Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die EU-Wirtschafts- und Finanzminister haben eine Debatte zur Ausweitung der Schwarzen Liste von Steueroasen vertagt.

16.02.2021 - 11:59:29

Steueroasen: EU-Minister vertagen Ausweitung der Schwarzen Liste. Der Punkt sei von der Tagesordnung der Online-Sitzung der Minister am Dienstag genommen worden, hieß es aus dem Ministerrat in Brüssel. Zuvor hatten Experten der EU-Staaten nach Angaben von Diplomaten vereinbart, die Türkei vorerst nicht auf diese Liste zu setzen.

Auf der Schwarzen Liste sind zwölf Staaten, denen die EU vorwirft, Steuerflucht zu fördern oder nicht mit der EU zusammenzuarbeiten. Darunter sind zum Beispiel Panama, Barbados, Fidschi oder die Seychellen. Einige EU-Staaten wollten die Türkei hinzufügen, weil sie den türkischen Behörden mangelnde Zusammenarbeit vorhalten. Nun soll das Land jedoch nach Angaben von Diplomaten auf der sogenannten Grauen Liste der Länder bleiben, die "noch nicht alle internationalen Steuerstandards erfüllen, aber Reformen zugesagt haben".

Der CSU-Europapolitiker Markus Ferber kritisierte, schon vor einem Jahr sei die Türkei einer Aufnahme auf die Schwarze Liste nur mit dem Versprechen umfassender Reformen entkommen. Diese seien aber immer noch nicht vollständig umgesetzt. "Die Uhr für die Türkei ist abgelaufen", meinte Ferber. "Wenn wir als EU nur deswegen Zugeständnisse machen, weil es sich um ein großes Nachbarland handelt, ist die Liste das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben ist." Es werde mit zweierlei Maß gemessen.

Zuvor hatten bereits die Grünen und die Entwicklungsorganisation Oxfam darauf gedrungen, die Schwarze Liste konsequenter auszuweiten, um Steuerflucht und Steuervermeidung wirksamer zu bekämpfen. Laut Oxfam sind nur zwei der 13 Staaten mit einem Steuersatz Null auf der Liste, und nur eines der 18 Länder mit sehr niedrigen Steuersätzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Senat stimmt Bidens billionenschwerem Konjunkturpaket zu. Das Maßnahmenbündel im Umfang von rund 1,9 Billionen US-Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) muss nun nochmals im Repräsentantenhaus verhandelt werden. In der Parlamentskammer stellen Demokraten die Mehrheit, eine Zustimmung gilt daher als recht sicher. WASHINGTON - Der US-Senat hat dem von Präsident Joe Biden vorgeschlagenen neuen Konjunkturpaket zur Bewältigung der Corona-Krise zugestimmt. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 09:05) weiterlesen...

Bundesrat beschließt Corona-Hilfen und Bürgernummer. Der Bundesrat stimmte am Freitag in seiner 1001. Sitzung entsprechenden Gesetzespaketen zu, um die Folgen der Pandemie abzufedern. Außerdem gab es einen Beschluss zur lange umstrittenen Bürger-Identifikationsnummer. Und Geldwäsche und Drogenversand per Post sollen künftig stärker bekämpft werden. BERLIN - Geringverdiener, Familien mit Kindern und Unternehmen sollen in der Corona-Pandemie weitere Hilfen erhalten. (Boerse, 05.03.2021 - 12:43) weiterlesen...

Bundesrat billigt Corona-Hilfen für Familien und Unternehmen. Der Bundesrat billigte am Freitag zwei Gesetzespakete, die unter anderem einen Zuschuss von 150 Euro für Familien mit Kindern sowie für Bezieher von Grundsicherung vorsehen, um pandemiebedingten Härten abzufedern. Das Dritte Corona-Steuerhilfepaket und das Sozialschutz-Paket-III waren vorher bereits im Bundestag beschlossen worden. Der Bundesrat kritisierte jedoch die Kosten aus dem Sozialschutz-Gesetz für die Länder und Kommunen. BERLIN - Familien, Geringverdiener und Unternehmen sollen zusätzliche Hilfen und steuerliche Entlastungen zur Bewältigung der Corona-Pandemie bekommen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 12:03) weiterlesen...

Bahn plant für dieses Jahr mit 12,7 Milliarden Euro Investitionen. Das wäre eine halbe Milliarde Euro mehr als im vergangenen Jahr und bisheriger Rekord. "Wir bauen ein neues Netz für Deutschland und legen den Grundstein für den Deutschlandtakt", teilte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Freitag mit. BERLIN - Neue Gleise, neue Weichen, sanierte Brücken: Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr rund 12,7 Milliarden Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Schieneninfrastruktur stecken. (Boerse, 05.03.2021 - 09:53) weiterlesen...

'Wirtschaftsweise' verteidigt Corona-Kurs - Kritik von Verbänden. "Wir halten das noch eine ganze Weile aus", sagte sie der "Rheinischen Post" (Freitag) mit Blick auf die Belastungen der Wirtschaft durch die Auswirkungen des Lockdowns. BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Monika Schnitzer hat vor einer Vorverurteilung der Bundesregierung für die jüngsten Beschlüsse im Kampf gegen die Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 06:33) weiterlesen...

'Wirtschaftsweise' verteidigt Corona-Kurs - Kritik von Verbänden. "Wir halten das noch eine ganze Weile aus", sagte sie der "Rheinischen Post" (Freitag) mit Blick auf die Belastungen der Wirtschaft durch die Auswirkungen des Lockdowns. BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Monika Schnitzer hat vor einer Vorverurteilung der Bundesregierung für die jüngsten Beschlüsse im Kampf gegen die Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 06:17) weiterlesen...