Währung, EU

Brüssel - Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen.

23.05.2017 - 17:02:26

Gemeinschaftswährung - Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025

Zwar könne und werde man kein Land zwingen, die Gemeinschaftswährung einzuführen, sagte Finanzkommissar Pierre Moscovici in Brüssel. «Aber wir werden versuchen, einen Rahmen zu schaffen, so dass es ein Angebot ist, das man nicht ablehnen kann.»

Details will die Kommission am 31. Mai in einem Reformpapier zur Wirtschafts- und Währungsunion vorstellen. Moscovici sagte, ein Problem derzeit sei, dass die Eurozone nicht zur Angleichung der Wirtschaftsleistung führe. Der Franzose sprach sich klar gegen eine «Transferunion» aus, wie Deutschland sie fürchtet, also zum Beispiel eine Vergemeinschaftung der Schulden.

Doch sei ein «Jeder für sich» auch nicht richtig. Die Kommission werde einen «dritten Weg» vorschlagen. Was genau darunter zu verstehen ist, blieb offen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hintergrund - «Ein neues Kapitel: Was Merkel und Macron planen. Und sie wollen eine grundlegende Asyl-Reform. Wochen verhandelt, nun liegt eine «Meseberger Erklärung» vor, mit der Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Europa neuen Schwung verleihen wollen. (Politik, 19.06.2018 - 21:32) weiterlesen...

Französischer Minister verrät - Einigung über Eurozonenreform in Reichweite. Vor dem entscheidenden Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Macron sendet die französische Seite ein positives Signal - doch noch ist nicht alles geklärt. Seit Wochen ringen Deutschland und Frankreich um die Zukunft der europäischen Währungsunion. (Politik, 16.06.2018 - 20:34) weiterlesen...

Frankreichs Finanzminister zu Merkels Euro-Vorschlag: «Nicht genug». Finanzminister Bruno Le Maire nannte den Vorschlag von Kanzlerin Angela Merkel, Ländern kurzfristig mithilfe des Euro-Rettungsfonds ESM zu unterstützen, eine interessante Idee, auf der aufgebaut werden könne. Das allein sei nicht genug, sagte Le Maire dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Paris - Frankreich besteht in der Debatte um eine Reform der Wirtschafts- und Währungsunion auf einem eigenen Budget für die Eurozone, um Ländern mit Finanzschwierigkeiten besser helfen zu können. (Politik, 16.06.2018 - 12:46) weiterlesen...

Debatte um Reform - Frankreich zu Merkels Euro-Vorschlag: «Nicht genug» Paris - Frankreich besteht in der Debatte um eine Reform der Wirtschafts- und Währungsunion auf einem eigenen Budget für die Eurozone, um Ländern mit Finanzschwierigkeiten besser helfen zu können. (Wirtschaft, 16.06.2018 - 11:13) weiterlesen...