Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister steuern auf einen Kompromiss zur Reform der Währungsunion zu.

03.12.2018 - 18:20:25

Euro-Finanzminister vor Einigung über Währungsreformen. Bei der geplanten Stärkung des Euro-Rettungsschirms ESM und der Bankenabwicklung in Europa stehe man vor einer Einigung, sagte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire am Montag beim Treffen mit seinen Amtskollegen in Brüssel. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hoffte auf einen Durchbruch in der Nacht auf Dienstag. Zu einem von Deutschland und Frankreich befürworteten Eurozonen-Budget deutete sich hingegen kein Konsens an.

Die EU-Staaten - außer Großbritannien, das die Staatengemeinschaft voraussichtlich im März 2019 verlassen wird - diskutieren seit geraumer Zeit darüber, wie Europa gegen künftige Finanzkrisen besser gewappnet werden kann. Die vorangegangene Finanzkrise hatte Europa weitgehend unvorbereitet getroffen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die EU-Kommission hatten in der Folge weitreichende Vorschläge vorgelegt, unter anderem für ein Eurozonenbudget, einen EU-Finanzminister und zum Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM zu einem Europäischen Währungsfonds. Das meiste davon ist nach wie vor Zukunftsmusik, doch erste Details zeichneten sich beim Treffen der Finanzminister ab.

Der ESM, der bislang vor allem Kredite an pleitebedrohte Staaten gegen Spar- und Reformauflagen vergab, soll künftig auch früher tätig werden können. Außerdem soll er gemeinsam mit der EU-Kommission beim Management von Hilfsprogrammen stärker beteiligt sein. In der Vergangenheit - etwa bei den Rettungspaketen für Griechenland - spielte der Internationale Währungsfonds (IWF) noch eine zentrale Rolle. Dies wäre künftig dann voraussichtlich nicht mehr der Fall.

Zudem soll der ESM auch als sogenannte Letztsicherung beim europäischen Bankenabwicklungsfonds SRF zum Einsatz kommen. In den SRF zahlen die Banken selbst derzeit ein, bis zum Jahr 2024 sollen etwa 55 Milliarden Euro bereitstehen. Sollte der Abwicklungsmechanismus aber überfordert sein, könnte der ESM einspringen. Dazu waren jedoch noch Detailfragen zu klären.

Unklar war noch die Einführung eines Eurozonenbudgets innerhalb des gesamten EU-Haushalts. Auf einen entsprechenden Vorstoß hatten sich Deutschland und Frankreich geeinigt. Damit könnten wirtschaftliche Unterschiede zwischen den Staaten verringert und Investitionen und Strukturreformen gefördert werden. Die EU-Kommission hatte ähnliche Pläne vorgelegt, im Kreis der Minister gab es noch Zweifel. Die Debatten dürften 2019 weitergehen.

Die EU-Staats- und Regierungschefs werden nun voraussichtlich beim Gipfel am 13. und 14. Dezember über weitere Reformen befinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bau-Staatssekretärin: Bundesrat soll Steueranreize freigeben. "Nun ist der Bundesrat am Zuge", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). BERLIN - Die neue Bau-Staatssekretärin Anne Katrin Bohle hat die Bundesländer aufgefordert, die geplanten Steueranreize für Wohnungsbau nicht länger zu blockieren. (Wirtschaft, 25.04.2019 - 05:31) weiterlesen...

CSU-Umweltexpertin fordert Ende der Kerosinsteuerbefreiung. Hier sei sie forscher unterwegs, sagte Weisgerber der "Augsburger Allgemeinen". BERLIN - In der Debatte über Maßnahmen für mehr Klimaschutz hat sich die CSU-Umweltexpertin Anja Weisgerber für ein Ende der Kerosinsteuerbefreiung von Fluggesellschaften eingesetzt. (Wirtschaft, 24.04.2019 - 13:05) weiterlesen...

'Panama Papers': Hessen gibt Einblick zum Umgang mit Datenberg. Am (morgigen) Mittwoch (10.00 Uhr) will Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) zusammen mit Experten einen Einblick geben, wie die Steuerverwaltung bei ihrer komplexen Arbeit vorgeht. Details sollen bei einem "Werkstattgespräch" in der Oberfinanzdirektion in Frankfurt gezeigt werden. FRANKFURT - Das Land Hessen wertet derzeit gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt und federführend für ganz Deutschland die "Panama Papers" aus. (Wirtschaft, 24.04.2019 - 05:45) weiterlesen...

Streit um CO2-Steuer: Unions-Fraktionsvize gegen 'Alleingänge'. Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) sagte der "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch), er sei dagegen, "eine zusätzliche CO2-Steuer mit ungewisser Wirkung" in Deutschland einzuführen. Stattdessen müsse "eine echte Alternative zu teuren und ineffektiven nationalen Alleingängen" gesucht werden. Er halte die Ausweitung des EU-Emissionshandels für den besten Weg, sagte er. BERLIN - In der Debatte um den besten Weg zu mehr Klimaschutz gibt es in der großen Koalition Streit um eine CO2-Steuer. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 18:55) weiterlesen...

Rentner zahlen mehr Steuer - 48 000 zusätzlich steuerpflichtig. Flossen nach der jüngsten offiziellen Statistik im Jahr 2014 schon gut 32 Milliarden Euro Einkommensteuer von Steuerpflichtigen mit Renteneinkünften an den Staat, waren es drei Jahre zuvor erst knapp 26 Milliarden. Das geht aus der am Montag in Berlin veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf einer Anfrage der FDP hervor. Die "Bild"-Zeitung berichtete zuerst darüber. Wegen geltender Fristen und der Dauer bis zur offiziellen Statistik lägen neuere Daten noch nicht vor. Gut 4,4 Millionen Personen und zusammen veranlagte Paare mit Renteneinkünften mussten zuletzt Steuern zahlen. BERLIN - Rentner haben in den vergangenen Jahren immer mehr Einkommensteuer gezahlt. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 17:10) weiterlesen...

Rentner zahlen mehr als 33 Milliarden Euro Einkommensteuer. Das berichtet die "Bild"-Zeitung (Dienstag) unter Verweis auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler. Damit stamme laut Bundesregierung fast ein Zehntel des gesamten Aufkommens der Einkommensteuer von Senioren. Gleichzeitig stützt der Staat dem Bericht zufolge mit immer mehr Steuergeld die Rentenkasse: 97 Milliarden Euro und damit 27,5 Prozent des Bundeshaushalts gehen an die Rentenversicherung. Unter den steuerpflichtigen Rentnern sind laut "Bild" lediglich 600 000 "Nur-Rentner" ohne weitere Einkünfte. Der Rest hat Nebeneinkünfte wie Mieteinkünfte, die dem Steuereinkommen zugerechnet werden. BERLIN - Rund 4,4 Millionen Rentner und Rentner-Ehepaare haben dem Staat Einkommensteuern von zuletzt rund 33 Milliarden Euro pro Jahr entrichtet. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 05:36) weiterlesen...