Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister unterstützen die Kandidatur der "Wirtschaftsweisen" Isabel Schnabel für die Nachfolge der zurückgetretenen Sabine Lautenschläger im EZB-Direktorium.

07.11.2019 - 17:27:25

Euro-Finanzminister unterstützen Schnabel für EZB-Direktorium. Die Empfehlung solle von allen 28 EU-Finanzministern am Freitag formal angenommen werden, hieß es am Donnerstag vom Treffen der Eurogruppe in Brüssel.

Schnabel ist Professorin für Finanzmarktökonomie an der Universität in Bonn und gilt als Expertin für Bankenregulierung und Finanzkrisen. 2014 wurde sie in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berufen und ist damit eine der sogenannten Wirtschaftsweisen. Die Ökonomen beraten die Bundesregierung.

Das sechsköpfige Direktorium der Europäischen Zentralbank führt die Geschäfte der Notenbank. Es wird von Präsidentin Christine Lagarde geleitet.

Die EU-Staats- und Regierungschefs, bei denen die letztendliche Entscheidung liegt, müssen unter anderem noch das Europaparlament konsultieren. Es wird erwartet, dass die Personalie bis Ende des Jahres abgeschlossen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EIB schränkt Förderung fossiler Energien ein - Umweltschützer erfreut. Dies sei der erste Schritt hin zu einer europäischen "Klimabank" hieß es etwa von der Klimaschutzorganisation CAN (Climate Action Network). Die Staaten hatten zuvor beschlossen, ab Ende 2021 die Förderung fossiler Energien wie Kohle, Öl und Gas über die EIB stark einzuschränken. Ab 2025 soll zudem die Hälfte ihrer milliardenschweren Investitionen in Projekte für Klimaschutz fließen. Schlupflöcher bleiben aber noch. LUXEMBURG - Die Entscheidung der EU-Staaten für eine klimafreundliche Förderstrategie der EU-Investitionsbank (EIB) hat bei Umweltschützern große Hoffnungen ausgelöst. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 16:23) weiterlesen...

VW-Konzern macht Duesmann zum Audi-Chef. VW-Konzernchef Herbert Diess, der auch den Audi-Aufsichtsrat leitet, sagte laut Mitteilung, Duesmann werde das Versprechen "Vorsprung durch Technik" verstärkt unter Beweis stellen. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Der ehemalige BMW und Audi am Freitag in Wolfsburg und Ingolstadt mit. (Boerse, 15.11.2019 - 15:32) weiterlesen...

EU-Rechnungshof fordert stärkeren Kampf gegen Antibiotikaresistenz. "Antimikrobielle Resistenz ist eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit", sagte der verantwortliche Rechnungsprüfer Nikolaos Milionis am Freitag. Bislang spreche nur wenig dafür, dass die bisherigen Bemühungen zur Eindämmung resistenter Keime die Gefahren für die Bevölkerung verringern konnten. LUXEMBURG/BRÜSSEL - Der Europäische Rechnungshof fordert die Europäische Union zu einem stärkeren Kampf gegen resistente Keime auf. (Boerse, 15.11.2019 - 12:36) weiterlesen...

Türkische Schiffe setzten Suche nach Erdgas bei Zypern fort. Wie der zyprische Staatsrundfunk (RIK) am Freitag berichtete, sei das türkische Bohrschiff "Fatih" im Golf von Famagusta im Osten der Mittelmeerinsel angekommen. Zwei andere türkische Schiffe führen bereits seit Wochen Bohrungen und Forschungen südlich Zyperns durch. ATHEN/NIKOSIA - Trotz der Sanktionsdrohungen der EU setzt die Türkei die Suche nach Erdgas vor Zypern fort. (Boerse, 15.11.2019 - 12:33) weiterlesen...

Eurozone: Inflation fällt auf Dreijahrestief. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 0,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Das ist die niedrigste Rate seit November 2016, also seit knapp drei Jahren. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Daten. LUXEMBURG - Die Teuerung im Euroraum hat sich im Oktober weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss sinkt - EU mit Defizit. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Freitag betrug der Überschuss der Ausfuhren über die Einfuhren bereinigt 18,3 Milliarden Euro. Das sind 1,4 Milliarden Euro weniger als im August. Die Ausfuhren erhöhten sich um 0,6 Prozent, die Einfuhren stiegen jedoch stärker um 1,5 Prozent. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der übrigen Welt hat sich im September verringert. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 11:02) weiterlesen...