Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Spanien

BRÜSSEL - Die Europäische Union hält ihre Grenzen für Reisen aus Drittstaaten in der Corona-Krise weiterhin dicht.

29.07.2020 - 12:19:27

Corona-Krise: EU-Einreiseverbot wird auf Algerien ausgeweitet. Die zu Beginn der Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen werden wegen zu hoher Infektionszahlen auf Algerien ausgeweitet. Darauf einigten sich die EU-Botschafter am Mittwoch in Brüssel, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Diplomatenkreisen erfuhr. Neue Länder wurden demnach nicht zur Liste der Länder hinzugefügt, aus denen nicht zwingend notwendige Reisen möglich sind.

Somit schrumpft die Liste, die alle zwei Wochen überarbeitet wird, auf elf Länder. Grundsätzlich erlaubt bleibt die Einreise zunächst aus Australien, Kanada, Georgien, Japan, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay. Mitte des Monats wurden bereits Serbien und Montenegro von der Liste gestrichen. Die Entscheidung vom Mittwoch muss noch im schriftliches Verfahren von den Hauptstädten bestätigt werden.

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Nicht-EU-Staaten Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, nicht zwingend notwendige Reisen in die EU zunächst zu verbieten. Seit Anfang Juli wird dieser Einreisestopp langsam gelockert. Zunächst war die Einreise aus 14 Ländern wieder erlaubt. Mehrere EU-Staaten legen die Empfehlungen allerdings strenger aus. So hat Deutschland bislang ohnehin keine zwingend notwendigen Einreisen aus Algerien zugelassen. Die Infektionsrate in dem nordafrikanischen Land war in den vergangenen Wochen ansteigend.

Grundlage der EU-Liste ist vor allem die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen 14 Tagen pro 100 000 Einwohner. Sie soll nahe am oder unter dem EU-Durchschnitt liegen. Aber auch Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, der Trend der Infektionszahlen und die allgemeine Reaktion des jeweiligen Landes auf die Pandemie spielen eine Rolle. Für Staaten, aus denen Bürger noch nicht wieder einreisen dürfen, sind Ausnahmen vorgesehen - etwa für EU-Bürger und ihre Familien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien nutzt weitere Schnelltest-Systeme. Gesundheitsminister Matt Hancock sagte laut einer Mitteilung seines Ministeriums vom frühen Montagmorgen: "Millionen neuer Coronavirus-Schnelltests werden vor Ort in weniger als 90 Minuten Ergebnisse liefern und uns helfen, Übertragungsketten schnell zu unterbrechen." Von kommender Woche an würden Krankenhäusern, Pflegeheimen und Laboren nach und nach die neuen Testsysteme zur Verfügung gestellt, hieß es weiter. Damit seien in den kommenden Monaten mehr als sechs Millionen zusätzliche Tests möglich. LONDON - Zur Eindämmung des Coronavirus will Großbritannien zwei neue Schnelltest-Systeme nutzen. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 19:43) weiterlesen...

Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 03.08.2020 - 19:16) weiterlesen...

Britische Reisebürokette Hays Travel will Hunderte Jobs streichen. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Als Grund dafür gaben die Eigentümer John und Irene Hays unter anderem die Entscheidung der britischen Regierung an, für Reiserückkehrer aus Spanien wieder eine Pflicht zur 14-tägigen häuslichen Isolation einzuführen. LONDON - Die britische Reisebürokette HAYS Travel sieht sich zu einem Abbau von knapp 900 seiner insgesamt 4500 Stellen gezwungen. (Boerse, 03.08.2020 - 18:24) weiterlesen...

Corona-Ausbrüche - Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart. Doch der weltweite Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie brachte das Geschäft zum Erliegen. Der Neustart erweist sich als schwierig. Das Wachstum der Kreuzfahrt-Branche schien zeitweise grenzenlos. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 16:22) weiterlesen...

Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart. Die norwegische Reederei Hurtigruten bietet nach einem Coronavirus-Ausbruch auf ihrem Kreuzfahrtschiff "Roald Amundsen" vorerst keine Reisen mit ihren drei Expeditionsschiffen mehr an. Am Wochenende verschob zudem die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause. Die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte wurden abgesagt, weil die letzte formale Freigabe durch den Flaggenstaat Italien noch ausstand. OSLO/FRANKFURT - Die Corona-Krise hat die Kreuzfahrt-Branche weiter im Griff. (Boerse, 03.08.2020 - 16:14) weiterlesen...

Hurtigruten stoppt nach Corona-Ausbruch alle Expeditionskreuzfahrten. Sowohl in Norwegen als auch außerhalb norwegischer Gewässer werden bis auf Weiteres alle Kreuzfahrten mit der "Roald Amundsen" sowie den Schiffen "Fridtjof Nansen" und "Spitsbergen" gestoppt, wie Hurtigruten am Montag mitteilte. Zuvor waren 36 Besatzungsmitglieder - darunter ein deutscher Staatsbürger - sowie mittlerweile auch mindestens fünf Passagiere des Schiffes positiv auf das Coronavirus getestet worden. OSLO - Nach dem Coronavirus-Ausbruch auf ihrem Kreuzfahrtschiff "Roald Amundsen" bietet die norwegische Reederei Hurtigruten vorerst keine Reisen mit ihren drei Expeditionsschiffen mehr an. (Boerse, 03.08.2020 - 15:43) weiterlesen...