Die USA haben Nordkorea in der Vorbereitung eines Gipfels von Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un nach Aussage von Außenminister Mike Pompeo keine Zugeständnisse gemacht. Man habe keinerlei Absicht, daran etwas zu ändern, sagte Pompeo am Mittwoch in einer Anhörung vor dem US-Kongress. Man strebe nach wie vor den 12. Juni als Termin für das Treffen in Singapur an. US-Außenminister: USA machen Nordkorea keine Zugeständnisse (Wirtschaft, 23.05.2018 - 16:47) weiterlesen...

Piloten: Regierung vernachlässigt Luftverkehr sträflich. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt. "Jeder Tag, den Ryanair mit scheinselbstständigen Leihpiloten weiterfliegt, ist für sie ein Gewinn." Die Iren setzten zudem andere Gesellschaften mit ihren niedrigen Kosten zu Lasten der Beschäftigten unter Druck. FRANKFURT - Die Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. (Boerse, 23.05.2018 - 16:39) weiterlesen...

Merkel nach China abgeflogen - Iran und Handel im Fokus. Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA will sie in Gesprächen mit Ministerpräsident Li Keqiang und Staats- und Parteichef Xi Jinping am Donnerstag auch eine stärkere Öffnung des chinesischen Marktes verlangen. Deutsche Firmen sind häufig einem Zwang zu Technologietransfer ausgeliefert. Behörden und Unternehmen befürchten zudem intensive Wirtschaftsspionage durch China. BERLIN/PEKING - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Mittwochnachmittag zu ihrer elften China-Reise gestartet. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 16:26) weiterlesen...

Staatskanzlei hofft auf baldiges Ende der Russland-Sanktionen. "Wir sind sehr daran interessiert, dass die beiderseitigen Handelsbeschränkungen ein absehbares Ende haben und die guten Beziehungen und die vertrauensvolle Partnerschaft wieder hergestellt werden", sagte Staatskanzleichef Reinhard Meyer am Mittwoch in Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Er besuchte dort die Firma JB German Oil, einen Hersteller von Schmiermitteln für die Autoindustrie. Das Unternehmen exportiert 95 Prozent seiner Produkte in mehr als 60 Länder. WITTENBURG - Die Staatskanzlei in Schwerin hofft auf ein baldiges Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 16:25) weiterlesen...

EU-Kommission mahnt Rom zum Kurshalten in der Haushaltspolitik. Derzeit sei Italien auf dem richtigen Weg und erfülle die Kriterien des Stabilitäts- und Wachstumspakt. Doch die Geschichte sei noch nicht zu Ende, meinte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici am Mittwoch. In Frankreich sieht die Behörde positive Entwicklungen, an Deutschland richtet sie einmal mehr mahnende Worte. BRÜSSEL - Kurz vor der möglichen Bildung einer rechts-populistischen Regierung in Rom hat die EU-Kommission an Italien appelliert, Haushaltsdefizite und Staatsverschuldung weiter zu senken. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 16:00) weiterlesen...