Regierungen, Lebensmittelhandel

BRÜSSEL - Die Europäische Union und Afrika sollen nach dem Willen der EU-Kommission langfristig ein umfassendes Freihandelsabkommen schließen.

14.09.2018 - 14:12:24

Brüssel will Freihandelsabkommen mit gesamtem afrikanischem Kontinent. Entsprechende Absichten präsentierte die Brüsseler Behörde am Freitag.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte die Pläne bereits in seiner Rede zur Lage der Union am Mittwoch angekündigt. Die EU-Staaten müssten ihnen zustimmen, damit sie in die Tat umgesetzt werden können.

Um den Weg dafür zu ebnen, will die EU-Kommission jedoch zunächst die wirtschaftliche Entwicklung in Afrika stärker unterstützen. Die Beziehungen der EU zu Afrika müssten sich von einem Geber-und-Nehmer-Verhältnis zu einer Partnerschaft entwickeln, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. "Wir haben ein gemeinsames Interesse an Investitionen." Afrika solle nun vor allem dabei unterstützt werden, ein besseres Investitionsklima zu schaffen.

Im kommenden EU-Haushaltsrahmen von 2021 bis 2027 sollen nach dem Wunsch der Brüsseler Behörde zudem 123 Milliarden Euro für Maßnahmen außerhalb der EU bereitstehen - das wäre ein Plus von 30 Prozent. Im Jahr 2016 flossen knapp 300 Milliarden Euro Investitionen nach Afrika. Auf die EU als wichtigstem Handelspartner Afrikas entfallen 36 Prozent des afrikanischen Warenhandels im Wert von rund 245 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hessen nimmt Kurs auf Schwarz-Grün - Zeitplan für Verhandlungen steht. In elf gemeinsamen Arbeitsgruppen sollen die verschiedenen politischen Themenfelder vorbereitet werden, kündigte der hessische CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident Volker Bouffier am Montag in Wiesbaden an. Anschließend werde in der Hauptverhandlungsgruppe weiter beraten. WIESBADEN - Gut drei Wochen nach der Hessen-Wahl steht der Fahrplan für die Koalitionsverhandlungen von CDU und Grünen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 18:30) weiterlesen...

Proteste und Blockaden in Frankreich fortgesetzt. Im ganzen Land habe es rund 350 Aktionen gegeben, unter anderem wurden Erdöldepots blockiert, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete. Es waren aber deutlich weniger Demonstranten der "Gilets jaunes" ("gelbe Westen") auf den Straßen als noch am Wochenende. Der Sprecher des Innenministeriums sprach von rund 20 000 Menschen. Am Samstag waren es noch rund 290 000 gewesen. PARIS - Proteste und Straßenblockaden gegen steigende Spritpreise sind am Montag in Frankreich in eine neue Runde gegangen. (Boerse, 19.11.2018 - 18:27) weiterlesen...

Deutschland sanktioniert Saudis. Bei den von dem Einreiseverbot betroffenen Personen handelt es sich nach Angaben des Auswärtigen Amtes um das mutmaßliche 15-köpfige Mordkommando sowie um drei weitere Personen, die an der Organisation beteiligt gewesen sein sollen. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman gehört allerdings nicht dazu. BRÜSSEL/BERLIN - Sieben Wochen nach der Tötung des regierungskritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat Deutschland mit 18 Einreiseverboten für saudische Tatverdächtige und einem vollständigen Rüstungsexportstopp reagiert. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 18:10) weiterlesen...

Wirtschaftsflügel unterstützt Merz bei Kandidatur für CDU-Vorsitz. Das ergab eine offene Abstimmung, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag von Sitzungsteilnehmern erfuhr. Merz war neben den beiden anderen maßgeblichen Kandidaten für den Parteivorsitz, Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn, am Montag zu Gast beim MIT-Bundesvorstand. BERLIN - Der Bundesvorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union unterstützt mit großer Mehrheit Friedrich Merz bei dessen Kandidatur für den CDU-Vorsitz. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 16:40) weiterlesen...

Betrieb von Gaspipeline Turkish Stream im kommenden Jahr geplant. Nach entsprechenden Tests werde die Gaslieferung beginnen, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einer Feier zur Einweihung eines Teilabschnitts der Pipeline in Istanbul am Montag. Ein genaues Datum nannte Erdogan nicht. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu soll das erste Gas Ende des kommenden Jahres durch die neue Leitung fließen. An der Feier nahm auch der russische Präsident Wladimir Putin teil. Er nannte die Pipeline einen "wichtigen Faktor der europäischen Energiesicherheit". ISTANBUL - Die Gaspipeline Turkish Stream von Russland in die Türkei soll voraussichtlich 2019 in Betrieb gehen. (Boerse, 19.11.2018 - 15:00) weiterlesen...

Architekt der 'Schwarzen Null' warnt vor Risiken für Bundeshaushalt. "Mit Sorge betrachte ich die Konflikte bei globalen Handelsfragen oder die möglichen Folgen des Brexits", sagte Gatzer der Deutschen Presse-Agentur. Eine große Herausforderung sei auch der demografische Wandel. Schon heute fließen fast 100 Milliarden Euro als Bundeszuschuss in die Renten. BERLIN - Der für die Aufstellung des Bundeshaushalts zuständige Staatssekretär Werner Gatzer sieht größere Risiken als bisher für die Finanzplanung in Deutschland. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 14:31) weiterlesen...