Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die Europäische Union hätte nach einem "Spiegel"-Bericht mehr von dem Corona-Impfstoff der Hersteller Biontech und Pfizer kaufen können als die bestellten bis zu 300 Millionen Dosen.

18.12.2020 - 12:13:29

'Spiegel': EU hätte mehr Corona-Impfstoff von Biontech bestellen können. Biontech habe bis zu 500 Millionen Einheiten angeboten, zitierte das Magazin am Freitag aus Verhandlungskreisen. Auch die Firma Moderna hätte der EU mehr von ihrem Impfstoff liefern können als die vereinbarten bis zu 160 Millionen Einheiten, sagte Unternehmenschef Stephane Bancel dem "Spiegel".

Die beiden Impfstoffe sind die ersten, die in der EU mit einer Zulassung rechnen können. Im Falle von Biontech/Pfizer wird dies für kommende Woche erwartet, bei Moderna Anfang Januar. In Deutschland sollen am 27. Dezember die Impfungen beginnen.

Ein Sprecher der EU-Kommission wollte sich nicht zum Verlauf der Verhandlungen mit den Pharmafirmen äußern, die die Brüsseler Behörde im Auftrag aller 27 EU-Staaten geführt hat. Er sagte jedoch, Ziel sei ein breites Portfolio verschiedener Anbieter mit unterschiedlichen Technologien gewesen. So hätten sich die Chancen erhöhen lassen, ein wirksames und preiswertes Vakzin gegen das Coronavirus zu bekommen.

Der Preis der nach einem neuartigen Verfahren entwickelten Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna liegt um ein Vielfaches höher als bei herkömmlichen Mitteln, wie sie etwa Astrazeneca auf den Markt bringen will. Dieser herkömmliche Impfstoff bräuchte auch nicht bei extrem niedrigen Temperaturen gelagert werden. Allerdings verläuft deren Entwicklung derzeit langsamer, der Zeitpunkt der Zulassung ist offen.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte dem "Spiegel": "Deutschland könnte auch bilateral direkt bei den Firmen zusätzlichen Impfstoff nachkaufen, und ich finde, das sollten wir auch tun." Doch seien die Produktionskapazitäten von Biontech und Moderna bis zum Sommer weitgehend ausgelastet, schrieb der "Spiegel".

Die Impfungen werden jedoch ohnehin Monate in Anspruch nehmen. Um die Corona-Pandemie zu stoppen, müssten nach Schätzung von Experten etwa 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung geimpft werden; das wären in Deutschland bis zu 58 Millionen Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: Corona-Bekämpfung ist keine parteipolitische Frage. "Corona-Bekämpfung ist keine parteipolitische Frage. Und ich warne auch davor, es zu einer Frage zwischen CDU und SPD, zwischen Grünen und FDP zu machen", sagte der nordrhein-westfälische Regierungschef am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". "Die Bundesregierung ist auf der einen Seite. Die 16 Länder, wo fast jede demokratische Partei in irgendeiner Form an Koalitionen beteiligt ist, ringen um die richtigen Lösungen. Ich werde das beibehalten: Es wird nicht parteipolitisiert", sagte er. BERLIN - CDU-Parteichef Armin Laschet will in Fragen der Corona-Pandemie keine klaren Ansagen in seine Partei hinein machen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:21) weiterlesen...

Neue Energielabels für Haushaltsgeräte. Die Angaben A+, A++ und A+++ gehören der Vergangenheit an. Ab sofort müssen Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernsehgeräte das überarbeitete EU-Energielabel tragen, wo die sieben Stufen mit den Buchstaben A bis G gekennzeichnet werden und die Richtwerte für die einzelnen Verbrauchslevel strenger sind als bisher. Zudem müssen sich auf den Geräten Zusatzinformationen etwa zu Lautstärke und Fassungsvolumen finden sowie ein QR-Code, über den weitere Angaben abrufbar sind. BERLIN - Für Haushaltsgeräte gelten ab diesem Montag neue Energielabel für den Verbrauch. (Boerse, 01.03.2021 - 05:21) weiterlesen...

Große Mehrheit der Deutschen für Lockerung des Corona-Lockdowns. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur zufolge sind nur noch gut ein Drittel für eine Beibehaltung (26 Prozent) oder Verschärfung (9 Prozent) der geltenden Einschränkungen. 43 Prozent meinen dagegen, der Lockdown sollte bei den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Mittwoch weiter gelockert werden. 17 Prozent sind sogar für eine komplette Rückkehr zur Normalität. 5 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Zweieinhalb Monate nach Beginn des harten Corona-Lockdowns ist es nach Auffassung einer großen Mehrheit der Deutschen Zeit für Lockerungen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:21) weiterlesen...

Südafrika lockert Corona-Maßnahmen - Sorge um Wirtschaft. Das kündigte Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa am Sonntag an. Unter anderem werden die Ausgangssperre verkürzt und die Einschränkungen bei Treffen und dem Verkauf von Alkohol gelockert, sagte Ramaphosa in einer Fernsehansprache an die Bürger. KAPSTADT - Südafrika lockert angesichts weniger neu gemeldeter Corona-Fälle seine Lockdown-Maßnahmen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:21) weiterlesen...

Berlins Regierender Bürgermeister würde sich mit Astrazeneca impfen lassen. "Ich würde mich sofort mit Astrazeneca impfen lassen und hätte überhaupt keine Probleme damit", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Da vertraue ich auf die Wissenschaft und die Medizin", so Müller. "Das Entscheidende ist doch, dass man dann nicht mehr schwer erkranken kann. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller bricht eine Lanze für den Corona-Impfstoff von Astrazeneca , der bei einigen Menschen in Deutschland auf Vorbehalte trifft. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:20) weiterlesen...

SPD pocht auf Gesetz gegen Hindernisse für Betriebsräte. Seit mehr als zwei Monaten liegt zu dem im Koalitionsvertrag vereinbarten Projekt ein Gesetzentwurf vor. Gewerkschaften machen seit Monaten dafür Druck, denn Unternehmen wollten Betriebsräte ihrer Meinung nach viel zu oft verhindern. Am Wochenende warb nun auch NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) für das Gesetz. Die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Katja Mast appelliere an die Union, den Gesetzentwurf wie vereinbart im März im Kabinett zu verabschieden. BERLIN/DÜSSELDORF - Die SPD im Bundestag hat CDU-Chef Armin Laschet aufgefordert, das geplante Gesetz zur erleichterten Bildung von Betriebsräten nicht zu blockieren. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:20) weiterlesen...