Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BRÜSSEL - Die EU wirft Russland kurz vor der Bundestagswahl gezielte Cyberangriffe vor und will zusätzliche Sanktionen prüfen.

24.09.2021 - 15:22:29

Deutschland und EU-Partner werfen Russland vor Wahl Cyberangriffe vor. Die bösartigen Aktivitäten richteten sich gegen zahlreiche Abgeordnete, Regierungsbeamte, Politiker sowie Vertreter der Presse und der Zivilgesellschaft in der EU, heißt es in der am Freitag veröffentlichten Erklärung der 27 Mitgliedstaaten. Die Angreifer würden auf Computersysteme und persönliche Konten zugreifen und Daten stehlen. Ziel der Aktivitäten sei es, die demokratischen Institutionen und Abläufe zu schädigen.

Wegen der Kampagne mit dem Namen "Ghostwriter" hatte bereits Anfang des Monats die Bundesregierung schwere Vorwürfe gegen die Regierung in Moskau erhoben. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts sagte damals, der Bundesregierung lägen "verlässliche Erkenntnisse vor, aufgrund derer die Ghostwriter-Aktivitäten Cyberakteuren des russischen Staates und konkret dem russischen Militärgeheimdienst GRU zugeordnet werden können". Wenig später leitete der Generalbundesanwalt wegen des Verdachts geheimdienstlicher Agententätigkeit Ermittlungen ein.

Als konkretes Beispiel für die Aktivitäten wurde von der Bundesregierung der Versand von sogenannten Phishing-E-Mails genannt. Mit ihnen wurde demnach versucht, an persönliche Anmeldedaten insbesondere von Bundestags- und Landtagsabgeordneten zu gelangen, um dadurch Identitätsdiebstahl begehen zu können. "Diese Angriffe können als Vorbereitungshandlungen für Einflussoperationen wie zum Beispiel Desinformationskampagnen im Zusammenhang mit der Bundestagswahl dienen", hieß es damals vom Auswärtigen Amt. Die Bundesregierung betrachte das Vorgehen "als Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland sowie für den demokratischen Willensbildungsprozess".

Russlands Außenministerium wies die Vorwürfe bis zuletzt zurück. "Unsere Partner in Deutschland haben gar keine Beweise für eine Beteiligung der Russischen Föderation an diesen Attacken vorgelegt", sagte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa zur Einleitung der Ermittlungen in Deutschland.

Die EU ließ am Freitag hingegen keinen Zweifel daran, dass sie eine russische Beteiligung als erwiesen ansieht. Man fordere Russland dringend auf, die Normen für verantwortungsvolles staatliches Verhalten im Cyberraum einzuhalten, heißt es in der Erklärung. Die derzeitigen Aktivitäten zielten darauf ab, auch durch Desinformation und Informationsmanipulation demokratische Werte und Prinzipien zu untergraben. Sie seien nicht hinnehmbar.

EU-Diplomaten bestätigten zudem, dass die Erklärung in konkretem Zusammenhang mit den Cyberangriffen in Deutschland vor der Bundestagswahl steht. Auch der Name der Kampagne "Ghostwriter" wird in dem Text konkret erwähnt.

Am Ende der Erklärung wird Russland zudem indirekt mit neuen Sanktionen gedroht. "Die Europäische Union wird sich in den kommenden Sitzungen erneut mit dem Thema befassen und weitere Schritte in Betracht ziehen", heißt es in dem Text. Wegen des massiven Hackerangriffs auf den Deutschen Bundestag im Jahr 2015 hatte die EU zuletzt im Oktober 2020 neue Russland-Sanktionen verhängt.

Betroffen waren unter anderem der Leiter der Hauptdirektion des Generalstabs der russischen Streitkräfte, einer der mutmaßlichen Hacker sowie eine für Cyberangriffe verantwortlich gemachte Militäreinheit.

