Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister haben die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, offiziell für die Nachfolge von Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) nominiert.

09.07.2019 - 16:57:37

Kreise: Finanzminister nominieren Lagarde offiziell für EZB-Spitze. Das verlautete am Rande des Finanzministertreffens am Dienstag in Brüssel aus Diplomatenkreisen.

Die Zentralbank mit Sitz in Frankfurt entscheidet über die Geldpolitik in der Euro-Zone und bestimmt unter anderem den Leitzinssatz, der auch für Sparer und Kreditnehmer wichtig ist. Ihr Hauptziel ist es, Preisstabilität zu gewährleisten. Die Amtszeit an der EZB-Spitze dauert acht Jahre und kann nicht verlängert werden. Draghis Amtszeit endet Ende Oktober.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten Lagarde in der vergangenen Woche vorgeschlagen, für die Benennung ist allerdings die offizielle Nominierung durch die Finanzminister nötig. Das Europaparlament wird nun konsultiert. Die Staats- und Regierungschefs würden dann im Oktober die endgültige Entscheidung treffen, hieß es.

Im Kreis der EU-Finanzminister herrschte zudem Übereinstimmung, dass der Spitzenposten beim IWF wieder von einem Europäer oder einer Europäerin besetzt werden sollte. Einen gemeinsamen Kandidaten gibt es noch nicht, allerdings kursieren bereits erste Namen. Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna sagte, der Betreffende müsse Erfahrung im Krisenmanagement auf internationalem Level haben. Der frühere Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem erfülle diese Beschreibung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Richtungslos ins Wochenende. Der EuroStoxx 50 bröckelte am Freitag nach einer festeren Eröffnung im Handelsverlauf ab und rutschte am Nachmittag ins Minus. Letztlich verlor der Leitindex der Eurozone 0,08 Prozent auf 3480,18 Punkte. Auf Wochenbasis ergab sich damit ein Verlust von rund einem halben Prozent für den EuroStoxx. PARIS/LONDON - Ohne klaren Trend und nur wenig verändert haben Europas wichtigste Aktienmärkte die Woche beendet. (Boerse, 19.07.2019 - 18:13) weiterlesen...

WDH/EUROSTOXX-FLASH: Moderate Verluste (Wochentag korrigiert: Freitag) (Boerse, 19.07.2019 - 16:49) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Moderate Verluste. Daran änderte auch ein freundlicher Sitzungsauftakt an der Wall Street nichts. Zuletzt notierte der Leitindex der Eurozone 0,23 Prozent tiefer bei 3474,74 Punkten. FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 ist am Donnerstag nach einer festeren Eröffnung im Handelsverlauf abgebröckelt und am Nachmittag ins Minus gerutscht. (Boerse, 19.07.2019 - 16:49) weiterlesen...

BBC: Gegner des No-Deal-Brexits wollen Queen nach Brüssel schicken. könnte einem Bericht der BBC zufolge in den politischen Streit um den EU-Austritt Großbritanniens hineingezogen werden. Wie die BBC am Donnerstagabend berichtete, erwägen konservative Gegner eines ungeregelten Austritts, die 93 Jahre alte Monarchin mit der Bitte um eine Verlängerung der Brexit-Frist nach Brüssel zu schicken. Sie treibt die Sorge, ein künftiger Premierminister Boris Johnson könnte sich weigern, einen Beschluss des Parlaments gegen einen ungeregelten Austritt zu akzeptieren. LONDON - Die britische Königin Elizabeth II. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 13:54) weiterlesen...

Merkel zum Brexit: Irische Grenze braucht 'Quadratur des Kreises'. Das Austrittsabkommen sei "sehr sorgfältig verhandelt" worden, sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin bei ihrer Sommerpressekonferenz in Berlin. Wenn es gelinge, nach dem Austritt der Briten aus der EU eine Grenze mit Kontrollen zwischen Irland und Nordirland zu vermeiden, obwohl dort der EU-Binnenmarkt ende - "im Grunde die Quadratur des Kreises" -, sei der Backstop nicht mehr relevant. BERLIN - Auch mit einem neuen britischen Premierminister sollte das Brexit-Abkommen aus Sicht der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gültig bleiben - aber die umstrittene Backstop-Regelung zur Grenze zwischen Irland und Nordirland könne "überschrieben" werden. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 13:12) weiterlesen...

Aktien Europa: Hoffnung auf niedrigere Zinsen in den USA schiebt die Märkte an. Die wichtigsten Börsenindizes konnten allesamt zulegen. PARIS/LONDON - Die Hoffnung auf sinkende Leitzinsen in den USA hat die europäischen Börsen am Freitag angeschoben. (Boerse, 19.07.2019 - 11:46) weiterlesen...