Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Russland, Italien

BRÜSSEL - Die Europäische Union hat Sanktionen gegen Hacker aus Russland und China verhängt.

30.07.2020 - 18:24:03

EU beschließt Sanktionen gegen Hacker aus Russland und China. Wie der Rat der Mitgliedstaaten am Donnerstag in Brüssel mitteilte, richten sich die Strafmaßnahmen gegen insgesamt sechs Einzelpersonen und drei Organisationen. Dazu gehören Einreiseverbote. Zudem kann die EU Vermögenswerte einfrieren.

Betroffen sind vier russische Agenten, denen die EU einen versuchten Cyberangriff gegen die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen in Den Haag vorwirft. Zudem sind das Hauptzentrum für Spezialtechnologien des russischen Militärgeheimdiensts GRU sowie zwei mutmaßliche Mitglieder der chinesischen Hackergruppe APT10 gelistet. Die Chinesen sollen bei einer Aktion mit dem Namen "Cloud Hopper" IT-Dienstleister in aller Welt angegriffen haben.

Als Grund für die Strafmaßnahmen werden von der EU auch die Angriffe mit den Schadprogrammen WannaCry und NotPetya genannt. Damit wurden Computer verschlüsselt und Lösegelder gefordert. Betroffen waren auch Anzeigen auf Bahnhöfen in Deutschland.

Gegen einen Hacker, der für den massiven Hacker-Angriff auf den Bundestag 2015 verantwortlich gemacht wird, laufen die Vorbereitungen für Sanktionen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hingegen noch. Sie sollen in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Aus EU-Kreisen hieß es, die Beweise reichten aus.

Bei dem Hacker handelt es sich um einen Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdienstes GRU namens Dmitrij Badin. Der Generalbundesanwalt hatte am 5. Mai Haftbefehl erlassen. Badin gilt als "dringend verdächtig, als Mitglied der Gruppe APT28 für den Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag im April/Mai 2015 verantwortlich zu sein".

Selbst in EU-Kreisen wird gezweifelt, ob Strafmaßnahmen wie Einreiseverbote einzelne Hacker wirklich abschrecken können. Es gebe aber die Hoffnung, dass sie als Botschaft an die Regierungen in Peking und Moskau dienen. Sie werden verdächtigt, die Cyberangriffe zuzulassen oder sie sogar zu unterstützen.

"Die Europäische Union und die Mitgliedstaaten werden weiterhin (...) jedes Land auffordern, (...) geeignete Maßnahmen gegen Akteure zu ergreifen, die böswillige Cyberaktivitäten durchführen", kommentierte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Donnerstagabend. Der Rat der EU betonte, dass es das erste Mal ist, dass die EU Sanktionen als Reaktion auf Cyberangriffe verhängt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Geheimdienste warnen vor ausländischer Einflussnahme auf die Wahl. Russland bemühe sich, den designierten demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden zu untergraben, während China und der Iran eine Wiederwahl von Präsident Donald Trump verhindern wollten, hieß es aus dem Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag. Man sei "besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten" der drei Länder, hieß es. WASHINGTON - Den US-Geheimdiensten zufolge wollen China, Russland und der Iran die im November bevorstehenden Wahlen in den Vereinigten Staaten beeinflussen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 23:01) weiterlesen...

US-Geheimdienste: Russland will Biden vor Wahl 'verunglimpfen'. Das Land nutze eine Reihe von Maßnahmen, um den ehemaligen Vizepräsidenten zu "verunglimpfen", hieß es am Freitag aus dem Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI). Zugleich berichtete das DNI, dass China nach seiner Einschätzung eine Wiederwahl von Präsident Donald Trump verhindern und Iran die demokratischen Einrichtungen des Landes unterminieren sowie die Vereinigten Staaten vor der Wahl spalten wolle. WASHINGTON - Nach Einschätzung der US-Geheimdienste will Russland vor der Präsidentschaftswahl im November gegen Trump-Herausforderer Joe Biden mobil machen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 22:08) weiterlesen...

Dialog besser als Sanktionen - ob gegen Russland oder USA. Die Regierungschefin verurteilte die Drohung von US-Senatoren gegen den Hafen Mukran auf Rügen und forderte die Bundesregierung zum Handeln auf. Sie stellte aber gleichzeitig in Frage, ob Gegensanktionen die richtige Antwort seien. Mecklenburg-Vorpommern habe sich stets gegen die Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. "Dialog ist besser als Sanktionen", erklärte sie im Gespräch mit den rund 70 Teilnehmern des Forums. Die Corona-Pandemie müsste gezeigt haben, wie wichtig es ist, gut miteinander im Gespräch zu sein, meinte sie. GRIMMEN/TORGELOW - Die Corona-Pandemie und die Androhung von Sanktionen der USA haben am Freitagabend das Bürgerforum von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) in Grimmen (Vorpommern-Rügen) bestimmt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 20:04) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Gewinne in Budapest - Verluste in Moskau. In Moskau hingegen wurden Verluste verzeichnet. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - An den wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa ragte am Freitag der ungarische Aktienmarkt mit deutlichen Gewinnen heraus. (Boerse, 07.08.2020 - 19:36) weiterlesen...

Neue US-Sanktionsdrohung trifft Merkels Wahlkreis. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) forderte von der Bundesregierung, "dass sie diesen Erpressungsversuchen entschieden entgegentritt". SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider sagte, Deutschland dürfe sich nicht "wie ein Vasallenstaat" behandeln lassen. Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin nannte die Drohung eine "wirtschaftliche Kriegserklärung". BERLIN - Nach der Sanktionsdrohung aus den USA gegen den deutschen Ostseehafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 wird der Ruf nach Gegenmaßnahmen immer lauter. (Boerse, 07.08.2020 - 18:53) weiterlesen...

Umstrittenes Akw in Belarus startet wichtige Inbetriebnahme-Phase. Der erste Brennstab sei am Freitagvormittag geladen worden, teilten das Energieministerium in Minsk und der russische Atomenergiekonzern Rosatom mit. OSTROWEZ - Unter Protest des Nachbarlandes Litauen hat Belarus (Weißrussland) für das umstrittene Atomkraftwerk an der EU-Grenze mit einer wichtigen Phase für die Inbetriebnahme des ersten Blocks begonnen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 16:24) weiterlesen...