Die bislang größte Cyber-Attacke gegen den Bundestag war im April und Mai 2015 verübt worden. Computer in zahlreichen Abgeordnetenbüros waren mit Spionagesoftware infiziert worden, darunter auch Rechner im Bundestagsbüro der Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Angriff hatte zur Folge, dass das IT-System des Parlaments generalüberholt werden musste. Zudem wurde eine beträchtliche Menge Daten gestohlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Schutzschirm ESM will höheren Schuldenstand erlauben. "Die ESM-Ökonomen wollen die Grenze für den gesamtstaatlichen Schuldenstand von den heute maximal erlaubten 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 100 Prozent anheben", schreibt das "Handelsblatt" (Montag). Das maximal zulässige jährliche Haushaltsdefizit soll unverändert bei drei Prozent bleiben. Der Reformvorschlag liege der Zeitung exklusiv vor. DÜSSELDORF - Der Euro-Schutzschirm ESM hat laut einem Pressebericht einen Reformvorschlag für den europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt gemacht. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 11:19) weiterlesen...

ROUNDUP/Beim Klimaschutz drängt die Zeit: Neue Höchstwerte bei Treibhausgas. Die Konzentration des wichtigsten Treibhausgases in der Atmosphäre, Kohlendioxid (CO2), erreichte 2020 einen Rekordwert, wie die Weltwetterorganisation (WMO) am Montag in Genf berichtete. Und nicht nur das: der Anstieg war demnach stärker als im Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2020. GENF - Das Wirtschaftsleben stand im ersten Corona-Jahr zwar vielerorts wochenlang still, aber den Trend immer dramatischerer Klimaveränderungen hat das nicht aufgehalten. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 11:07) weiterlesen...

UN-Organisation meldet Höchstwerte an Kohlendioxid in der Atmosphäre. Der Kohlendioxid-Wert erreichte einen Rekord, wie die Weltwetterorganisation (WMO) am Montag in Genf berichtete. Der Anstieg war auch stärker als im Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2020. GENF - Die Konzentration des wichtigsten Treibhausgases in der Atmosphäre ist auch im Corona-Jahr 2020 weiter gestiegen. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 11:03) weiterlesen...

Indonesien fordert vor Asean-Gipfel Reisekorridor für die Region. Eine solche Maßnahme sei dringend notwendig, um durch Reiseverkehr und sicheren Tourismus die Wirtschaft in den Asean-Staaten wiederzubeleben, sagte der 60-Jährige am Montag vor Beginn eines Gipfeltreffens der Staatengemeinschaft. "Da die Covid-19-Situation zunehmend unter Kontrolle ist, können Mobilitätseinschränkungen gelockert werden", fügte er hinzu. JAKARTA - Der indonesische Präsident Joko Widodo hat die südostasiatischen Staaten zur Einrichtung eines Reisekorridors für die Länder der Region aufgefordert. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 11:02) weiterlesen...

Britische Regierung will Rückstau im Gesundheitswesen abbauen. "Wir wollen die Gesundheitsversorgung wieder auf Kurs bringen und sicherstellen, dass niemand auf lebensnotwendige Tests oder Behandlungen warten muss", sagte Finanzminister Rishi Sunak einer Mitteilung zufolge, die vor den am Mittwoch erwarteten Haushaltsplänen veröffentlicht wurde. LONDON - Die britische Regierung will mit zusätzlichen Investitionen den eklatanten Rückstau an Behandlungen und Operationen im englischen Gesundheitswesen abbauen. (Boerse, 25.10.2021 - 10:58) weiterlesen...

66,2 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Corona geimpft. Das sind rund 55,07 Millionen Menschen, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag hervorgeht. Demnach haben 76,8 Prozent aller Erwachsenen und 40,1 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 17 den vollen Impfschutz. Fast 57,5 Millionen Menschen oder 69,1 Prozent der Gesamtbevölkerung wurden mindestens einmal gegen Corona geimpft. Eine Auffrischungsimpfung haben bislang 1,57 Millionen Menschen erhalten. BERLIN - 66,2 Prozent der Menschen in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. (Boerse, 25.10.2021 - 10:55) weiterlesen...