Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

BRÜSSEL - Die EU-Staaten wollen endlich mehr Tempo beim Impfen gegen das Coronavirus.

25.03.2021 - 21:31:28

GESAMT-ROUNDUP: EU-Gipfel: Mehr Tempo beim Impfen und starke Anreize für Türkei. Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs stritten am Donnerstag bei einer Videokonferenz allerdings stundenlang über die Verteilung des knappen Impfstoffs. Bei Gesprächen zur Türkei wurde vereinbart, dem Land wegen der Entspannung im Erdgasstreit eine engere Partnerschaft in Aussicht zu stellen. Mit einem digitalen Kurz-Besuch von US-Präsident Joe Biden wurde zudem der Neustart der transatlantischen Beziehungen gewürdigt.

IMPFSTOFF - DIE LIEFERUNGEN SOLLEN ZULEGEN

Derzeit gibt es zu wenig Impfstoff in der EU - bald schon soll das Impfen aber Fahrt aufnehmen. In den nächsten drei Monaten solle gut dreimal so viel Impfstoff kommen wie seit Jahresbeginn, machte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen klar. Bislang sind von den knapp 450 Millionen EU-Bürgern 62 Millionen mindestens einmal geimpft worden, 18,2 Millionen Menschen zweimal. Die EU-Staaten sollen bis zum 31. März rund 100 Millionen Impf-Dosen erhalten. Für die Monate April bis Juni haben Pharmakonzerne 360 Millionen zugesagt.

DENNOCH GAB ES STREIT

Der knappe Impfstoff sorgte für stundenlangen Streit. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und andere beharren darauf, dass einige Länder zusätzliche Dosen bekommen sollen. Zusammen mit Bulgarien, Kroatien, Lettland, Slowenien und Tschechien beklagt Kurz eine ungleiche Verteilung. Den gesamten Nachmittag über stritten die 27 Staaten. Wenn es keine Lösung gebe, könne das einen Schaden für die EU nach sich ziehen, "wie wir es schon lange nicht erlebt haben", hatte Kurz vor dem Gipfel gesagt.

Das Ungleichgewicht bei der Impfstoffverteilung liegt daran, dass nicht alle EU-Staaten die ihnen nach Bevölkerungszahl zustehenden Mengen gekauft haben. Die Lieferschwierigkeiten von Astrazeneca werfen einige Staaten zurück. Österreich dürfte in Rückstand geraten, weil es sein Kontingent des Impfstoffs von Johnson & Johnson nicht ausgeschöpft hat, das ab Mitte April geliefert werden soll.

ENTGEGENKOMMEN FÜR DIE TÜRKEI

Die Türkei war im vergangenen Jahr ein schwieriger Partner für die EU: Erdgasstreit, Sorgen um Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte beherrschten das Verhältnis. Dennoch entschieden die 27 Staaten am Donnerstag, mit den Vorbereitungen für eine Ausweitung der Zollunion zu beginnen. Dies könnte etwa den Handel im Agrar- und Dienstleistungsbereich ankurbeln. Auch eine Visaliberalisierung wurde Ankara indirekt in Aussicht gestellt. Dies ist vor allem eine Reaktion darauf, dass die Türkei die umstrittenen Erdgaserkundungen in der Nähe von griechischen Inseln und vor Zypern beendet hat.

Unabhängig vom Erdgasstreit will der Staatenblock die Zusammenarbeit in der Migrationspolitik stärken. Der EU geht es vor allem darum, dass Ankara gegen unerwünschte Einwanderung in die EU-Staaten vorgeht. Als Anreiz dafür soll die EU-Kommission weitere Finanzhilfen für die Versorgung von syrischen Flüchtlingen vorbereiten.

EIN AMERIKANISCHER GAST

Das transatlantische Bündnis hat in den vergangenen Jahren heftig gelitten. Als Zeichen des Neustarts schaltete sich am Abend der neue US-Präsident Joe Biden dazu. Lange sollte der Austausch nicht dauern, wie es im Vorfeld hieß. Dem Weißen Haus zufolge wollte Biden das transatlantische Verhältnis, den Kampf gegen die Pandemie und gegen den Klimawandel ansprechen, aber auch außenpolitische Fragen etwa mit Blick auf Russland oder China.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forsa-Umfrage: Union stürzt ab - Grüne weit vorn. Die Union stürzte am Dienstag im RTL/ntv-Trendbarometer des Meinungsforschungsinstituts im Vergleich zur vergangenen Woche um sieben Prozentpunkte auf 21 Prozent ab. Die Grünen schossen demnach um fünf Punkte nach oben und verdrängten mit 28 Prozent die Union vom Spitzenplatz der umfragestärksten Partei. BERLIN - Nach der Ausrufung von Annalena Baerbock und Armin Laschet als Kanzlerkandidaten von Grünen und Union sind die Forsa-Umfragewerte von CDU und CSU eingebrochen - die Grünen hingegen rücken auf Platz eins vor. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:30) weiterlesen...

Politische Krise in Georgien: Parteien erzielen wichtigen Kompromiss. Die Regierungspartei Georgischer Traum einigte sich mit Oppositionspolitikern auf eine weitere Zusammenarbeit im Parlament in der Hauptstadt Tiflis. Die Opposition hatte nach der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl vor gut einem halben Jahr die Arbeit in der neu gewählten Volksvertretung boykottiert. "Die politische Krise ist vorbei", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Dienstag in Tiflis. TIFLIS - Im Ringen um einen Ausweg aus der politischen Krise in der Südkaukasus-Republik Georgien haben Parteien unter EU-Vermittlung einen wichtigen Kompromiss erzielt. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:24) weiterlesen...

Tschechen vergeht in der Corona-Krise der Bierdurst. Der Pro-Kopf-Verbrauch sei im vorigen Jahr um sieben Liter auf 135 Liter zurückgegangen, teilte der Brauereiverband CSPS am Dienstag in Prag mit. Das sei der niedrigste Wert seit den 1960-er Jahren. PRAG - Die Corona-Krise hat das traditionsreiche Bierland Tschechien spürbar getroffen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:22) weiterlesen...

Laschet will auf CDU-Basis zugehen und Kreisverbände besuchen. Das kündigte Laschet am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Farbe bekennen" an. Sein Ziel sei es immer gewesen zu versöhnen, zuzuhören und Gegensätze zusammenzubringen. Das brauche die CDU jetzt. BERLIN - Nach seiner Kür zum Kanzlerkandidaten der Union will CDU-Chef Armin Laschet auf seine Kritiker zugehen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:53) weiterlesen...

EU-Behörde gibt erneut grünes Licht für Johnson-Impfstoff (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 20.04.2021 - 19:45) weiterlesen...

Argentinien startet Produktion von Corona-Impfstoff Sputnik V. Der Pharmahersteller Laboratorios Richmond produziert nun zunächst eine erste Tranche, die dann zur Qualitätskontrolle zum Gamaleja-Institut in Moskau geschickt wird, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Juni wird die Produktion im großen Stil anlaufen. Der in Argentinien hergestellte Impfstoff soll später in andere lateinamerikanische Länder exportiert werden. BUENOS AIRES - Als erstes Land in Lateinamerika hat Argentinien mit der Herstellung des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V begonnen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:43) weiterlesen...