Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen in der neuen Finanzperiode 2021 bis 2027 nach Vorstellungen von EU-Ratspräsident Charles Michel 1,074 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung in die Brüsseler Kasse zahlen.

14.02.2020 - 14:33:24

Neuer Vorschlag für EU-Haushalt sieht 1,074-Prozent-Marke vor. Das geht aus dem neuesten Vorschlag Michels an die Mitgliedstaaten hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Botschafter der 27 Mitgliedstaaten sollten am Freitagnachmittag über den neuen Verhandlungsvorschlag informiert werden. Das 53 Seiten umfassende Papier ist die Grundlage für die Haushaltsverhandlungen der europäischen Staats- und Regierungschefs bei ihrem Sondergipfel, der am Donnerstag in Brüssel beginnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heftiger Widerstand des EU-Parlaments gegen neuen Haushalts-Vorschlag. Das neue Papier von EU-Ratschef Charles Michel bleibe sowohl hinter den Erwartungen des Europaparlaments als auch hinter den Erwartungen der europäischen Bürger zurück, sagte der Fraktionschef der konservativen EVP, Manfred Weber, am Dienstag nach einem Treffen zwischen Michel und Vertretern des Parlaments. Dem Entwurf fehle es an Ambitionen und die Prioritäten der EU ließen sich damit nicht umsetzen. BRÜSSEL - Der Widerstand gegen den jüngsten Vorschlag für den milliardenschweren Haushaltsplan der EU hält ungebrochen an. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 19:29) weiterlesen...

Spanien führt Digitalsteuer ein und hofft auf Milliarden-Einnahmen. Die linke Regierungskoalition hat am Dienstag in Madrid die Einführung einer nationalen Digitalsteuer beschlossen, die hauptsächlich große Online-Unternehmen wie Google , Amazon oder Facebook treffen soll. Durch diese neue Steuer erwarte man Einnahmen von einer knappen Milliarde Euro pro Jahr, sagte Finanzministerin María Jesús Montero vor Journalisten. MADRID - Nach Frankreich will auch Spanien die Internet-Giganten zur Kasse bitten. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 16:21) weiterlesen...

KORREKTUR 2/ROUNDUP: 'Cum-Ex'-Skandal beflügelt Hamburger Wahlkampffinale. (Korrektur einer Meldung vom 14. Februar: Im ursprünglich letzten (und nun vorletzten) Absatz wurde im ersten Satz der Halbsatz gestrichen, die Bank sei wegen Steuerbetrugs zu einer Strafzahlung von 270 Millionen Euro verurteilt worden. Damit wird richtig gestellt, dass die Warburg Bank nicht Beschuldigte in dem Strafverfahren ist und es auch kein Urteil gegen die Warburg Bank gegeben hat. Dazu wurde der nun letzte Absatz zur Richtigstellung der Art der Beteiligung am Verfahren hinzugefügt.) KORREKTUR 2/ROUNDUP: 'Cum-Ex'-Skandal beflügelt Hamburger Wahlkampffinale (Wirtschaft, 18.02.2020 - 14:39) weiterlesen...

EU prangert britisches Überseegebiet und Panama als Steueroase an. Die Entscheidung trafen die EU-Finanzminister am Dienstag. Sie zielt darauf, Steuerflucht und Steuerhinterziehung einzudämmen. BRÜSSEL - Gut zwei Wochen nach dem Brexit hat die EU die britischen Cayman Islands auf die Schwarze Liste der Steueroasen gesetzt - zusammen mit Panama, den Seychellen und Palau. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 14:06) weiterlesen...

SPD fordert weiter früheren Soli-Abbau - Bundesbank dafür. BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich fordert die Union weiterhin zu einem Vorziehen des Soli-Abbaus auf. "Wir werden das beim Koalitionsausschuss am 8. März wieder thematisieren und bis dahin auch noch Überzeugungsarbeit leisten", sagte Mützenich am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Dann könnte das vereinbart werden. Ich glaube, viele Menschen würde das freuen." SPD fordert weiter früheren Soli-Abbau - Bundesbank dafür (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:59) weiterlesen...

Steuerflucht: Panama und Cayman Islands auf Schwarzer Liste der EU. Dies teilten die EU-Kommission und der Rat der EU-Länder am Dienstag mit. Die Länder und Gebiete hätten es versäumt, fristgemäß geforderte Standards im Kampf gegen Steuerflucht einzuhalten. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben Panama, die Seychellen, Palau und die britischen Cayman Islands auf die Schwarze Liste der Steueroasen gesetzt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:27) weiterlesen...